Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikropartikel in der Luft erhöhen Lungenkrebs-Risiko

06.03.2002


Sterblichkeitsrate mit Langzeit-Einwirkung von Passivrauchen zu vergleichen

Winzige Schmutzpartikel, wie sie im Straßenverkehr, durch Kraftwerke und Fabriken emittiert werden, erhöhen das Risiko von Lungenkrebs und die Mortalität in den USA. Das ist das Ergebnis einer Studie der Brigham Young University (BYU), die heute, Mittwoch, in der aktuellen Online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Journal of the American Medical Association (JAMA; 202;287:1132-1141) veröffentlicht wurde. Die Studie bekräftigt eine vorangegangene und kontrovers diskutierte Feststellung des Epidemiologen Arden Pope von der BYU, dass eine erhöhte Umweltverschmutzung eine erhöhte Sterblichkeitsrate nach sich zieht.

"Die Ergebnisse liefern den stärksten Beweis bisher, dass eine Langzeit-Einwirkung von Umweltverschmutzung, wie sie in vielen Metropolen in den USA der Fall ist, ein wesentlicher Risikofaktor für Lungenkrebs ist", so Pope. Er verknüpfte gemeinsam mit Forschern der University of Ottawa, der American Cancer Society und der New York School of Medicine Gesundheitsstatistiken von 500.000 Personen über 16 Jahren mit Luftverschmutzungs-Werten in US-Städten. "Um zu verstehen, wie Luftverschmutzung das Lungenkrebsrisiko erhöht, wurde zuerst die Auswirkung von Rauchen auf das Krebsrisiko ermittelt", erklärte der Epidemiologe. Der größte Risikofaktor überhaupt wurde dabei dem aktiven Rauchen zugeordnet. Ein erhöhtes Lungenkrebs-Risiko ausgelöst durch Luftverschmutzung war eher mit einem passiven Rauchverhalten über eine lange Zeitdauer zu verbinden.

"Das ermittelte Lungenkrebsrisiko über einen Zeitraum von 16 Jahren in Verbindung mit der Lebenssituation in verschmutzten Städten der USA ist vergleichbar mit dem Risiko, das Nichtraucher, die mit Rauchern zusammenleben, besitzen", erklärte George Thurston. Bei den kleinen Partikeln handelt es sich um Teilchen, die kleiner als 2,5 Mikrometer im Durchschnitt sind. Sie werden auch als PM2,5 bezeichnet. "Es zeigte sich, dass sich mit jeder Steigerung der feinen Partikel in der Luft um zehn Mikrogramm pro Kubikmeter die Sterblichkeit durch Lungenkrebs um acht Prozent erhöht", sagte Pope. In den frühen 80-er Jahren lag in den am meisten verschmutzten Städten in den USA der Partikelspiegel um rund 20 Mikrogramm pro Kubikmeter höher als in sauberen Metropolen. Was in der Folge das Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, in Städten mit massiver Luftverschmutzung um 16 Prozent erhöht. Keinen Einfluss hätten größere Partikel und Gase (mit Ausnahme von Schwefeldioxid).

Dennoch hält Pope die Ergebnisse für "gute Neuigkeiten", denn seit den frühen 80-er Jahren ist der durchschnittliche PM2,5-Gehalt in der Luft von 21 auf 14 Mikrogramm pro Kubikmeter gesunken. Laut der Environmental Protection Agency soll der jährliche PM2,5-Wert in der Luft im Durchschnitt 15 Mikrogramm pro Kubikmeter nicht übersteigen.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.byu.edu
http://jama.ama-assn.org/issues/v287n9/abs/joc11435.html

Weitere Berichte zu: Luftverschmutzung Lungenkrebs Lungenkrebs-Risiko Mikrogramm PM2 Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics