Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scharfsinn ist stimmungsabhängig

20.03.2002



Gemütszustand beeinflusst Lösung höherer geistiger Anforderungen

Mittels der so genannten funktionalen Magnetresonanz-Imaging-Technologie (fMRI) haben Gehirnforscher der Washington University nachgewiesen, dass Scharfsinn stimmungsabhängig ist. Demnach hängt die Aktivität in einer bestimmten Gehirnregion, dem präfrontalen Kortex, der für höhere geistige Anforderungen zuständig ist, von der Stimmung ab. Die Ergebnisse lassen annehmen, dass nicht jede Stimmung zu jeder Aufgabe passt.

Für die Studie wurde 14 Probanden eine Serie kurzer Videofilme gezeigt. Anhand der Filme "Candid Camera", "Halloween" und "Scream" wies das Team um Jeremy Gray von der Washington University nach, dass Horrorfilme und Komödien die Gehirnleistung unterschiedlich beeinflussen. Verantwortlich dafür war, dass die Kurzfilme die Versuchspersonen in unterschiedliche Stimmungen versetzen. Lustige Clips sorgten für angenehme Gefühle, Ausschnitte von Horrorszenen versetzten Testpersonen in Anspannung.

Anschließend wurden die Probanden schwierigen Gedächtnistests unterzogen. Dabei erschienen Wörter oder unbekannte Gesichter auf einem Bildschirm. Die Testpersonen mussten anzeigen, ob das Wort oder Bild in einer bestimmten Abfolge drei Schritte zuvor bereits erschienen ist. Diese Aufgabe stellt besonders an den "Arbeitsspeicher" des Gehirns hohe Ansprüche. Es zeigte sich, dass sich die Stimmung immer auf die Leistungsfähigkeit der Untersuchten auswirkte. "Das bedeutet, dass Emotionen in der Welt des Gehirns nicht Bürger zweiter Klasse sind", erläuterte Gray. Eine geringe Anspannung habe das Abschneiden bei einigen Aufgabenarten verbessert. Bei anderen verschlechterten sich die Aufgaben. Ähnlich verhielten sich die Ergebnisse bei guter Stimmung der Testpersonen. "Für die beste Gehirnleistung und das effizienteste Gehirnaktivitäts-Muster müssen die momentane Stimmung und die Art der Arbeit zusammenpassen", ist sich Gray sicher. "Um zu verstehen, wie bestimmte Gefühle und Stimmungen die Gehirnleistung beeinflussen, muss man die Arte der Aufgabe in Betracht ziehen", so der Neurowissenschaftler. Das Gehirn kalkuliere dies ein.

Die Magnetresonanz-Aufnahmen zeigten, dass dabei dem präfrontalen Cortex (Bild), der für die Verrechnung von Stimmung und geistige Anforderung zuständig ist, eine wesentliche Funktion zukommt. "Die Aktivität in diesem Gehirnbereich nahm mit der subjektiv empfundenen Schwierigkeit bestimmter Aufgaben bei bestimmten Stimmungen zu", kommentierte der Psychologe Todd Braver. Eine höhere Aktivität in diesem Bereich habe den Probanden vermutlich geholfen, den Einfluss der Gefühle, unabhängig, ob diese angenehm waren oder nicht, zu reduzieren und die Aufgabe schneller zu lösen

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://news-info.wustl.edu/News/2002/emotion.html

Weitere Berichte zu: Anforderung Gehirnleistung Scharfsinn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht „Fingerabdruck“ überführt Lebensmittelfälscher
29.11.2019 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

nachricht Tätowierungen entfernen mit Laser und Ultraschall - Forschungsprojekt entwickelt neues Verfahren
27.11.2019 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics