Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für den internationalen Wettbewerb

14.02.2002


An der Universität Münster, mit fast 44.000 Studierenden drittgrößte deutsche Hochschule, standen im vergangenen Jahr die weitere Verbesserung der Studienbedingungen und die Entwicklung neuer Studienangebote im Mittelpunkt. Der Bericht des Rektorats für das Jahr 2001, den Rektor Prof. Dr. Jürgen Schmidt am Mittwoch (13. Februar 2002) dem Senat der Universität vorlegt, zeigt, dass dabei die Schärfung des Profils im Bereich der Forschung und die Einwerbung von Drittmitteln nicht zu kurz gekommen sind.

Eine mit rund zehn Prozent weit über dem Landesdurchschnitt liegende Zunahme der Studienanfänger hat an der Universität Münster die Gesamtstudierendenzahl nach leichten Rückgängen in den Vorjahren stabilisiert: Der Vorjahreswert von 43.860 wurde mit 43.822 im Wintersemester 2001/2002 nur knapp verfehlt. Darunter sind 22.470 (51,3 Prozent) Studentinnen und 3.554 (8,1 Prozent) Ausländern. Der Frauen- und der Ausländeranteil erreichten damit bisherige Höchstwerte. Ein Blick auf die Entwicklung der Studierendenzahlen in den einzelnen Fachbereichen zeigt, dass die Anfängerzahlen vor allem in Mathematik/Informatik, Physik und Chemie stark gestiegen sind.

Auch in den Lehramtsstudiengängen verzeichnete die Universität im vergangen Jahr einen Ansturm von Erstsemestern: Offenbar ausgelöst durch günstige Einstellungsprognosen in den Schuldienst haben sich in Münster zum Beispiel für das Lehramt Sekundarstufe I mehr als doppelt so viele Studienanfänger eingeschrieben als im Jahr zuvor. Eine deutlich gestiegene Nachfrage verzeichneten auch die Lehramtsstudiengänge für die Sekundarstufe II mit einem Plus von rund 40 Prozent. In den traditionell lehrerbildenden Fächern ging dieser Anstieg einher mit einem merklich abnehmenden Interesse an Magister-Studiengängen.

Die Zahl der bestandenen Abschlussprüfungen ist im Prüfungsjahr 2000 - neuere Zahlen liegen noch nicht vor - leicht von 4.660 auf 4.797 gestiegen. Damit verzeichnete die Universität Münster nach den Universitäten München und Köln die meisten bestandenen
Abschlussprüfungen in Deutschland. Nach sechs Jahren des Rückgangs und der Stagnation erstmalig wieder deutlich gestiegen ist in Münster auch die Zahl der Promotionen: Von 700 auf 753! Die Zahl der Habilitationen lag mit 63 nur knapp unter dem Höchststand des Jahres 1999 (64).

Innovative Studienangebote

Die im Herbst 2001 vorgelegten Ergebnisse einer in dieser Form un

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Rektorat/jb01/index.htm

Weitere Berichte zu: Sekundarstufe Studienanfänger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Autonomes Fahren: Staffelübergabe zwischen Fahrer und Autopilot funktioniert
06.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mensch und Technik als starke Partner - Kooperatives Überholen in hochautomatisierten Fahrzeugen
06.11.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics