Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich »Konstruktion und Fertigung aktiver Mikrosysteme« von der DFG verlängert

01.01.2001


Mikrosystemtechnik Schlüsseltechnologie für innovative Produkte


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt den an der Technischen Universität Braunschweig eingerichteten Sonderforschungsbereich »Konstruktion und Fertigung aktiver Mikrosysteme (SFB 516)« verlängert und für den Zeitraum 2001 bis 2004 8,7 Millionen Mark bewilligt. Mit ihren in den letzten drei Jahren erzielten Ergebnissen haben die beteiligten Forschungseinrichtungen bei den Gutachtern durchweg Bestnoten erhalten. Sprecherinstitut ist das von Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Hesselbach geleitete TU-Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF).


Die Mikrotechnik ist bereits heute eine Schlüsseltechnologie mit einem immensen wirtschaftlichen Potenzial. So sorgen in der Fahrzeug- und Verkehrstechnik mikrotechnische Systeme für Sicherheit und werden in der Kommunikations-, Informations-, Medizin- und Biotechnik miniaturisierend eingesetzt.

In dem Braunschweiger Sonderforschungsbereich arbeiten das IWF, das Institut für Mikrotechnik, das Institut für Konstruktionslehre, Maschinen- und Feinwerktechnik, das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt mit Universitätsinstituten und dem LASER-Zentrum in Hannover interdisziplinär zusammen.


Im Mittelpunkt stehen neuartige Verfahren zur Auslegung und Herstellung von Mikrosystemen sowie Strategien zur ultrapräzisen Handhabung und Montage von Bauteilen im Mikrometerbereich, die etwa die Größe eines Staubkornes haben (1 µm = 0,001 mm).

Die Forschungsergebnisse des Sonderforschungsbereiches werden bereits heute durch zahlreiche Industriekooperationen in die Praxis transferiert. Zum Beispiel entwickelt das IWF zusammen mit einem Automobilzulieferer Hochpräzisionsroboter und Greifertechnik, die unter anderem zur Montage winziger Dioden bei optoelektronischen Komponenten eingesetzt werden. Möglich sind auch miniaturisierte Medikamentenpumpen, angetrieben von kleinsten Motoren und Getrieben, die direkt in den menschlichen Körper gepflanzt werden.

Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: DFG Fertigung Mikrosystem Mikrotechnik Schlüsseltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nicht so stabil wie gedacht: UDE-Forscher testen gängiges Flammschutzmittel
10.01.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Wie Hirnregionen einander zuhören
02.01.2019 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics