Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hühnerei als "Medikamenten-Produzent"

02.04.2002


Genetisch verändertes Federvieh stellt pharmazeutisch wirksame Eiweiße her

Forscher der University of Georgia haben gemeinsam mit dem US-Biotech-Unternehmen AviGenics ein Verfahren entwickelt, mit dem gentechnisch veränderte Hühner gezüchtet werden können, deren Eier pharmazeutisch wirksame Eiweiße produzieren. Wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature Biotechnology (Bd. 20, S. 396 - 399) berichten, könnten sich Hühner in die Reihe der tierischen "Medikamenten-Produzenten" reihen. Anderen Forscherteams ist es bereits gelungen, aus der Milch von Ziegen, Schafen und Schweinen Eiweiße herzustellen.

Die Forscher um Robert Ivarie von der University of Georgia verwendeten den so genannten "avian leukosis virus", einen Virus, mit dem die Hühner genetisch so verändert wurden, dass sie in ihren Eiern ein bestimmtes Enyzm produzierten. Ist dieses Enzym medizinisch nicht relevant, kann es einfach im Labor nachgewiesen werden. Im Laborversuch war es laut Forschern möglich, Hühner zu züchten, die eine aktive Kopie der betreffenden Gene besaßen. Dies sei ein Nachweis dafür, dass in ihren Eiern das Eiweiß produziert wurde.

Den Vorteil, Hühner anstelle anderer Säugetiere für die Gewinnung von Medikamenten heranzuziehen, sehen die Forscher darin, dass sich Hühner schneller entwickeln und rascher Eier legen als Gen-Ziegen Milch produzieren. Noch ist das Verfahren allerdings noch nicht ausgereift, damit aus Hühnereiern tatsächlich Medikamente produziert werden können. Nächster Schritt der Wissenschaftler ist es, die Züchtungsmethoden der Hühner weiter zu vereinfachen und nach Möglichkeiten zu suchen, das gewünschte Eiweiß im Ei quantitativ zu erhöhen.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.uga.edu
http://www.avigenics.com
http://www.nature.com/nbt

Weitere Berichte zu: Eier Eiweiß Hühner Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nicht so stabil wie gedacht: UDE-Forscher testen gängiges Flammschutzmittel
10.01.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Wie Hirnregionen einander zuhören
02.01.2019 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics