Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher ordnet Neandertalern moderne Eigenschaften zu

18.02.2002


Malereien könnten von früheren Hominiden stammen

Geoffrey Clark, Paläoanthropologe der Arizona State University, hat die These aufgestellt, dass die weitverbreitete Lehrmeinung über die neuen Errungenschaften des modernen Menschen noch einmal überdacht werden muss. Eventuell stammen Malereien schon von früheren Hominiden. Der Paläoanthropologe stellt in Frage, ob der moderne Mensch den Neandertaler tatsächlich verdrängt hat. Clark hat dazu den Bericht "When Anatomy and Archeology do not coincide at the transition" veröffentlicht. Dieser wurde im Rahmen des jährlichen Treffen der American Association for the Advancement of Science (AAAS) 2002 heute, Freitag, in Boston präsentiert.

Bisher nahm man an, dass die Gruppe der Neandertaler vor 50.000 bis 40.000 Jahren von dem aus Afrika über den Mittelosten nach Europa kommenden modernen Menschen verdrängt wurde. Der Neandertaler starb bald danach aus. Der moderne Mensch unterschied sich stark von dem primitiven und an Kälte angepasstem Neandertaler. Für Paläoanthropologen und Archäologen bewiesen Fossilfunde und das plötzliche Auftauchen von Malerei die Veränderung. Clark sieht darin aber lediglich ein zusammengestoppeltes Mosaik aus geographischen Erkenntnissen und bisher bekannten Verhaltensmustern. Die seither dem modernen Menschen zugeordneten Eigenschaften wie steigende Kultivierung, Spezialisierung und das Auftreten von "Kunst" könnten auch weiter zurück datiert und ebenso gut mit Neandertalern assoziiert werden wie mit dem modernen Menschen. Einen möglichen anderen Grund für die neuen kulturellen und technischen Fertigkeiten sieht Clark in der Erreichung einer kritischen Populationsdichte, bewirkt durch das entstandene milde Klima vor 57.000 bis 24.000 Jahren. Während der Zeit des Neandertalers herrschte in Europa ein rauhes Klima und die Population war relativ klein. Die veränderten äußeren Bedingungen wirkten auch auf die Menschen zurück.

Clark behauptet, dass Symbolismus sogar bei den frühesten Hominiden zu finden ist, und nicht einer bestimmten Spezies zuzuordnen ist. "Das Fehlen eines beweiskräftigen Fundes sagt nicht, dass es ihn nicht gibt. Sie sind nur nicht so häufig um in der Archäologie aufzuscheinen", meint Clark.

Ulrike Unterberger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.asu.edu
http://www.aaas.org

Weitere Berichte zu: Hominid Neandertaler Paläoanthropologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

19.11.2018 | Physik Astronomie

Zikavirus-Vektorimpfstoff schützt im Mausmodell Mutter und Nachkommen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Durchsichtige Fliegen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics