Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikropartikel in der Luft erhöhen Lungenkrebs-Risiko

06.03.2002


Sterblichkeitsrate mit Langzeit-Einwirkung von Passivrauchen zu vergleichen

Winzige Schmutzpartikel, wie sie im Straßenverkehr, durch Kraftwerke und Fabriken emittiert werden, erhöhen das Risiko von Lungenkrebs und die Mortalität in den USA. Das ist das Ergebnis einer Studie der Brigham Young University (BYU), die heute, Mittwoch, in der aktuellen Online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Journal of the American Medical Association (JAMA; 202;287:1132-1141) veröffentlicht wurde. Die Studie bekräftigt eine vorangegangene und kontrovers diskutierte Feststellung des Epidemiologen Arden Pope von der BYU, dass eine erhöhte Umweltverschmutzung eine erhöhte Sterblichkeitsrate nach sich zieht.

"Die Ergebnisse liefern den stärksten Beweis bisher, dass eine Langzeit-Einwirkung von Umweltverschmutzung, wie sie in vielen Metropolen in den USA der Fall ist, ein wesentlicher Risikofaktor für Lungenkrebs ist", so Pope. Er verknüpfte gemeinsam mit Forschern der University of Ottawa, der American Cancer Society und der New York School of Medicine Gesundheitsstatistiken von 500.000 Personen über 16 Jahren mit Luftverschmutzungs-Werten in US-Städten. "Um zu verstehen, wie Luftverschmutzung das Lungenkrebsrisiko erhöht, wurde zuerst die Auswirkung von Rauchen auf das Krebsrisiko ermittelt", erklärte der Epidemiologe. Der größte Risikofaktor überhaupt wurde dabei dem aktiven Rauchen zugeordnet. Ein erhöhtes Lungenkrebs-Risiko ausgelöst durch Luftverschmutzung war eher mit einem passiven Rauchverhalten über eine lange Zeitdauer zu verbinden.

"Das ermittelte Lungenkrebsrisiko über einen Zeitraum von 16 Jahren in Verbindung mit der Lebenssituation in verschmutzten Städten der USA ist vergleichbar mit dem Risiko, das Nichtraucher, die mit Rauchern zusammenleben, besitzen", erklärte George Thurston. Bei den kleinen Partikeln handelt es sich um Teilchen, die kleiner als 2,5 Mikrometer im Durchschnitt sind. Sie werden auch als PM2,5 bezeichnet. "Es zeigte sich, dass sich mit jeder Steigerung der feinen Partikel in der Luft um zehn Mikrogramm pro Kubikmeter die Sterblichkeit durch Lungenkrebs um acht Prozent erhöht", sagte Pope. In den frühen 80-er Jahren lag in den am meisten verschmutzten Städten in den USA der Partikelspiegel um rund 20 Mikrogramm pro Kubikmeter höher als in sauberen Metropolen. Was in der Folge das Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, in Städten mit massiver Luftverschmutzung um 16 Prozent erhöht. Keinen Einfluss hätten größere Partikel und Gase (mit Ausnahme von Schwefeldioxid).

Dennoch hält Pope die Ergebnisse für "gute Neuigkeiten", denn seit den frühen 80-er Jahren ist der durchschnittliche PM2,5-Gehalt in der Luft von 21 auf 14 Mikrogramm pro Kubikmeter gesunken. Laut der Environmental Protection Agency soll der jährliche PM2,5-Wert in der Luft im Durchschnitt 15 Mikrogramm pro Kubikmeter nicht übersteigen.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.byu.edu
http://jama.ama-assn.org/issues/v287n9/abs/joc11435.html

Weitere Berichte zu: Luftverschmutzung Lungenkrebs Lungenkrebs-Risiko Mikrogramm PM2 Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics