Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer dezentraler Hochwasserschutz vermindert Überschwemmungen an der "Quelle"

11.04.2002


Mulden", bepflanzte Tiefbeete, die auch der Verkehrsberuhigung oder Straßenbegrünung dienen können, nehmen das Wasser oberirdisch auf.


Projekt der Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker aus Brandenburg erfolgreich abgeschlossen - DBU-Förderung 394.000 Euro


Das Einzugsgebiet der Saar diente bei einem Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, als Modell für die Entwicklung eines neuen dezentralen Wegs im Hochwasserschutz: "Unter der Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Sieker ist es gelungen, ein neues Konzept zur Verminderung von Überschwemmungen zu entwickeln, das die Ursachen und nicht die Folgen bekämpft", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Im Saarland, einem in der Vergangenheit vermehrt von Hochwasser betroffenem Gebiet, habe Sieker sein Konzept an Beispielgebieten planerisch umgesetzt. Deutschlandweit gingen täglich über 1,3 Quadratkilometer unbebauten Landes durch Siedlungs- und Verkehrsflächen verloren. Diese zunehmende Versiegelung der Landschaft werde maßgeblich für das verstärkte Auftreten von Hochwassern verantwortlich gemacht. "Dabei liegt die eigentliche Ursache im bisher angewandten Prinzip, Regenwasser so schnell und so gründlich wie möglich aus Siedlungs- und Verkehrsflächen abzuleiten", so Sieker. Die DBU förderte das Projekt mit 394.000 Euro.

Natürliche Funktion des Bodens zur Regenwasseraufnahme wieder beleben



Siekers Konzept stelle die oft durch Bebauung verloren gegangene Bodenfunktion, Regenwasser in hohem Maße aufzunehmen, wieder her und packe damit "das Übel an der Wurzel". Mit maßgeblicher Unterstützung der DBU habe man ein sogenanntes "Mulden-Rigolen-System" zur dezentralen Bewirtschaftung der Regenwasserabflüsse entwickelt und im Rahmen dieses Projekts in den Saar-Gemeinden Weiskirchen, Bous, Beckingen und Rehlingen-Siersburg einem Praxistest unterzogen. "Die Entwicklung extremer Hochwasserereignisse beginnt auf jedem einzelnen Grundstück, das im Einzugsgebiet eines Baches oder Flusses liegt. Nur dort kann daher Hochwasser auch nachhaltig bekämpft werden," forderte Sieker zum Umdenken in der Regenwasserbewirtschaftung auf.

Auch bereits versiegelte Flächen können mit dem neuen System behandelt werden

Die Ergebnisse dieses Projekts hätten gezeigt, dass selbst in bereits bebauten Gebieten eine teilweise "Wiedergutmachung" bisher eingetretener wasserwirtschaftlicher Schäden bei der Sanierung und Verbesserung vorhandener Entwässerungssysteme möglich sei. Oberirdisch nähmen "Mulden", bepflanzte Tiefbeete, die auch der Verkehrsberuhigung oder Straßenbegrünung dienen könnten, das Wasser auf. Durch diese Oberbodenschicht versickere es in eine darunter liegende "Rigole" und werde währenddessen gereinigt. Die Rigole aus grobem Kies oder Lava-Granulat habe die Aufgabe, einen Teil des Niederschlags unterirdisch zu speichern und an Ort und Stelle langsam und damit unschädlich zu versickern. Nicht versickerbare Anteile würden zumindest verzögert und gedämpft abgeleitet. Selbst bei lehmigem Untergrund könne die Abflussmenge so auf weniger als ein Zehntel der Spitzenabflüsse konventioneller Kanalisationen reduziert werden.

Abwasserkosten können gesenkt werden

Das Prinzip der herkömmlichen "Ableitungsmentalität" komme Kommunen mittlerweile teuer zu stehen, entfielen doch 40 bis 50 Prozent der Abwasserkosten auf das Regenwasser. Dabei schlügen das Vorhalten eines ausreichend leistungsfähigen Kanalnetzes sowie die Aufwendungen für die sogenannte Mischwasserbehandlung besonders zu Buche. "Unsere Untersuchungen ergaben, dass zwischen fünf und 35 Prozent der Fläche von der Regenwasserableitung abgekoppelt werden können. Dabei wurden zehn bis 15 Prozent als realistisch und kurzfristig umsetzbar identifiziert", fasste Sieker zusammen. Vergleiche zwischen dem bisher üblichen Ausbau der Entwässerungssysteme und der Verringerung der Regenabflüsse hätten ergeben, dass durch die dezentrale Regenwasserbewirtschaftung Kosten eingespart werden könnten, mindestens jedoch ein Kostengleichstand erreicht werde. "Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung ist damit nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch eine vielversprechende Alternative", betonte Brickwedde.


Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Friedhelm Sieker
Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH
Tel.: 03342/3595-0
eMail: info@sieker.de
Internet: www.sieker.de


Katja Diehl | DBU
Weitere Informationen:
http://www.sieker.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics