Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2 Millionen Euro für neue DFG-Forschergruppe. Neue Wege zur Therapie bösartiger Tumore

11.03.2002


Der breite Zugang zu gut wirksamen und verträglichen Arzneimitteln hat in den vergangenen 100 Jahren die Lebenserwartung und Lebensqualität der Menschen in den Industrieländern erheblich verbessert. Für einige schwerwiegende Erkrankungen fehlt aber noch immer eine befriedigende Therapie. So ist bislang die Behandlung von Krebserkrankungen (malignen Tumoren), Autoimmunerkrankungen (z.B. rheumatische Erkrankungen, Schuppenflechte), Infektionen mit Protozoen und Viren (Malaria, Toxoplasmose, AIDS), aber auch von neurodegenerativen Erkrankungen (Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson), unzureichend. Die Entwicklung neuer und die Verbesserung herkömmlicher Arzneimittel steht deshalb heute im Mittelpunkt der pharmazeutischen Forschung.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet aus diesem Grund eine neue Forschergruppe "Innovative Arzneistoffe und Trägersysteme. Integrative Optimierung zur Behandlung entzündlicher und hyperproliferativer Erkrankungen" an der Freien Universität Berlin ein. Die beteiligten Wissenschaftler möchten durch Grundlagenforschung neue Wege zur Therapie bösartiger Tumore (z.B. Brust-, Prostatakrebs), aber auch von schweren Formen entzündlicher Hauterkrankungen, aufzeigen. Die Wirkstoffe verdienen aber auch zur Vermeidung der Transplantatabstoßung und beim Wiederverschluss der Herzkranzgefäße Interesse. Für ein gezieltes Hinführen zu ihrem Wirkort werden hoch spezialisierte Trägersysteme entwickelt. Bewilligt wurde die Forschergruppe für vorerst zwei Jahre. Eine Verlängerung von Seiten der DFG wurde schon jetzt in Aussicht gestellt. Die DFG stellt Mittel in Höhe von rund zwei Millionen Euro zur Verfügung: Davon werden zehn Stellen für Doktoranden, drei für promovierte Wissenschaftler, eineinhalb Stellen für technische Assistenz und zwei Stellen für studentische Hilfskräfte geschaffen; die restliche Summe in Höhe von ca. 500.000 Euro wird für Sachmittel zur Verfügung gestellt. Koordiniert wird die Forschergruppe, die aus acht einzelnen Projekten besteht, von Frau Professor Dr. Monika Schäfer-Korting vom Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin.

Anders als früher sind Pharmakologen und Mediziner heute oftmals in der Lage, durch interdisziplinäre Forschungen Arzneimittel für eine gezielte, ursachenorientierte Behandlung von Krankheiten zu entwickeln. Dabei können etablierte, aber auch innovative Wirkstoffe bzw. Therapiekonzepte eingesetzt werden. Hohe Bedeutung besitzen in diesem Zusammenhang neue Zielstrukturen (Targets) für Pharmaka auf genomischer und postgenomischer Ebene, die durch die Fortschritte der molekularen Medizin identifiziert werden konnten. Basierend auf der Kenntnis dieser Targets besteht die Möglichkeit zur Entwicklung hochaktiver Wirkstoffe. Diese allerdings weisen nicht selten Eigenschaften (geringe Selektivität, hohe Toxizität, geringe Stabilität, schlechte Löslichkeit) auf, die ihren Einsatz als Arzneimittel ausschließen oder zumindest erheblich erschweren. Als Problemlösungen bieten sich eine Optimierung der Struktur sowie ein Targeting durch moderne Trägersysteme an - ein bislang wenig verfolgter Ansatz.

Besonders vielversprechend erscheint die integrative Optimierung von Arzneistoff und Trägersystem. Diese wechselseitige Anpassung soll vor dem Hintergrund der Zielstruktur bzw. der spezifischen pathophysiologischen Veränderungen des erkrankten Gewebes zu Arzneimitteln höchster Wirksamkeit und bester Verträglichkeit führen. Essentiell dafür ist die intensive Rückkopplung zwischen den beteiligten Entwicklungsbereichen.

Pharmazeuten, Biochemiker, Humanmediziner, Chemiker und Physiker werden nun im Rahmen der DFG-Forschergruppe der Entwicklung neuer Wege für eine gezielte Arzneimitteltherapie entzündlicher und hyperproliferativer (z.B. neoplastischer) Erkrankungen widmen. Neue Arzneistoffe sollen gefunden und deren Wirksamkeit mittels eines selektiven Targetings bzw. einer gesteuerten Arzneistofffreisetzung maximiert werden. Als Trägersysteme kommen Liposomen, Lipidnanopartikel, Polymere bzw. Nanosuspensionen als Wirkstoffformulierung in Frage. Für industrielle Einrichtungen ist die Umsetzung dieses Konzeptes nicht realisierbar, da die Vielzahl der dabei zu lösenden Probleme eine komplexe Grundlagenforschung erfordert.

Wirkstoffe, die in der geplanten Forschergruppe untersucht werden sollen, leiten sich vielfach von körpereigenen Strukturen - Fetten (Lipiden) und Zuckern - ab, so dass lipidbasierte Trägersysteme mit oder ohne modifizierte(r) Oberflächenstruktur vielversprechend erscheinen, um ein Targeting bzw. die Überwindung von Barrieren zu erreichen. Eine gezielte Oberflächenmodifikation erleichtert z.B. die Aufnahme in das Gehirn über die Wechselwirkung der partikulären Träger mit spezifischen Rezeptoren von Hirnkapillaren. Auch zur Applikation von Wirkstoffen anderer Art, z.B. von Hormonen und neuen Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten, eignen sich diese Träger.

Eine neue Strategie, antitumorale Arzneimittel hoher Bioverfügbarkeit zu erhalten, ist z.B. die Bindung des Wirkstoffs an synthetische Polymere (Dendrimere). Dies erlaubt eine gezielte Aufnahme und Freisetzung des Wirkstoffs im Tumor und gewährleistet eine nebenwirkungsarme Therapie. Bei gleichzeitiger Minimierung von Arzneistoff-bedingten Risiken ist so eine gute Wirksamkeit zu erzielen. Daher gilt es, die Träger weiterzuentwickeln und für die Wirkstoffe maßzuschneidern. Eine Modifikation des Wirkstoffs muss erfolgen, sofern besonders geeignete Träger eine strukturelle Anpassung erfordern. Ausgehend von den optimierten Wirkstoff/Träger-Systemen wird die spezifische Wechselwirkung von Träger, Wirkstoff und Target verfolgt. Dazu bedarf es der Weiterentwicklung physikalischer Messmethoden.

Die Forschergruppe gliedert sich in acht Teilprojekte:

  1. "Optimierung von Zytostatika durch Entwicklung neuartiger Zytostatika-Dendrimer-Konjugate": Prof. Dr. Ronald Gust (Institut für Pharmazie, Freie Universität Berlin) und Prof. Dr. Arnulf Dieter Schlüter (Institut für Chemie/Anorganische Chemie, Freie Universität Berlin)
  2. Neuartige glycosidierte Phospho-lipidanaloga als topische Dermatika und Inhibitoren des Tumorwachstums": Dr. Kerstin Danker und Prof. Dr. Werner Reutter (beide Institut für Molekularbiologie und Biochemie, Freie Universität Berlin)
  3. "Sphingosin-1-phosphat und Analoga in der Therapie hyperproliferierender Hautkrankheiten. Untersuchungen zu Signalwegen sowie Penetration und Wirksamkeit in Abhängigkeit von Trägersystemen": Dr. Burkhard Kleuser, (Institut für Pharmazie/Pharmakologie, Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Hans-Ulrich Reißig (Institut für Chemie/Organische Chemie, Freie Universität Berlin)
  4. "Lipidbasierte Trägersysteme zur optimierten kutanen und transdermalen Wirkstoffapplikation": Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting (Institut für Pharmazie/Pharmakologie, Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Hans Christian Korting (Dermatologische Klinik, Ludwig-Maximilians-Universität München) und Dr. Wolfgang Mehnert (Institut für Pharmazie/Pharmazeutische Technologie, Freie Universität Berlin)
  5. "L-Selektin-Inhibitoren und lösliche L-Selektin-Formen zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen": Prof. Dr. Rudolf Tauber (Institut für Chemie/Klinische Chemie und Pathobiochemie, Freie Universität Berlin)
  6. "Apolipoprotein-E-Peptide als Vektoren für eine Wirkstoffaufnahme in Hirnendothelzellen": Dr. Margitta Dathe (Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie, Berlin) und Prof. Dr. Oliver Liesenfeld (Institut für Infektionsmedizin, Freie Universität Berlin)
  7. "In-situ Bildung bioabbaubarer Polymermikropartikel": Prof. Dr. Roland Bodmeier (Institut für Pharmazie/Pharmazeutische Technologie, Freie Universität Berlin)
  8. "Charakterisierung struktureller und dynamischer Parameter von Nano- und Mikropartikeloberflächen sowie deren Wechselwirkungen mit Targetmembranen": Prof. Dr. Horst Niehus (Institut für Physik/Oberflächenphysik und Atomstoßprozesse), Prof. Dr. Klaus D. Kramer (Institut für Experimentalphysik, Freie Universität Berlin)

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting, Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin, Königin-Luise-Str. 2-4, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-53283, E-Mail: msk@zedat.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw

Weitere Berichte zu: Arzneimittel Arzneistoff DFG Pharmazie Trägersystem Wechselwirkung Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics