Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Kampf der Kulturen" in der frühen Neuzeit - Neue Forschungsergebnisse am Osteuropa-Institut München

25.03.2002


Die Idee, den politischen Gegensatz als Mittel zur eigenen Identitätsbildung benutzen, ist aktuell. So schrieb der amerikanische Politikwissenschaftler Samuel Huntington, der 1993 das Schlagwort vom Clash of Civilizations prägte, in dem Aufsatz The Erosion of American National Interest, der 1997 in der Zeitschrift Foreign Affairs (76:5, S. 28-49) erschien, wie das Auftauchen eines neuen Feindbildes dazu beitragen könnte, eine heterogene Gesellschaft neu zusammenzuführen und "national" zu verschmelzen. Schließlich erfolgte in den USA eine solche, teils interessenspolitisch gesteuerte Besinnung auf die eigene Identität nach dem verheerenden Terroranschlag des 11. September 2001; dies zeigt z.B. der von 58 amerikanischen Intellektuellen wie Huntington und Francis Fukuyama am 12. Februar 2002 unterzeichnete Traktat "What we’re fighting for", der im Rahmen des Insitute for American Values die Theorie eines neuen "bellum iustum" gegen das die Kultur bedrohende "absolute evil" zu etablieren versuchte.


Europa erlebte bereits im Jahrhundert der Glaubensspaltung und der Expansion in die Neue Welt ähnliche Versuche. Die neue Mobilität der Menschen auch innerhalb des lateinischen Europa, die Glaubenskrisen und die Renaissance stimulierten gedankliche Auseinandersetzungen, in denen vor allem in den Grenzgebieten die Frage nach der Identität der lateinischen Christenheit neu gestellt und erörtert wurde. Im Rahmen eines großangelegten gemeinsamen Forschungsprojekts der Universitäten Würzburg und München und des Osteuropa-Instituts München hat Markus Osterrieder in München diesen Vorgang am Beispiel des damaligen polnisch-litauischen Großreiches untersucht.

Mythische Bilder spielten im 16. Jahrhundert wie auch noch heute eine zentrale Rolle. Das "sarmatische" Ideal des polnisch-litauischen Adels (Szlachta) etwa sollte verschiedene ethnische und sprachliche Komponenten zu einem Ganzen verbinden. Die "Nation" wurde dabei als kulturelle Vormauer gegen die Türken und abgeschwächt auch gegen die Moskowiter verstanden, als Russland 1558 den Kampf um das baltische Livland begann, in den bald auch Polen-Litauen und Schweden hineingezogen werden sollten. Das neu aufgegriffene Prinzip der Polarisierung, der Gegenüberstellung von angeblich unvereinbaren Extremen, diente zugleich der Festigung der eigenen Identität, denn wie sonst konnte man so deutlich erkennen, wo wirkliche "Freiheit" zu finden war, wo Ruhm und Kultur ihren Gipfelpunkt erreicht hatten, als wenn man einen Antipoden schuf, der all das zu verkörpern hatte, was man in der eigenen Selbstdarstellung als wesensfremd ablehnte? Reales vermischte sich dabei mit Fiktivem, tatsächliches Geschehen mit literarischen Topoi und Allegorien.


Im Zusammenhang mit sozialer Gemeinschaftsbildung übt die menschliche Sprache eine ambivalente Funktion aus: Sprache wirkt gemeinschaftsbildend und gemeinschaftsspaltend zugleich. Einmal dient sie der Kommunikation und Verständigung unter Menschen, die sich mit Hilfe des Sprachmediums als Gemeinschaft wahrzunehmen und zu organisieren lernen. Umgekehrt kann Sprache bereits gewachsene Menschengemeinschaften auflösen, sofern sich innerhalb dieser Gemeinschaft differenzierte Kommunikationsräume herausbilden. Eine vereinheitlichte, abgegrenzte Vernakularsprache kann jedoch nicht mit dem Vorgang des sogenannten "Nation Building" gleichgesetzt werden. Der Versuch, die Vereinheitlichung des Sprachraums durch Erlasse und Verordnungen gezielt zu steuern, ist vielmehr der Ausdruck eines zentralistischen Herrschaftsverständnisses - spätestens seit der Aufklärung dann gepaart mit der utilitaristischen Forderung nach größtmöglicher Effizienz - und eines daraus abgeleiteten Monopols über die Möglichkeiten, kulturell-sprachliche Identität zu erfahren und weiterzugeben. Dieser Machtwille kann sich zu einem regelrechten Sprachenkrieg ausweiten, dessen Schlachtfelder die Medien und die Schulerziehung sind. Ein solcher ’Krieg’ ist sowohl nach außen wie nach innen gerichtet: Nach außen, um eroberte Provinzen und deren Bewohner dem eigenen Herrschaftsraum nachhaltig einzuverleiben; nach innen, um alle Provinzen des Reichs nach dem zentral vorgegeben Modell zu vereinheitlichen und zu homogenisieren. Dieser Vorgang war in vielen europäischen Staaten erst mit Anfang des 20. Jahrhunderts abgeschlossen, in einigen Regionen ist das bis heute nicht der Fall.

Das Moskauer Russland zählte in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts nach überwiegender Vorstellung zu den "nördlichen" Völkern. Zwischen den ihrem Temperament nach ,verwandten’ Völkern des Nordens verlief keine naturgegebene Zivilisations- oder Kulturgrenze. So waren die Bewohner Russlands zwar extrem kriegerisch veranlagt, aber aufgrund ihrer nördlichen Heimat keineswegs den übrigen (nord-)europäischen Völkern fremd. Nach Ausbruch des Livländischen Kriegs wurde Moskau von polnischen Publizisten jedoch immer häufiger aus der Imagination von Europa gedrängt und unter der Bezeichnung "Sarmatia asiana" bzw. "Scythia" in das feindliche, kulturell entgegengesetzte "Asia" gebannt. Zugleich wurde durch Gegenreformatoren die "Romanität" des polnisch-litauischen Staates, der "Rzeczpospolita" betont.
So begann sich während des Livländischen Krieges eine Entwicklung abzuzeichnen, die auch vor dem Hintergrund der Religionskriege und der Gegenreformation gesehen werden muss: Russland wurde aus einer Europa-Vorstellung hinausgedrängt, das seinen ideellen Mittelpunkt in Rom hatte, und zwar sowohl - im Sinn der Renaissance - im antiken Rom wie auch - im Sinn der Gegenreformation - im päpstlichen Rom. Zugleich stilisierte sich Polen-Litauen als Bollwerk dieses Europa. Für das Moskauer Russland und seine Bewohner hatte dieser Wandel beträchtliche Auswirkungen. Weniger die empfindliche militärische Niederlage im Livländischen Krieg als vielmehr die gleichzeitig vollzogene mentale Verdrängung, der Ausschluss aus der imaginären Vorstellung einer Gemeinschaft europäischer Reiche und Völker und die "Verbannung nach Asia", sollte die Geschicke des Zarenreiches fortan entscheidend prägen.

Kontaktaufnahme:
Markus Osterrieder: 8545165celtoslavica@t-online.de
Osteuropa-Institut München/Historische Abteilung: Historiker.Osteuropainstitut@lrz.uni-muenchen.deBeyer-Thoma@t-online.de

Dr. Hermann Beyer-Thoma | idw

Weitere Berichte zu: Livländisch Polen-Litauen Russland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics