Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Gemeinschaft fördert Hirn-Forschung an der Universität Frankfurt

11.03.2002


Können Nahrungsmittel die Alterung unseres Gehirns aufhalten?

Seit Anfang des Jahres 2002 arbeiten Wissenschaftler um Prof. Dr. Walter E. Müller, Pharmakologisches Institut für Naturwissenschaftler der Goethe-Universität, an dem von der Europäischen Gemeinschaft (EU) mit 1,56 Millionen Euro finanzierten Projekt "Local Mediterranean Food Plants: Potential New Nutraceuticals and Current Role in the Mediterrranean Diet". Zusammen mit universitären und industriellen Partnerinstitutionen aus England, Spanien, Italien, Griechenland und der Schweiz suchen sie nach Nahrungsmittelextrakten aus mediterranen Pflanzen, die gesundheitsfördernde Effekte zeigen. Zunächst identifizieren Ethnobotaniker an Hand von Personenbefragungen in ausgewählten Gebieten des Mittelmeers Pflanzen, die traditionell zur Förderung des Wohlbefindens verzehrt werden. Diese werden gesammelt, botanisch charakterisiert und extrahiert. Pharmakologische Arbeitsgruppen erforschen anschließend mit Hilfe unterschiedlicher Modelle die potenzielle gesundheitsfördernde Wirkung dieser Extrakte.

Die Frankfurter Gruppe beschäftigt sich dabei insbesondere mit der Identifizierung von Extrakten, die möglicherweise die Hirnleistungsfähigkeit verbessern und Alterungsvorgänge im Gehirn verzögern können. Dabei steht die Suche nach Substanzen mit antioxidativer Wirkung im Mittelpunkt, denn durch freie Radikale vermittelter oxidativer Stress stellt einen der wichtigsten Faktoren für Alterungsprozesse dar. Ziel der Forschungsarbeiten ist es, Nahrungsextrakte zu identifizieren, deren Inhaltsstoffe das Gehirn erreichen und dort freie Radikale abfangen. Aus diesen könnten funktionelle Nahrungsergänzungsmittel entwickelt werden, die in der Lage sind, Hirnalterungsvorgänge aufzuhalten.

Die Universität Frankfurt erhält von der Europäischen Union für das auf drei Jahre angelegte Forschungsvorhaben rund 320.000 Euro. Mit den Mitteln sind unter anderem zwei Mitarbeiterstellen geschaffen worden.

Nähere Informationen: Prof. Dr. Walter E. Müller, Pharmakologisches Institut für Naturwissenschaftler, Telefon: 069/798-29373, Fax: 069/798-29374, E-Mail: PharmacolNat@em.uni-frankfurt.de

Pernille Jaeger | idw

Weitere Berichte zu: Extrakt Hirn-Forschung Naturwissenschaft Pharmakologisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics