Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer dezentraler Hochwasserschutz vermindert Überschwemmungen an der "Quelle"

11.04.2002


Mulden", bepflanzte Tiefbeete, die auch der Verkehrsberuhigung oder Straßenbegrünung dienen können, nehmen das Wasser oberirdisch auf.


Projekt der Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker aus Brandenburg erfolgreich abgeschlossen - DBU-Förderung 394.000 Euro


Das Einzugsgebiet der Saar diente bei einem Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, als Modell für die Entwicklung eines neuen dezentralen Wegs im Hochwasserschutz: "Unter der Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Sieker ist es gelungen, ein neues Konzept zur Verminderung von Überschwemmungen zu entwickeln, das die Ursachen und nicht die Folgen bekämpft", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Im Saarland, einem in der Vergangenheit vermehrt von Hochwasser betroffenem Gebiet, habe Sieker sein Konzept an Beispielgebieten planerisch umgesetzt. Deutschlandweit gingen täglich über 1,3 Quadratkilometer unbebauten Landes durch Siedlungs- und Verkehrsflächen verloren. Diese zunehmende Versiegelung der Landschaft werde maßgeblich für das verstärkte Auftreten von Hochwassern verantwortlich gemacht. "Dabei liegt die eigentliche Ursache im bisher angewandten Prinzip, Regenwasser so schnell und so gründlich wie möglich aus Siedlungs- und Verkehrsflächen abzuleiten", so Sieker. Die DBU förderte das Projekt mit 394.000 Euro.

Natürliche Funktion des Bodens zur Regenwasseraufnahme wieder beleben



Siekers Konzept stelle die oft durch Bebauung verloren gegangene Bodenfunktion, Regenwasser in hohem Maße aufzunehmen, wieder her und packe damit "das Übel an der Wurzel". Mit maßgeblicher Unterstützung der DBU habe man ein sogenanntes "Mulden-Rigolen-System" zur dezentralen Bewirtschaftung der Regenwasserabflüsse entwickelt und im Rahmen dieses Projekts in den Saar-Gemeinden Weiskirchen, Bous, Beckingen und Rehlingen-Siersburg einem Praxistest unterzogen. "Die Entwicklung extremer Hochwasserereignisse beginnt auf jedem einzelnen Grundstück, das im Einzugsgebiet eines Baches oder Flusses liegt. Nur dort kann daher Hochwasser auch nachhaltig bekämpft werden," forderte Sieker zum Umdenken in der Regenwasserbewirtschaftung auf.

Auch bereits versiegelte Flächen können mit dem neuen System behandelt werden

Die Ergebnisse dieses Projekts hätten gezeigt, dass selbst in bereits bebauten Gebieten eine teilweise "Wiedergutmachung" bisher eingetretener wasserwirtschaftlicher Schäden bei der Sanierung und Verbesserung vorhandener Entwässerungssysteme möglich sei. Oberirdisch nähmen "Mulden", bepflanzte Tiefbeete, die auch der Verkehrsberuhigung oder Straßenbegrünung dienen könnten, das Wasser auf. Durch diese Oberbodenschicht versickere es in eine darunter liegende "Rigole" und werde währenddessen gereinigt. Die Rigole aus grobem Kies oder Lava-Granulat habe die Aufgabe, einen Teil des Niederschlags unterirdisch zu speichern und an Ort und Stelle langsam und damit unschädlich zu versickern. Nicht versickerbare Anteile würden zumindest verzögert und gedämpft abgeleitet. Selbst bei lehmigem Untergrund könne die Abflussmenge so auf weniger als ein Zehntel der Spitzenabflüsse konventioneller Kanalisationen reduziert werden.

Abwasserkosten können gesenkt werden

Das Prinzip der herkömmlichen "Ableitungsmentalität" komme Kommunen mittlerweile teuer zu stehen, entfielen doch 40 bis 50 Prozent der Abwasserkosten auf das Regenwasser. Dabei schlügen das Vorhalten eines ausreichend leistungsfähigen Kanalnetzes sowie die Aufwendungen für die sogenannte Mischwasserbehandlung besonders zu Buche. "Unsere Untersuchungen ergaben, dass zwischen fünf und 35 Prozent der Fläche von der Regenwasserableitung abgekoppelt werden können. Dabei wurden zehn bis 15 Prozent als realistisch und kurzfristig umsetzbar identifiziert", fasste Sieker zusammen. Vergleiche zwischen dem bisher üblichen Ausbau der Entwässerungssysteme und der Verringerung der Regenabflüsse hätten ergeben, dass durch die dezentrale Regenwasserbewirtschaftung Kosten eingespart werden könnten, mindestens jedoch ein Kostengleichstand erreicht werde. "Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung ist damit nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch eine vielversprechende Alternative", betonte Brickwedde.


Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Friedhelm Sieker
Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH
Tel.: 03342/3595-0
eMail: info@sieker.de
Internet: www.sieker.de


Katja Diehl | DBU
Weitere Informationen:
http://www.sieker.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics