Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Moslems schneller alt werden

12.03.2002


Am 15. März beginnt das Jahr 1423 - Emeritierter Mathe-Professor verrät die Geheimnisse des islamischen Kalenders

Beim Blättern in Ihrem Kalender werden Sie feststellen: Am 14. März 2002 ist Neumond. Wenn Sie am Tag danach, am 15. März, kurz vor 19 Uhr zum westlichen Abendhimmel blicken, wird Ihnen bei gutem Wetter ein eindrucksvolles Bild geboten. Dicht bei der ganz schmalen Sichel des Mondes leuchtet der Abendstern, die Venus. Das Erscheinen dieses "Neulichts" feiern gläubige Muslime in aller Welt als Neujahrstag, mit dem nunmehr das Jahr 1423 des islamischen Kalenders beginnt. Warum aber die niedrige Jahreszahl 1423? Der Grund: Die Jahreszählung des islamischen Kalenders beginnt erst ab dem September des Jahres 622 n. Chr. mit der "Hedschra", der Übersiedlung des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina.

Während das uns bekannte Jahr 365 Tage währt, ist das islamische Jahr (meistens) um elf Tage kürzer. Daher können Muslime zwar öfter Geburtstag feiern, allerdings bedeutet das auch, dass sie schneller altern! 34 Jahre des islamischen Kalenders entsprechen etwa 33 Jahren unseres Kalenders. Hierfür dürfte die Begründung kaum bekannt sein: Der islamische Kalender ist ein reiner Mondkalender, der sich nur nach der Bewegung des Erdtrabanten richtet. Während es in unserem Kalender insgesamt vier verschiedene Monatstypen mit 28, 29, 30 und 31 Tagen gibt, wechseln sich im islamischen Kalender Monate von 30 Tagen mit solchen von 29 Tagen Länge ganz regelmäßig ab, weshalb ein gewöhnliches islamisches Jahr also nur 354 Tage dauert. Nur ein Schaltjahr ist einen Tag länger, weil der letzte Monat des Jahres noch einmal 30 statt 29 Tage hat. Solche Schaltjahre treten allerdings häufiger auf, als wir es gewohnt sind: In der islamischen Welt ist in 30 aufeinanderfolgenden Jahren insgesamt elfmal Schaltjahr.

Das alles garantiert, dass jeder Monat auf lange Sicht in der zeitlichen Nähe zum Neumond - genauer zum "Neulicht" - beginnt. Wer also zu Vollmond geboren wurde, hat - anders als bei unserem Kalender - stets auch zu Vollmond Geburtstag. Die alleinige Orientierung am Lauf des Mondes bringt allerdings mit sich, dass der Jahresanfang und mit ihm alle Monate - ebenso der bekannte Fastenmonat Ramadan - ständig durch die Jahreszeiten wandern. Wir dagegen sind daran gewöhnt, dass Ostern stets im Frühjahr und Weihnachten im Winter stattfindet.

Nach dem außerordentlich exakten islamischen Kalender liegen zwischen zwei Neumond-Terminen - rechnen Sie es ruhig nach - 29 Tage, 12 Stunden und 44 Minuten. Der astronomisch exakte Wert ist nach den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nur ganze 2,8 Sekunden länger. Dadurch verschiebt sich der (mittlere) Monatsbeginn langsam gegen den astronomisch exakten Neumond-Termin. Diese Abweichung summiert sich in mehr als 2.000 Jahren auf insgesamt einen Tag. Dann liegt also der kalendarische Monatsbeginn im Mittel dauerhaft einen Tag vor dem "Neulicht" des Mondes. Dem wäre leicht abzuhelfen: Man schiebe nur ein zusätzliches Schaltjahr ein, und das Problem ist für die nächsten 2.000 Jahre gelöst.

Übrigens: Wie weiß man, ob ein gewöhnliches oder ein Schaltjahr im islamischen Kalender beginnt? Dazu sollten Sie sich einen Taschenrechner sowie Stift und Zettel zurechtlegen. Los geht´s: Multiplizieren Sie die entsprechende Jahreszahl mit der Zahl 11 und addieren Sie noch einmal die Zahl 14 dazu. Das bevorstehende Jahr 1423 mal 11 plus 14 ergibt den Wert 15.667. Notieren Sie sich diese Zahl auf dem Zettel. Nun dividieren sie diesen Wert durch 30: 15.667 durch 30 ergibt das unrunde Ergebnis 522,2333. Runden Sie den ermittelten Wert immer ab - im konkreten Fall muss also auf 522 abgerundet werden. Multiplizieren Sie wiederum die Zahl 30 dazu - 522 mal 30 gleich 15.660 - und nun vergleichen Sie dieses Ergebnis mit dem Wert, den Sie sich notiert haben. Ist der Abstand zwischen beiden kleiner als 11, handelt es sich um ein Schaltjahr, sonst ist es keines. Für das neue Jahr offenbart der Vergleich zwischen den Zahl 15.660 auf dem Taschenrechner und der Zahl 15.667 auf dem Papier eine Differenz von 7 - also ist´s ein Schaltjahr. Genug verwirrt?

Obwohl die einfache und genaue Zeitrechnung nach dem islamischen Kalender erst im Jahre 622 n. Chr. begann, ist derselbe etwa 900 Jahre älter als der heute in der übrigen Welt gebräuchliche. Er wurde in den ersten Jahrzehnten nach der Hedschra, wohl unter Kalif Omar I., festgelegt. Seine Grundlagen stehen - wie so vieles in der islamischen Kultur - schon im Koran. In der 9. Sure.

Die Länge eines Mondumlaufs, die der islamische Kalender so erstaunlich gut trifft, ist schon seit vielen Jahrhunderten recht genau bekannt. Kein Wunder, denn der Mond mit seinen charakteristischen Phasen und seinem sanften Licht ist viel leichter zu beobachten als die helle Sonne. Falls Sie also am 15. März in den westliches Abendhimmel blicken und die ganz schmale Mondsichel entdecken und vielleicht einen muslimischen Bekannten haben: Wünschen wir uns gemeinsam ein friedliches Jahr 1423!

Autor:
Prof. Dr. Eberhard Lanckau,
Emeritierter Professor für Angewandte Mathematik
der Technischen Universität Chemnitz
Telefon: (03 71) 725 44 21
E-Mail: e.lanckau@gmx.de

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Kalender Mond Neumond-Termin Schaltjahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion
17.02.2020 | Universität Paderborn

nachricht Mit Hightech-Analytik besser erkennen, ob der Krebs zurückkehrt
11.02.2020 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics