Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grroußmudder will Rrrrunds-tücke mit Budder …

28.01.2002


Gesprochenes Deutsch online: Das Deutsche Spracharchiv in Mannheim mit Hilfe der VolkswagenStiftung innerhalb von vier Jahren digitalisiert

... mehr zu:
»DSAv »Dialekt »Spracharchiv »Tonaufnahme

Ob Großmutter das, was andernorts als Semmeln, Schrippen oder Brötchen bezeichnet wird, bekommen hat, wissen wir nicht. Denn viel versteht der des Plattdeutschen unkundige Zuhörer dieser Tondokumentation aus dem friesischen Alltag Südtonderns vor etwa vierzig Jahren ohnehin nicht. Was sich hier als Beispiel gesprochenen Deutschs vor einem ausbreitet, ist nur eine von vielen Aufnahmen, die lange Zeit im Keller des Deutschen Spracharchivs in Mannheim (DSAv) schlummerten - drei Minuten von insgesamt mehreren Tausend Stunden Tonbeispielen aus allen Ecken des Landes und darüber hinaus. Doch vorbei ist mit Beginn dieses Jahres die Zeit, in der man im DSAv Tonbänder mühselig spulen und abhören musste. Das DSAv ist jetzt digital und eröffnet mit seinen Aufnahmen des gesprochenen Deutschs der Sprachwissenschaft völlig neue Möglichkeiten des Arbeitens.

Möglich wurde dies, da die VolkswagenStiftung vor vier Jahren dem Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim für das dort beheimatete Deutsche Spracharchiv 375.000 Euro bewilligte, damit sich die Erfassung und Archivierung der Bestände auf eine elektronische Basis stellen lässt - um einerseits Bestehendes vor dem Verfall zu retten, vor allem aber, um die Tondokumente künftig der Öffentlichkeit besser zugänglich zu machen. Mit insgesamt rund 15 000 Aufnahmen verfügt das DSAv über die weltweit größte Sammlung gesprochenen Deutschs. Sie bietet einen umfassenden Bestand deutscher Dialekte - allein etwa 8 500 Aufnahmen aus der alten Bundesrepublik, der DDR und den ehemaligen deutschen Ostgebieten -, dokumentiert sind die deutschen Umgangssprachen, das gesprochene Standarddeutsch, zahlreiche Varietäten aus deutschen Sprachinseln im Ausland sowie das Gesprächsverhalten in verschiedenen Kontexten.


Kontakt: Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, Dr. Peter Wagener Trabold, Tel.: 06 21/15 81 - 1 09,


e-mail:wagener@ids-mannheim.de


Wollen Sie sich vielleicht mit einer Beschreibung des Schuhplattlers in urwüchsigem Oberbayerisch beschäftigen? Oder typischen Gesprächen beim Flachsbrechen in Mecklenburg? Mit der Aufnahme einer Gerichtsverhandlung oder einem Konfliktgespräch zwischen Mutter und Tochter? All das ist jetzt ohne große Probleme möglich über die Datenbank “Gesprochenes Deutsch”, die im Internet zur Verfügung steht und eine weltweite Recherche in den Beständen des Spracharchivs erlaubt. Die der interessierten Öffentlichkeit zugängliche Version der Datenbank enthält die gesamten dokumentarischen Angaben zu den im Archiv digital bereit stehenden Aufnahmen des DSAv, darüber hinaus zwölf “alignierte” Transkripte und Tonaufnahmen als Beispiele. Aligniert bedeutet hier, dass Töne und Texte einander parallel zugeordnet wurden, sich somit die Verschriftlichung einer Tonaufnahme im Internet aufrufen und lesen und sich an jeder beliebigen Stelle durch Mausklick ein zehn Sekunden langer Ausschnitt anhören lässt.

Per Volltext-Recherche kann man in der Dokumentation auch themenbezogen (zum Beispiel Arzt-Patienten-Kommunikation, Handwerke, Volksbräuche) suchen, nach bestimmten Formen des Deutschen (etwa schlesische Dialekte, Umgangsprache von Mannheim, ein Studienberatungsgespräch, das altertümliche Deutsch einiger Amish People in den USA) oder nach Typen von Sprecherinnen und Sprechern (Bäckermeister, alte Männer, junge Frauen etc.) - die Liste ließe sich fortsetzen. Vor allem für Sprachwissenschaftler ist es interessant, in den Transkripten wortweise zu recherchieren, um Probleme der Aussprache, Grammatik oder Pragmatik unmittelbar an gesprochenen Texten analysieren zu können.

Mit der Modernisierung des Spracharchivs trägt die VolkswagenStiftung dazu bei, dass ein Kulturdenkmal erhalten bleibt. So sind manche der dort dokumentierten Dialekte heute kaum oder nicht mehr aufzufinden; andererseits sind Tonaufnahmen von Vertriebenen aus Pommern und Schlesien nicht nur für Germanisten von Bedeutung, sondern stellen zugleich eine Fundgrube dar für Historiker, da die Interviewten oft über ihre Erfahrungen auf der Flucht berichten. Wiederum wird an dem immer häufiger zu hörenden Satz “Das ist halt eben so” deutlich, wie sich einzelne Mundarten oder Redewendungen vermischen können. Das Wort “halt” kam ursprünglich nur in Süddeutschland zum Einsatz, das Wort “eben” dagegen nur in Norddeutschland. “Das Archiv ist also letztlich nicht weniger als ein ‚Sprachgedächtnis‘ des Deutschen”, betont Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung.

Mit der Beherbergung des nunmehr digitalisierten Deutschen Spracharchivs - seit 1955 werden die Proben gesprochenen Deutschs bereits gesammelt - unterstreicht das Institut für Deutsche Sprache in Mannheim erneut seine bedeutende Rolle als zentrale wissenschaftliche Einrichtung zur Erforschung des heutigen Deutschs und dessen neuerer Geschichte. Oder wie man im Ruhrpott sagen würde: “Wennsze wat über Sprache suchen tus, musse dat über Mannheim mach’n …”

Und hier ist die Internet-Adresse: http://www.ids-mannheim.de/DSAv. Testen Sie selbst !!!
Die Datenbank enthält neben dieser Version, die für jeden zugänglich ist, auch eine speziell für Wissenschaftler. In jener stehen - ebenfalls mit Beginn diesen Jahres - mehr als tausend alignierte Tonaufnahmen zur Verfügung. Dafür ist eine Anmeldung erforderlich.


Kontakt VolkswagenStiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Christian Jung, Tel.: 05 11/83 81 - 3 80, Fax 05 11/83 81 - 3 44,
e-mail:jung@volkswagenstiftung.de

| VolkswagenStiftung

Weitere Berichte zu: DSAv Dialekt Spracharchiv Tonaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics