Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lab-on-a-chip

28.03.2002


Sensortechnologielabor



Neues Sensortechnologielabor an der TU Wien eröffnet neue Chancen für die Industrie

Wien (TU) - Vom neuen Sensortechnologielabor an der Technischen Universität (TU) Wien wird vor allem die Industrie ihren Nutzen ziehen. Neue Sensorsysteme werden beispielsweise bei der Proteinforschung, der Blutanalyse sowie der Herstellung neuer Medikamente hilfreich sein. Selbstverständlich sollen auch WissenschafterInnen und Studierenden im neuen Labor forschen können. Eröffnet wird das Labor am 28. März 2002 an der TU Wien.

Das neue 120 m2-Hi-Tech-Labor dient zur Mikrobearbeitung von Substraten wie Silizium oder Glas und zur Herstellung integrierter Sensorsysteme. Die Forschungsaktivitäten der Forschergruppe für Industrielle Sensorsysteme - kurz ISS - konzentrieren sich auf Systeme für physikalische Chemo- und Biosensoren. Darunter versteht man allgemein die Methode, (bio)chemische Information durch physikalische Sensoren zu erfassen. Die entsprechenden Analysesysteme werden auf kleinen "Chips" realisiert, die sowohl die Handhabung der entsprechenden Flüssigkeitsproben als auch die Sensorfunktionen selbst umfassen.

Ein "Chip" ist ein Plättchen aus meist kristallinem Festkörpermaterial (z.B. Silizium) und weist typische Abmessungen von 5x10 mm auf. Die Abmessungen typischer Funktionsgruppen auf dem Chip liegen im Bereich von einigen Mikrometern. Das entsprechende Forschungsgebiet wird mit dem Schlagwort "Lab-on-a-chip"charakterisiert.

Durch die enorm kleinen Abmessungen der Sensoren werden nur sehr kleine Probenvolumina für die Analysen benötigt. Überdies können die Messungen dadurch bedeutend schneller durchgeführt werden. Die jüngsten Entwicklungen in diesem Bereich betreffen die Herstellung von so genannten Nanostrukturen - Millionstel Millimeter kleine Gebilde für die Erforschung und Manipulation von Proteinen, Makromolekülen und einzelnen Zellen. Beispiele für Anwendungen sind Sensorsysteme für die Zellanalyse, Proteinforschung, Blutanalyse, organische Toxikologie, Entwicklung und Herstellung neuer Medikamente und vieles andere mehr.

Die Eröffnung des Labors erfolgt ein halbes Jahr nach der Berufung von Herrn Dr. Vellekoop zum Professor für Industrielle Sensorsysteme (ISS). "Ich bin sehr froh" meint Univ. Prof. Dr. Michiel J. Vellekoop. "Mein Dienstantritt fällt mit der Fertigstellung des Sensorlabors zusammen und ermöglicht mir einen fliegenden Start." In seinem Team arbeiten derzeit zehn Wissenschafter und sechs Techniker an der Erforschung und Entwicklung von neuen Methoden und Verfahren für integrierte Sensorsysteme.

Bemerkenswerter "Neben"-Aspekt des ISS Sensortechnologielabors: ein beträchtlicher Teil der Errichtungskosten wurde von privater Seite übernommen. Dr. Kern Sibbald, Großfinanzier des Sensortechnologielabors, ist ein aus den USA stammender Unternehmer mit großem Interesse an neuen akademischen Entwicklungen auf technologischem Gebiet. Des weiteren hat die langjährige Unterstützung durch die Ludwig Boltzmann-Gesellschaft den Aufbau eines Wissenschafterteams mit hoher Kompetenz in den Mikrotechnologien ermöglicht.

Rückfragehinweis:
Johannes Schalko
Institut für Industrielle Elektronik und Materialwissenschaften, TU Wien
Gusshausstr. 25-29 / 366, 1040 Wien
Tel: +43-1-58801-36687
E-Mail: schalko@data.iemw.tuwien.ac.at

Mag. Werner Sommer | idw

Weitere Berichte zu: Abmessung ISS Industriel Labor Sensorsystem Sensortechnologielabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Wie Parasiten Leberkrebs erzeugen
02.08.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics