Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie hinter männlicher Erektion geklärt

19.03.2002


Kontinuierliche Produktion von Stickstoffmonoxid kommt Schlüsselfunktion zu

Wissenschaftler der John Hopkins University haben im Studium der männlichen Impotenz die Chemie hinter der Erektion des Mannes entschleiert. Eine Schlüsselfunktion kommt dabei der kontinuierlichen Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) zu. Während einer Stimulation führt NO zur Entspannung der Blutgefäße und erhöht dadurch den Blutfluss. Die Forscher hoffen, dass ihre Erkenntnisse zu besseren Behandlungen für Männer mit Erektionsproblemen führen werden.

Es gilt bereits als bekannt, dass bei sexueller Erregung von Nervenzellen am Ende des Penis produziertes NO die Erektion startet. Bisher wurde allerdings nicht geklärt, wie die Erektion auch bestehen bleibt, da sich NO innerhalb von Sekunden wieder abbaut. Das Team um Arthur Burnett vom Brady Urological Institute der John Hopkins University wies jetzt im Ratten- und Mäuseversuch nach, dass NO auch von Blutgefäßen freigesetzt wird, die durch die anfängliche Zunahme des Blutflusses stimuliert werden. Der Schwellkörper füllt sich mit Blut, drückt auf die Venen des Penis und verhindert dadurch, dass Blut abfließt. Für die NO-Freisetzung ist das Enzym "Endotheliale NO-Synthase" verantwortlich.

"Die Physiologie der Erektion ist wie Autofahren. Es reicht nicht einzig, den Zündschlüssel zu drehen und zu erwarten, dass das Auto automatisch fährt. Auch das Gaspedal muss getreten und gehalten werden", zieht der Studienautor Arthur Burnett den Vergleich in der aktuellen Ausgabe von Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Zündschlüssel seien dabei die Nervenenden, die Stickstoffmonoxid freisetzen, Gaspedal seien die Wände der Penisarterien, die auch als Endothel bezeichnet werden. Erhöht sich der Blutfluss, produzieren die Endothelzellen NO. Es kommt zur permanenten Abfolge von Gefäßmuskulatur-Erschlaffung, Aufrechterhaltung des Blutzuflusses und kontinuierlicher Anregung der Stickstoffproduktion. Da dadurch der Schwellkörper unter Druck bleibt, dauert die Erektion an.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://urology.jhu.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Blutfluss Erektion Stickstoffmonoxid Zündschlüssel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensate können Gravitationswellen derzeit wohl kaum nachweisen

12.12.2018 | Physik Astronomie

Neue Testmethode verbessert Tuberkulose-Diagnose bei Nashörnern

12.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Alles unter Kontrolle: Fraunhofer LBF sorgt für mehr Zuverlässigkeit bei Medizingeräten

12.12.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics