Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESS - Milliardenprojekt für Wissenschaft und Wirtschaft

09.04.2002


Nach dem Etappensieg im Düsseldorfer Landtag am 21. März 2002 suchen die Fürsprecher einer neuen Spallations-Neutronenquelle (ESS) am Standort Jülich als nächstes den Kontakt zu den Wirtschaftskreisen des Landes NRW. Am 11. April 2002 informieren Forschungszentrum Jülich und Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen im Industrieclub Düsseldorf die heimische Wirtschaft über ihre Chancen beim Zukunftsprojekt ESS. Schirmherr der Veranstaltung ist NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement.

"Um die ESS in Jülich zu realisieren, bedarf es einer Allianz aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik", sagt Prof. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. "Für diese Gemeinschaftsaufgabe wollen wir auf dem Wirtschaftsforum am 11. April 2002 werben." Um Synergie-Effekte zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu nutzen, laden Forschungszentrum Jülich und Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen ein und suchen mit dem Veranstaltungsort "Industrieclub Düsseldorf" die Nähe zur Industrie.

Ziel der Veranstaltung, die am Abend des 11. April 2002 stattfindet, ist es, heimische Unternehmen über die ESS und die Standortbewerbung des Forschungszentrums Jülich zu informieren. Zudem soll die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der ESS für Deutschland und Nordrhein-Westfalen erläutert und die Kontaktaufnahme zwischen Wirtschaftsvertretern und Wissenschaftlern erleichtert werden. Rund 150 Vertreter von Firmen, Verbänden und der Politik haben ihre Teilnahme zugesagt.

Ministerpräsident Wolfgang Clement wird als Schirmherr ein Grußwort sprechen. Dann wird das ESS-Projekt von Prof. Richard Wagner, Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums Jülich, erläutert. Prof. Rolf Sternberg von der Universität zu Köln wird Stellung zu den regionalwirtschaftlichen Effekten der ESS nehmen. Auf der anschließenden Podiumsdiskussion kommen außerdem Hartmut Krebs, Staatssekretär im Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, Dr. Michael Peiniger, Geschäftsführer der ACCEL Instruments GmbH, Ass. Jürgen Drewes, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handeskammer zu Aachen, und Dipl.-Ing. Uwe Pfister, Leiter der Betriebsdirektion im Forschungszentrum Jülich, zu Wort.

Der Abendveranstaltung am 11. April 2002 ist eine Pressekonferenz am Morgen desselben Tages um 11:00 Uhr im Industrieclub Düsseldorf, Elberfelder Staße 6, vorgeschaltet. Hier werden die Medien vorab von Prof. Treusch und Prof. Wagner, beide Forschungszentrum Jülich, Ministerialrat Dr. Manfred Rebhan vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Fritz Rötting, Pressesprecher der Industrie- und Handelskammer zu Aachen und Prof. Rolf Sternberg, Wirtschafts- und Sozialgeographisches Institut der Universität zu Köln, informiert.

Mit ihrem Investitionsvolumen von circa 1,4 Milliarden Euro ist die ESS gerade für die nordrhein-westfälische und die deutsche Wirtschaft ein attraktives Projekt. Ihr Bau und Betrieb bietet die Chance für qualifizierte Arbeitsplätze und hochwertige Aufträge für die deutsche Industrie. Es wird erwartet, dass von der Milliardeninvestition neben dem Baugewerbe, dem Handel und diversen Dienstleistungsunternehmen insbesondere die Branchen Maschinenbau, Elektrotechnik und die Computerhersteller profitieren. Auf der Veranstaltung werden auch belastbare Zahlen hinsichtlich der zu erwartenden Arbeitsplätze und Mittelströme genannt.

Die ESS eröffnet den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen exzellente Forschungsmöglichkeiten. Das durch die ESS gewonnene Wissen fördert den Fortschritt von Schlüsseltechnologien, zum Beispiel der Materialforschung, der Bio- und der Nanotechnologie. Damit wird die ESS die Innovationskraft der Wirtschaft und den Standort Deutschland nachhaltig stärken.

Am 21. März 2002 hatten alle Fraktionen des Landtags Nordrhein-Westfalen den Antrag "Am Standort Jülich eine Spallations-Neutronenquelle für Europa schaffen" einstimmig angenommen. Gabriele Behler, Ministerin für Schule, Wissenschaft und Forschung, hatte in einer Stellungnahme die Einigkeit der Fraktionen bezüglich der ESS begrüßt und das Engagement der Landesregierung für die ESS hervorgehoben. Außerdem verwies sie auf die finanzielle Unterstützung des Jülicher ESS-Projekt-teams durch ihr Ministerium in den Haushaltsjahren 2001, 2002 und 2003.

Peter Schäfer | idw

Weitere Berichte zu: ESS NRW Wissenschaftszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics