Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

234 Millionen Euro Förderung für 1.800 Projekte in der Umwelttechnik

08.04.2002


Ein echter Härtetest: 250.000 mal wurde der umweltfreundliche Lack der Firma Dreisol auf dieser Teststrecke mit Füßen getreten.


Eine umweltfreundliche und preiswerte Alternative zur herkömmlichen Entlackung von Lackiergestellen bietet ein neues Verfahren des Ingenieurbüros Bauer aus Weißbach (Baden-Württemberg). Die Energie sparende, schnelle Reinigung geschieht mithilfe von Strom, der unter der Lackschicht Wärme erzeugt, die eine kleine Mengen Lack verdampft und damit die unerwünschten Schichten absprengt.


Deutsche Bundesstiftung Umwelt vom 15. bis 20. April auf der Hannover Messe mit acht Projektpartnern vertreten - Thema Oberflächentechnik

Zu Gast auf dem "größten internationalen Marktplatz für innovative Oberflächen": Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, präsentiert vom 15. bis 20. April auf der Weltmesse für Oberflächentechnik im Rahmen der Hannover Messe in Halle 27 (Stand E16) die Ideen von acht umweltentlastenden Modellprojekten aus Deutschland. "Surface technology" lautet der geheimnisvolle Begriff, hinter dem sich am Stand der DBU unter anderem umweltfreundliche Lacke, innovative Oberflächenreinigung und Kühlschmierstoffe aus tierischen Fetten verbergen. "Die Projekte, die wir hier vorstellen, sind Beispiele für die 1.800 innovativen Ideen aus der Umwelttechnik, die wir seit unserer Gründung 1991 mit 234 Millionen Euro gefördert haben", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU.

Mithilfe einer DBU-Förderung von 416.000 Euro sei es der Dreisol Coatings aus Preußisch Oldendorf (Nordrhein-Westfalen) gelungen, eine unter ultraviolettem (UV) Licht härtbare, lösemittelfreie Holzbeschichtung für industrielle Anwendungen auf der Basis nachwachsender Rohstoffe als umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Lacken zu entwickeln. "Hauptbestandteil dieses Schutz- und Dekorlacks für Holzoberflächen ist Leinöl, das aus hier heimischen Pflanzen gewonnen wird", betonte Brickwedde. Dieses sei nicht nur gesundheitlich völlig unbedenklich, ohne Probleme zu entsorgen und spare bei der Herstellung 90 Prozent Energie im Vergleich zu herkömmlichen Lacken. Das neue Produkte biete zahlreiche weitere Vorteile. So lasse sich der Lack in Sekundenschnelle härten und sei preislich konkurrenzfähig. Auch Fußbodenbeläge wie Kork und Linoleum sowie Papier, Pappe und Leder ließen sich mit diesem neuartigen Lack behandeln.

In industriellen Lackieranlagen werden Metallgestelle für die Befestigung der zu lackierenden Werkstücke verwendet. Dabei lässt es sich nicht vermeiden, dass auch Teile dieser Gestelle besprüht werden. Sammelt sich eine zu dicke Schicht an, kommt es zu Störungen des Betriebs und damit zu Ausschuss. Um dies zu vermeiden, werden die Gestelle mit erheblichem Energie- und Chemikalienaufwand gereinigt. Eine umweltfreundliche und preiswerte Alternative biete jetzt ein neues Verfahren des Ingenieurbüros Bauer aus Weißbach (Baden-Württemberg). Der innovative Prozess ermögliche eine Energie sparende, schnelle Reinigung in unmittelbarer Nähe der Lackieranlage. Mithilfe von Strom werde unter der Lackschicht Wärme erzeugt, die eine kleine Menge im direkten Kontaktbereich zum Metall verdampfe. Die Haftung des Lacks breche, dickere Schichten würden buchstäblich abgesprengt. Danach werde der restliche Lack durch Bürsten entfernt. Mit dem chemikalienfreien und emissionsfreien Verfahren könnten die abgetrennten Partikel sortenrein recycelt, als Ersatzbrennstoff verwertet oder als hausmüllähnliche Abfälle entsorgt werden. Es entstehe in der Regel kein Sondermüll. Die DBU förderte hier mit 27.000 Euro.

Kühlschmierstoffe werden bei der Metallbearbeitung eingesetzt, um Werkstück und Werkzeug zu kühlen, zu schmieren und entstehende Metallspäne wegzuspülen. Allein in Deutschland verbrauche die Industrie jährlich 70.000 Tonnen mineralölbasierte Kühlschmierstoffe. Andererseits entstünden in Tierkörperbeseitigungsanlagen aus Schlachtabfällen und Tierkadavern jährlich 300.000 Tonnen Fett, das aufgrund der BSE-Gefahr nicht mehr als Viehfutter verwendet werde. Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der Technischen Universität (TU) Braunschweig entwickele derzeit mit dem Lehrstuhl für Energie- und Umwelttechnik der Lebensmittelindustrie der TU München ein Verfahren, mit dem bald der gesamte Bedarf an Kühlschmierstoffen durch den alternativen Rohstoff "Tierfett" gedeckt werden könnte. Im Vergleich zu Schmierstoffen auf pflanzlicher Basis sei Tierfett zudem preiswerter.

Neben der BSE-Problematik ergäben sich noch weitere Perspektiven, die eine Verwertung von Tier- und Lebensmittelfetten zu Kühlschmierstoffen als sinnvolle Alternative erscheinen ließen. So sei die weitere Verwendung von Altfetten der Lebensmittelindustrie ebenfalls als bedenklich einzustufen. Über die Tierverfütterung gelangten auch diese in die Nahrungskette des Menschen. "Altspeisefette sind durch Braten, Frittieren und Rösten mit Dioxinen und anderen Stoffen verunreinigt, die im Verdacht stehen, gesundheitsgefährdend oder gar krebserregend zu sein", betont Brickwedde. Es sei daher auch hier wichtig, neue Verwendungsmöglichkeiten zu finden, um eine Gesundheitsgefährdung auszuschließen.

Franz-Georg Elper | ots

Weitere Berichte zu: DBU Kühlschmierstoff Lack Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics