Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mittelstand online" regt BMWi-Sofortmaßnahme an

05.02.2002


Neue BMWi-Studie bestätigt drohenden E-Business-Fehlstart der deutschen mittelständischen Wirtschaft

CeBIT-Pressekonferenz: Mittwoch, 13. März, 13.30 Uhr, CC, Saal 105/106 .

Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler, Vorsitzender der Initiative "Mittelstand online" im Verband der deutschenInternetwirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V.

Auf den ersten Blick blendet die neue BMWi-Studie "Stand und Entwicklungsperspektiven des elektronischen Geschäftsverkehrs in Deutschland, Europa und den USA unter besonderer Berücksichtigung der Nutzung in KMU in 1999 und 2001" - diesem verqueren Titel tapfer trotzend - mit strahlenden Erfolgsmeldungen. Zu recht weist sie nach, dass der deutsche Mittelstand in den beiden letzten Jahren im E-Business-Bereich gegenüber der europäischen Entwicklung und auch gegenüber den USA eine atemberaubende Aufholjagd sehr erfolgreich gestartet hat. Um nur die für die E-Business-Entwicklung bei KMUs wichtigste Zuwachsrate der Studie zu nennen: Die Anzahl der Internet-Präsenzen von Betrieben mit weniger als 200 Mitarbeitern hat sich im Berichtszeitraum mehr als verdoppelt!

Aber schon beim zweiten Blick auf die Studie wird offenbar, dass ihre schönen Zuwachszahlen alleine nicht die ganze Wahrheit repräsentieren. Sie gibt nämlich eben so klar zu erkennen, dass diese starken Zuwächse zwar zweifelsfrei die Bereitschaft fast aller Unternehmen in Deutschland zur weitergehenden geschäftlichen Nutzung des Internet nachweisen, aber deutlich umsatz- und ertragssteigernde Internet-Engagements bisher erst bei sehr wenigen Unternehmen realisiert werden konnten, insbesondere kaum bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs). Die Studie konnte hier keinerlei Erfolgsquote ermitteln. Sie bemängelt deshalb an mehreren Stellen das "Steckenbleiben" vor allem der KMUs gleich am Anfang ihres Weges zu E-Business-Erfolgen, also unmittelbar nach ihrer elementarsten Vorbereitung dafür durch die Einrichtung ihrer Internet-Präsenz.

Und bei genauem Hinsehen erweist sich das aktuelle E-Business-Gesamtszenario in Deutschland für den Mittelstand nicht nur als bisher kaum Geschäftserfolge bringend, sondern sogar als ausgesprochen bedrohlich: Wegen dieses heute nahezu unvermeidlichen Steckenbleibens der KMUs unmittelbar nach ihrem E-Business-Start könnte sich ihr oben skizzierter, anfänglich fulminanter Blitzstart in die E-Business-Arena bereits kurzfristig als Fehlstart größter Tragweite erweisen.

Wie die Studie zeigt, befinden sich die großen Konzernunternehmen nämlich bereits auf einer E-Business-Entwicklungsstufe, die ihnen schon wieder die deutliche Senkung ihrer Internet-Kosten durch Konzentrationsmaßnahmen ermöglicht und so viele KMUs - denen Internet-Kostensteigerungen erst noch bevorstehen - schärfer anzugreifen. Dem werden nur solche KMUs erfolgreich begegnen, denen die Innovation, Implementierung und erfolgreiche Vermarktung zukunftssicherer Internet-basierter Dienstleistungen ebenfalls kurzfristig gelingt. Aber dieses hohe Entwicklungstempo ihrer E-Business-Vorhaben ist den KMUs derzeit offenbar nicht möglich - sie werden von dem aktuellen E-Business-Gesamtszenario in ihrer Existenz also hochgradig gefährdet.

Das BMWi hat diese massive Bedrohung des deutschen Mittelstandes durch die weiterhin enorme Dynamik der E-Business-Entwicklung bei den Großunternehmen, der gegenwärtig eine deutliche E-Business-Entwicklungsstagnation bei den KMUs gegenübersteht, erkannt. Zwar zeigt sich Bundeswirtschaftsminister Werner Müller einerseits vorsichtig erfreut: "Die Ergebnisse der Untersuchung sind zum Teil sogar überraschend positiv." - gemeint ist der E-Business-Blitzstart des Mittelstandes. Andererseits bestätigt er aber ganz klar die oben skizzierten, den ersten E-Business-Trippelschritten der KMUs sofort folgenden Entwicklungsdefizite und kündigt an, die weiteren BMWi-Maßnahmen zur E-Business-Förderung für KMUs geeignet umzugestalten.

"Die Zukunft des E-Business im deutschen Mittelstand sehe durchaus rosig aus" orakeln dagegen andere Berichter öffentlich zur BMWi-Studie. Derartige euphemistische Prognosen rechtfertigt das Zahlenwerk der BMWi-Studie, so wie sie ist, allerdings in keiner Weise: Bevor dieses Statistiken- und CATI-basierte Zahlenwerk zu einem Prognoseversuch herangezogen werden dürfte, müsste es erst zumindest mit den empirischen Zahlen der großen KMU-Webhoster abgestimmt werden. Diese empirischen Zahlen legen nämlich in einigen Bereichen - fatalerweise vor allem in dem für die wirtschaftlichen Belange der KMUs entscheidenden Bereich der Internet-Mehrwertdienste - zu solchen rosigen Aussichten gegenteilige Prognosen nahe. Und diese harten empirischen Fakten stehen in voller Übereinstimmung mit der entscheidenden Aussage der BMWi-Studie zur Gegenwart, dass nämlich die E-Business-Entwicklung bei den KMUs in großer Breite ins Stocken geraten ist - um nicht zu sagen "derzeit ziemlich festgefahren" ist.

Um diese gegenwärtige E-Business-Entwicklungsstagnation bei den KMUs umgehend zu beheben, regt die "Mittelstand online"-Initiative eine kurzfristig wirksame BMWi-Sondermaßnahme an. Sie sollte die Wirtschaftspolitik unbedingt bereits zur CeBIT 2002 befähigen, diese den Mittelstand in seiner Existenz bedrohende E-Business-Entwicklungsstagnation aufzulösen. Dazu muss das BMWi bis dahin überzeugende Antworten auf die drei Fragen liefern, warum das E-Business-Entwicklungsdefizit beim Mittelstand überhaupt entstanden ist, wie die KMUs ihre E-Business-Entwicklung umgehend vorantreiben können und welchen Beitrag dazu die angekündigten weiteren BMWi-Maßnahmen zur E-Business-Förderung für KMUs leisten werden.

Bei der Diskussion dieser drei Fragen bzw. ihrer Antworten in der BMWi-Sondermaßnahme sowie zur Gewährleistung deren unternehmerischer Relevanz für KMUs, sollte die Fachkompetenz der "Mittelstand online"-Initiative gebührend berücksichtigt werden - speziell bei der Erörterung der Förderungsempfehlungen der BMWi-Studie.

eco Electronic Commerce Forum e.V. ist der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Ziel ist, die kommerzielle Nutzung des Internets voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der globalen Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt zu stärken. eco Forum e.V. versteht sich in diesem Sinne als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Team Andreas Dripke GmbH | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics