Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Sprache stirbt aus: VW-Stiftung fördert Forschungsprojekt der RUB in Ost-Timor

04.04.2002


Zwei- bis dreitausend Menschen sprechen sie noch - Waima’a, eine vom Aussterben bedrohte Sprache Ost-Timors. Prof. Dr. Nikolaus Himmelmann vom Sprachwissenschaftlichen Institut der RUB will sie dokumentieren, bevor es zu spät ist. Zusammen mit zwei australischen Kollegen wird Himmelmann nach Ost-Timor reisen und dort das bisher vollkommen unerforschte Waima’a in Audio- und Videoaufzeichnungen für die Nachwelt festhalten.

Waima’a auf dem Rückzug

Waima’a gehört zu den austronesischen Sprachen, die sich vor Jahrtausenden von China über den pazifischen Raum bis nach Neuseeland ausgebreitet haben. Nach der 450 Jahre währenden Kolonialzeit unter portugiesischer Herrschaft und der indonesischen Besetzung von 1975-1999 wird Ost-Timor heute von der UN verwaltet. Portugiesisch und die weitverbreitete Landessprache Tetun verdrängen nur von kleinen Teilen der Bevölkerung beherrschte Sprachen wie Waima’a immer mehr - das Ende der Besatzung hat die eigene Sprache als Ausdruck des Widerstands überflüssig gemacht. Hinzu kommt der ökonomische Migrationsdruck: Das Verbreitungsgebiet von Waima’a ist geprägt durch mageres Weideland, das außer der Haltung von Ziegenherden wenig Erwerbsmöglichkeiten bietet.

Breite Unterstützung

Neben Prof. Himmelmanns australischen Kollegen Dr. F. John Bowden (Australian National University, Canberra) und Prof. Dr. John Hajek (University of Melbourne) sind zwei Muttersprachler als wissenschaftliche Mitarbeiter in das Projekt eingebunden. Außerdem bestehen enge Kontakte zu Anthropologen, Archäologen und Regionalwissenschaftlern, die ihre Studien zu und in Ost-Timor gerade aufgenommen haben. Sowohl lokale als auch internationale Institutionen in Ost Timor (darunter das Nationale Sprachinstitut, das Kulturelle Zentrum Ost-Timor und die Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen) unterstützen das Projekt. Das aufgezeichnete Sprachmaterial soll ins Englische, Malayische und in Tetun übersetzt werden, um es später z.B. zur Entwicklung von Schulungsmaterial nutzen zu können.

Stammbaum für Sprachen

Im letzten Jahr hatte Prof. Himmelmann bereits ein kleineres Erkundungsprojekt erfolgreich zum Abschluss gebracht. Er besuchte die letzten Sprecher von Lóvaia (ebenfalls Ost-Timor), das nur noch fünf bis acht Menschen beherrschen. Der wissenschaftliche Wert solcher Projekte ist unbestritten: Linguisten können anhand der gesammelten Daten beispielsweise Sprachstammbäume erstellen, d.h. sie bestimmen die Verwandtschaft heutiger Sprachen und rekonstruieren deren Vorläufer. Dadurch gewinnen sie interessante Erkenntnisse über prähistorische Migrationsbewegungen, die zur heutigen Besiedlungssituation der Weltbevölkerung geführt haben.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Nikolaus Himmelmann, Ruhr-Universität Bochum, Sprachwissenschaftliches Institut, Tel. 0234/32-23910, GB 3/143, E-Mail: himmelma@linguistics.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Ost-Timor RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics