Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Forscher weisen hormonell wirkende Nonylphenole nach

15.04.2002


Jülicher Forscher vom Institut Phytosphäre sind hormonell wirkenden Industriechemikalien in Lebensmitteln auf der Spur (v.l.n.r. Institutsleiter Dr. Ulrich Schurr, Dr. Einhard Kleist, Torsten Räcker, Dr. Björn Thiele und Prof. Klaus Günther).

Foto: Forschungszentrum Jülic


Sie kommen in Haushalts- und Industriereinigern vor oder werden als Dispersionsmittel in der Papierindustrie eingesetzt: Tenside, die helfen, Fett in Wasser zu lösen. Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich kamen diesen Industriechemikalien erstmals auch an anderer Stelle auf die Spur: Sie fanden deren Abbauprodukte - vor allem Nonylphenole - in den verschiedensten Lebensmitteln, darunter Bioprodukte, aber auch in der Muttermilch und in Säuglingsnahrung. Nonylphenole werden seit langem kritisch beobachtet: Sie sind im Körper östrogen-aktiv und werden für Missbildungen, Fertilitätsstörungen und Krebs verantwortlich gemacht.

Rund 600.000 Tonnen Nonylphenolethoxylate werden jährlich weltweit aufgrund ihrer hervorragenden Tensideigenschaften in Haushalt und Industrie eingesetzt.
Jülicher Forscher vom Institut Phytosphäre entwickelten nun eine Analysemethode, mit der sie die Abbauprodukte dieser Chemikalien, die Nonylphenole, in verschiedensten Nahrungsmitteln nachweisen können. "In der Vergangenheit wusste keiner, ob Nonylphenole in Nahrungsmitteln zu finden sind, und wenn ja, welche Menge der Normalverbraucher in Deutschland über Lebensmittel aufnimmt", erklärt der Chemiker Prof. Klaus Günther. "Nicht einmal die Größenordnung war bekannt."

Bekannt sind jedoch seit vielen Jahren die gesundheitlichen Auswirkungen von östrogen-aktiven, das heißt hormonell wirkenden Substanzen, wie den Nonylphenolen. Sie können das fein regulierte Hormonsystem im Körper stören, besonders in der Frühphase der Embryonalentwicklung. "Wir haben uns jedoch nicht mit den medizinischen Auswirkungen beschäftigt", erläutert Günther, "sondern uns ging es darum, den durchschnittlichen ,daily intake’ von Nonylphenolen zu bestimmen." Wie hoch also ist in Deutschland die tägliche Aufnahme dieser chemischen Substanz durch den Verbraucher?

Die Jülicher Wissenschaftler fahndeten in über 60 Lebensmitteln nach Nonylphenolen. Für ihre Untersuchungen entwickelten sie eine empfindliche Nachweismethode, die sich für die unterschiedlichsten Lebensmittel eignet. Das Ergebnis überraschte Günther und seine Kollegen: Nonylphenole kamen in allen untersuchten Nahrungsmittelgruppen vor. Besonders hohe Konzentrationen fanden sie in Tomaten und Äpfeln.
"Das kann damit zusammenhängen, dass Nonylphenolethoxylate auch bei der Herstellung von Pflanzenschutzmittellösungen eingesetzt werden", vermutet Günther. Aus den täglichen Verzehrmengen der einzelnen Lebensmittelgruppen bestimmten die Forscher den "daily intake" und stellten fest: Täglich nimmt der bundesdeutsche Normalverbraucher mit seiner Nahrung 7,5 Mikrogramm Nonylphenole auf.

Da Säuglinge und Kleinkinder besonders empfindlich auf östrogen-aktive Substanzen reagieren, nahmen die Wissenschaftler zudem Muttermilch, Milchanfangsnahrung und Fertigbreie unter die Lupe. Auch hier wurden sie fündig, wobei kein Unterschied zwischen Bioprodukten und normalen Produkten bestand. Die Jülicher Forscher zeigten: Circa 0,2 Mikrogramm Nonylphenole nehmen Säuglinge täglich bei ausschließlicher Ernährung durch die Muttermilch auf; 1,4 Mikrogramm sind es bei Babys, die mit Milchanfangsnahrung ernährt werden.

Mit den Ergebnissen der Jülicher Wissenschaftler liegen nun erstmals verlässliche Zahlen zur täglichen Aufnahme dieser wichtigen Industriechemikalie über Nahrungsmittel vor. Sie können nun als Faktengrundlage für weitere toxikologische Untersuchungen dienen. In der Fachwelt haben sie große Aufmerksamkeit erzielt.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/oea/PM2002/2002-15-Nonylphenole.html

Weitere Berichte zu: Bioprodukt Mikrogramm Muttermilch Nonylphenole

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics