Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalmanagement in Call Centern und im Handel

20.03.2002


Im Spagat zwischen Servicequalität und Kosteneffizienz - Abschlusstagung zum BMBF-Projekt "FREQUENZ" am Institut Arbeit und Technik

Der Dienst am Kunden wird immer wichtiger. In Call Centern wie auch im Handel gewinnt die Servicequalität an Bedeutung. Viele Dienstleistungsanbieter haben erkannt, dass es qualifiziertes und motiviertes Personal nicht "zum Nulltarif" gibt, und kümmern sich verstärkt um bessere Arbeitsorganisation und Personalmanagement. Das zeigen Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) im Projekt "Personalmanagement in Call Centern und im Handel", dessen Ergebnisse auf einer Fachtagung am 19./20. März in Dortmund vorgestellt wurden. Für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt wurden in Kooperation mit der Unternehmensberatung B+S (Bonn) Betriebsfallstudien in 18 Call Centern mit insgesamt ca. 3 500 Beschäftigten und vier Einzelhandelsunternehmen durchgeführt.

Sowohl im Handel wie beim Telefondienst in Call Centern ist das Kundenaufkommen starken Schwankungen unterworfen, der Personaleinsatz soll aber möglichst "punktgenau" danach ausgerichtet werden. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an Führungskräfte im Handel, viele Arbeitskräfte mit oft kurzen Arbeitszeiten und unterschiedlichen Aufgaben zu organisieren. Hinzu kommt - nicht nur in Call Centern - der Spagat zwischen Kosteneffizienz und hohem Anspruch nach mehr Kundenorientierung und Dienstleistungsqualität. Wie lässt sich das vereinbaren? Geringe Motivation und eine hohe Fluktuation des Personals stehen einer hohen Dienstleistungsqualität sowohl in Call Centern als auch im Handel entgegen.

Wie die Projektergebnisse zeigen, reichen bei den befragten Call Centern - von Telefonauskunft und Versandhausbestellung bis zu komplexen Diensten bei Versicherungen, Direkt-Banking, EDV-Unterstützung oder Telemarketing - weder die gute Erreichbarkeit ohne Warteschleifen noch eine "freundliche Telefonstimme" aus, um die Kunden zufrieden zu stellen. Fachliche Kompetenz und Hintergrundwissen werden zur Bearbeitung telefonischer Anfragen ebenso benötigt. Viele Call Center setzten deshalb auf gute Einarbeitung, beschäftigungsbegleitende Qualifizierung und Coaching. Wie die Fallstudien zeigten, sind eine "Kultur der Kennzahlen" und eingeengte Handlungsspielräume wenig geeignet, hochwertige Dienstleistungen zu erbringen und Mitarbeiter zu motivieren. Vielmehr ist ein mitarbeiterorientierter Führungsstil zu empfehlen.

Der Einzelhandel muss neben den schwankenden Kundenfrequenzen auch starken Wettbewerbsdruck bewältigen. Die Verringerung der Personalkosten steht deshalb häufig an erster Stelle. Aber geringe Entlohnung in aufgesplitteten "Mini-Arbeitsverhältnissen" - zu eher unattraktiven Arbeitszeiten - ist kaum geeignet, um eine hohe Arbeitszufriedenheit und dauerhafte Personalbindung zu erreichen - und führt zu einem schlechten Image des Handels als Arbeitgeber. Obwohl die Anforderungen insbesondere an die sozialen Kompetenzen der Beschäftigten keineswegs gering sind, werden Professionalität und Flexibilität oft zum "Null-Tarif" erwartet - und vielfach auch geboten. Erst in einigen Bereichen wird der Beratungs- und Verkaufskompetenz ein hoher Stellenwert beigemessen und die Arbeitsorganisation entsprechend ausgerichtet. Inwieweit dies auch auf Dauer haltbar sein wird, erscheint offen: In dem Maße, wie Frauen auf eine höhere und qualifiziertere Beteiligung am Erwerbsleben drängen, wird auch in den Bereichen, die heute noch in hohem Maße auf kurze Teilzeit und geringfügige Beschäftigung setzen, ein Umdenken einsetzen müssen.

Geringe Motivation einerseits und hohe Fluktuation andererseits stehen einer hohen Dienstleistungsqualität sowohl in Call Centern wie auch im Handel zweifellos entgegen. Gezieltem Personalmanagement wird deshalb zunehmende Bedeutung für die Kundenbindung und den Markterfolg von Unternehmen zugemessen. Eine wesentliche Triebkraft können hierbei auch die sich verändernden Erwartungen der Kundinnen und Kunden entwickeln: Obwohl die Preise im Einzelhandel nach wie vor wichtiger Wettbewerbsfaktor sind, zeigen einige erfolgreiche Unternehmen, dass man Marktanteile im Handel auch durch besseren Service gewinnen kann. Diese ist ohne qualifiziertes und motiviertes Personal aber kaum zu erzielen.

Von daher spricht einiges dafür, dass personalpolitische Strategien, die auf eine längerfristige Bindung des Personals zielen, auch im Dienstleistungsbereich an Bedeutung gewinnen werden. Wenngleich in manchen Bereichen auch Gegentendenzen erkennbar sind, wie etwa eine neue Arbeitsteilung zwischen Unternehmen durch Outsourcing und Kooperationen, so ist doch insgesamt von steigenden Qualifikationsanforderungen im Dienstleistungsbereich auszugehen.

Überdies ist es auch eine Frage der politischen Rahmenbedingungen, in welche Richtung sich die Zukunft der Dienstleistungsarbeit entwickeln wird. Leitbilder einer menschengerechten Arbeitsgestaltung und bildungspolitische Weichenstellungen spielen dabei ebenso eine Rolle wie die künftige Ausgestaltung des Geschlechterverhältnisses. Nicht zuletzt wird sich zumindest mittelfristig durch demographische Verschiebungen die Verfügbarkeit von Arbeitskräften entscheidend verändern, was eine weitere Triebkraft für attraktivere Arbeitsbedingungen sowie größere Entscheidungs- und Gestaltungsspielräume der Beschäftigten entwickeln könnte.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics