Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiger Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

18.02.2002


Die MUNDWERK AG kooperiert mit führenden deutschen Sprachwissenschaftlern

Die Berliner MUNDWERK AG, einer der führenden Anbieter spracherkennungsbasierter Telefonanwendungen, startet eine Kooperation mit dem "Zentrum für allgemeine Sprachwissenschaft, Typologie und Universalienforschung" (ZAS) und dem "Institut für deutsche Sprache und Linguistik" der Humboldt Universität zu Berlin. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Fortschritte der Sprachforschung und Spracherkennung aus der Wissenschaft in konkreten Anwendungen für Unternehmen nutzbar zu machen.

Die beiden Institute steuern dabei ihre Erfahrungen in den Bereichen Phonetik und Linguistik bei, während MUNDWERK die Plattform für den Betrieb der Anwendung zur Verfügung stellt. Prof. Pompino-Marschall, zuständig für Phonetik am ZAS und Professor an der Humboldt Universität: "Durch die Zusammenarbeit findet ein sehr wünschenswerter Transfer von Wissen in beide Richtungen statt. Die Sprachwissenschaftler sorgen für hohe Erkennungsraten und angenehme Nutzbarkeit der Sprachanwendungen - sie profitieren im Gegenzug davon, ein neues Praxisfeld für Ihr Expertentum kennenzulernen." Auch Dr. Elke Kachelrieß von MUNDWERK sieht diese einzigartige Synergie in der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft: "Die Kooperation mit Experten der Linguistik und Phonetik ist für MUNDWERK ein großer Gewinn. Die tägliche Arbeit auf fundierten Forschungsergebnissen aufzubauen, führt zu einer deutlichen Verbesserung schon bei einfachen Anwendungen. Und bei komplexeren Aufgaben werden durch Fachgespräche häufig neuartige Lösungen gefunden, sodass die Qualität der Sprachanwendungen stark ansteigt."

Erste Ergebnisse gibt es bereits zu Demonstrationszwecken in Form eines Sprachportals unter der Telefonnummer 030 / 52 00 51. Weitere Projekte befinden sich grade in Arbeit.

Über MUNDWERK

Die MUNDWERK AG entwickelt und betreibt spracherkennungsbasierte Telefonanwendungen auf einer selbstentwickelten Hochleistungs-Plattform. Als Service Provider ermöglicht MUNDWERK Unternehmen den schnellen, flexiblen und kostengünstigen Einsatz modernster Spracherkennungstechnologien. Dadurch können Unternehmen die Kommunikation mit Ihren Kunden und Mitarbeitern besser und effizienter gestalten.

Max Moldenhauer | ots

Weitere Berichte zu: Linguistik Phonetik Sprachwissenschaft Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics