Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Irak-Trauma: Kriegsspiel als Therapie

21.02.2007
US-Soldaten verarbeiten Erlebnisse in virtueller Welt

In den USA sollen heimgekehrte, traumatisierte Irak-Soldaten mit Computerspielen therapiert werden. Der Psychologe Albert Rizzo von der University of Southern California will die Kriegs-geschädigten Patienten mittels Konfrontationstherapie von ihren belastenden Eindrücken befreien. In einer virtuellen Welt durchleben die Soldaten ein zweites Mal verschiedene Situationen aus dem Irak, berichtet BBC. Aufgebaut wurde das Therapie-Kriegsspiel auf Basis des kommerziellen Games' "Full Spectrum Warrior". "Bei einer Konfrontationstherapie werden die Probanden grundsätzlich sehr direkt mit dem konfrontiert, was sie beschäftigt und belastet", erklärt Wolfgang Frindte, Professor am Department of Psychology an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, gegenüber pressetext.

Laut Frindte seien Computerspiele als Therapiemittel zwar noch nicht sehr weit verbreitet, aber durchaus als solche vorstellbar. "Hier hätten wir dann die positive Variante von gewalthaltigen Games. Diese können also auch guten Zwecken dienen", meint Frindte. Er selbst habe in der Vergangenheit eine kleine, nicht repräsentative Studie durchgeführt, bei der sich herausstellte, dass Counter-Strike-Spieler auf lange Sicht sozial verträglicher sind als andere Personen. "Hier handelte es sich zwar nur um eine Korrelationsanalyse, aber die Ergebnisse gehen in die Richtung des Therapieversuchs des US-Psychologen", sagt Frindte im Gespräch mit pressetext.

Eine Studie des Walter Reed Army Institute of Research aus dem Jahr 2004 belegt, dass knapp jeder achte US-Soldat nach einem Irak-Einsatz an einer post-traumatischen Belastungsstörung leidet, bekannt als Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Bisher war es üblich solche Traumata mit Medikamenten und Psychotherapien zu heilen, wo der Patient sich die erlebten Situationen noch einmal ins Gedächtnis rufen sollte. Mit der Konfrontation in der virtuellen Welt erspart sich der Betroffene jedenfalls die Bemühung seiner eigenen Vorstellungskraft. Rizzo setzt den Soldaten während der Behandlung eine 3D-Brille auf und schickt sie durch den virtuellen Irak. Gleichzeitig werden Geräusche und künstlich nachempfundene Gerüche verbreitet, damit die Situation möglichst realistisch wirkt.

Der Therapeut bringt dann nach und nach verschiedene Elemente in das virtuelle Geschehen ein, die mit den traumatischen Erlebnissen des Patienten in Zusammenhang stehen. Der behandelnde Arzt hat jederzeit die Möglichkeit das Szenario zu steuern und direkt auf den Probanden abzustimmen. Gestartet wird bei einem niedrigen Angstniveau, das langsam nach oben hin gesteigert wird. Das US Office of Naval Research fördert das Therapie-Projekt. Und wenngleich bislang erst vier Soldaten das Programm bis zum Ende absolviert haben, zeigt sich Rizzo optimistisch und spricht von ermutigenden Ergebnissen.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.usc.edu
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Irak-Trauma Konfrontationstherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics