Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfragen der Gesellschaft

14.03.2002


VolkswagenStiftung richtet neue Förderinitiative ein zu "Zukunftsfragen der Gesellschaft" - als erster Baustein unter diesem Dach wird ein "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates" ausgeschrieben

Die Menschheit steht vor einer Fülle von Herausforderungen, wenn es darum geht, Lösungen für die ökologischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Probleme zu finden. "Zukunftsstreit" hieß im Expo-Jahr 2000 eine Veranstaltungsreihe der VolkswagenStiftung, bei der sich namhafte Wissenschaftler mit entsprechenden Fragenstellungen beschäftigten. Dass die VolkswagenStiftung sich auf diesem Gebiet engagiert, entspricht ganz ihrem Selbstverständnis. Denn als größte private wissenschaftsfördernde Einrichtung in Deutschland mit starker internationaler Ausrichtung sieht sie sich gerade auch dort in der Pflicht, wo Politik, Wissenschaft und Gesellschaft mit Recht Unterstützung von der Wissenschaft erwarten können.

Aus diesem Grund richtet die Stiftung anlässlich ihres 40. Arbeitsjubiläums eine neue Förderinitiative ein: das Programm "Zukunftsfragen der Gesellschaft - Analyse, Beratung und Kommunikation zwischen Wissenschaft und Praxis".

Hinter der Initiative steht die Erkenntnis, dass Entwicklungen im Großen und notwendige Strukturen zu deren Bewältigung im Kleinen nicht immer harmonieren: So ist etwa in Deutschland im Unterschied zu vergleichbaren Ländern der Durchfluss von Wissen als auch der Austausch von Personen zwischen den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu schwach entwickelt. Diese Mängel wirken sich umso ungünstiger aus, als Lösungen für zum Beispiel gesellschaftspolitische Probleme einerseits schwer zu finden sind, zum anderen aber auch deren Umsetzung nicht zuletzt bei der Vielzahl widerstreitender Interessen nicht immer leicht ist. Ziel der neuen Förderinitiative ist es, auf der Grundlage anwendungsorientierter Forschung gesellschaftlich-politische Lernprozesse unter Einschluss von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit anzuregen und neu zu organisieren. Es gilt, Kooperationen anzustoßen zwischen Wissenschaft und Praxis, die wechselseitiges Verständnis schaffen und als Lern und Kommunikationsprozesse dauerhaft Wirkung entfalten. "Institutionelles Lernen" lautet hier das Schlüsselwort.

Die Initiative zielt insbesondere auf jüngere Personen, um so die Basis zu schaffen für ein dauerhaftes wechselseitiges Verständnis zwischen Wissenschaft und Praxis und deren unterschiedlichen "Kulturen". Oder anders gesagt: Es geht darum, der wachsenden "Versäulung" und gegenseitigen Abschottung von Karrieremustern ein Stück weit abzuhelfen.

Das Rahmenkonzept ist thematisch und instrumentell offen, entsprechende Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Praxis sind also nicht von vornherein festgeschrieben. Einige mögliche Beispiele zum besseren Verständnis: So wäre bei der Bearbeitung gesellschaftspolitischer Fragen etwa an die "klassischen" Systeme der sozialen Sicherung zu denken. Zu den Zukunftsfragen in alternden Gesellschaften gehören auch die Bildungs-, die Familien- und die Zuwanderungspolitik. Neben solchen Politikfeldern können auch der Wandel in Entscheidungsstrukturen und dem Institutionensystem Untersuchungsgegenstand sein: Beispiele dafür sind die Politikverflechtung zwischen der EU und den einzelnen Mitgliedsstaaten oder das Potenzial an Selbstkoordinierung, das sich entwickelt, wenn der Staat einzelne Leistungen nicht mehr selbst anbietet und an seiner Stelle private Dritte - etwa in der Daseinsvorsorge oder im sozialen Bereich - öffentliche Verantwortung übernehmen (müssen).

Im Rahmen der neuen Förderinitiative wird als Erstes ganz konkret ein "Brückenprogramm zwischen Wissenschaft und Praxis in der Transformation des Sozialstaates" ausgeschrieben. Hier geht es gerade darum, die überkommene Abschottung zwischen den Karrieremustern von jungen Wissenschaftlern auf der einen und jungen "Praktikern" auf der anderen Seite bereits in frühen Jahren zu Gunsten von "Schnittstellen-Biografien" aufzulockern. Daher richtet sich das Angebot einmal an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nach ihrer Promotion Erfahrungen etwa in der Ministerialverwaltung oder entsprechenden Großorganisationen sammeln wollen. Andererseits sollen sich Praktiker im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren projektbezogen in Einrichtungen der problemorientierten Grundlagenforschung eine vertiefte oder neue Orientierung erarbeiten können.

Arbeitsgegenstand dieses Brückenprogramms sind die Probleme der Sozialstaatstransformation mit Blick insbesondere auf den deutschen Sozialstaat, der sich seit Ende der 1980er Jahre starken Zerreißproben ausgesetzt sieht.

Den Grundbaustein des Brückenprogramms bilden in der Regel einjährige Fellowships für die beiden Zielgruppen. Angesprochen sind Betriebs- und Volkswirte, Politologen, Soziologen, Juristen, aber auch Historiker, Sozialpsychologen oder Sozialpädagogen sowie Praktiker mit entsprechenden wissenschaftlichen Abschlüssen. Je Gastaufenthalt werden einschließlich Personal-, Reise- und anderen Sachmitteln circa 70.000 bis 80.000 Euro pro Jahr bereitstehen. Eine erste Ausschreibung des Brückenprogramms soll Mitte 2002 erfolgen.

Kontakt VolkswagenStiftung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

neue Förderinitiative
Dr. Alfred Schmidt
Telefon: 05 11/83 81 - 237, E-Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de

Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Abschottung Förderinitiative Sozialstaat Zukunftsfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Magnetische Nanopropeller liefern genetisches Material an Zellen
11.05.2020 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Weit mehr als „Rost“: Korrosion geht alle an
22.04.2020 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics