Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Legasthenie-Forschung - Neue Ergebnisse zur Lese-Rechtschreibschwäche aus Salzburg

03.04.2002


Eine nicht unerhebliche Anzahl von Kindern, mehrheitlich Buben, hat unerwartete Schwierigkeiten mit dem Erwerb des Lesens und des Rechtschreibens. Schätzungen rechnen mit bis zu 10 % aller Kinder. Heinz Wimmer, Karin Landerl und Florian Hutzler vom Institut für Psychologie der Universität Salzburg beschäftigen sich, unterstützt vom FWF, mit der neuropsychologischen Verursachung dieser Lernstörungen. Ein erstes wichtiges Ergebnis ist, dass zwischen Leseschwäche und Rechtschreibschwäche unterschieden werden muss.

Die vorwiegend rechtschreibschwachen Kinder zeigten in einer großen Salzburger Längsschnittstudie bereits am Schulbeginn eine Reihe sprachlicher Defizite v.a. im phonologischen Bereich (u.a. beim Reimen, Behalten neuer Wörter). Dieser Befund steht im Einklang mit der internationalen, anglo-amerikanischen Forschung. "Die Erklärung geht dahin, dass die spezifischen Schreibungen von Wörtern effizient gespeichert werden, wenn die Buchstabenabfolge in vielfacher Weise mit Lautbestandteilen assoziativ vernetzt wird", erläutert Wimmer.

Diese multiple assoziative Vernetzung ist bei rechtschreibschwachen Kindern nicht gegeben. Bemerkenswert ist der neue Befund, dass eine Gruppe von Kindern spezifisch leseschwach ist, d.h. sehr mühevoll und langsam liest, aber durchschnittliche Rechtschreibleistungen zeigt. Diese Kinder zeigten am Schulbeginn keine phonologischen Beeinträchtigungen. Einziges Problem war eine Beeinträchtigung beim schnellen Benennen visueller Reize.

Mehrere Studien zielten speziell auf die Aufklärung des langsamen Lesens von legasthenen Kindern ab. Wimmer: "Ein wesentlicher Befund ist hier, dass die reduzierte Lesegeschwindigkeit nicht aus Schwierigkeiten mit dem Textverständnis (längeres Nachdenken) resultiert, denn es tritt ebenso beim Lesen von Wortlisten (ohne Sinnzusammenhang) und auch beim Lesen von völlig neuen Wörtern auf." Letzteres schließt aus, dass eine spezifische Gedächtnisschwäche für häufig vorkommende Schriftwörter die Ursache der reduzierten Leseflüssigkeit ist.

In gerade laufenden Untersuchungen geht Wimmer der Frage nach, ob ein generelles Problem mit der Steuerung von Blickbewegungen die reduzierte Lesegeschwindigkeit verursacht. Denn leseschwache Kinder zeigen kürzere und damit zahlreichere Vorwärtssprünge der Augen beim Lesen. Erste Ergebnisse sprechen dagegen, denn bei einer Suchaufgabe mit buchstaben- bzw. wortähnlichen visuellen Reizen (ohne lautlichen und sprachlichen Bezug) zeigte die Mehrzahl dieser Kinder unbeeinträchtigte Blickbewegungsmuster. Aktuell werden Muster der elektrischen Gehirnaktivität (Elektroenzephalogramm - EEG) bei legasthenen Kindern während verschiedener Leseanforderungen untersucht. Wimmer: "Überraschenderweise kommt es beim Lesen schwieriger neuer Wörter zu geringerer Aktivität der rechten Gehirnhälfte in Arealen, die für die Steuerung und Verteilung von kognitiven Verarbeitungsressourcen zuständig sind."

Mit neuen bildgebenden Verfahren, erstellt in Zusammenarbeit mit Neurologen, soll nun die Rolle spezifischer Gehirnregionen beim beeinträchtigten Lesen untersucht werden. "Darauf aufbauend lassen sich dann neue Fördermöglichkeiten entwickeln. Höchste Priorität hat aber die Verursachungsfrage. Zur Zeit kursieren um die Verursachung der Schwächen beim Lesen und Rechtschreiben oft unfundierte Spekulationen, die für die betroffenen Kinder und ihre Eltern nicht hilfreich sind", so Wimmer.

Univ.-Prof. Dr. Heinz Wimmer
Institut für Psychologie, Universität Salzburg
Tel.: 0662 8044 5128

CLOOS + PARTNER, | FWF Der Wissenschaftsfonds

Weitere Berichte zu: Psychologie Rechtschreiben Wörter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Hochschule Landshut forscht an Batterien der nächsten Generation

20.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics