Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grroußmudder will Rrrrunds-tücke mit Budder …

28.01.2002


Gesprochenes Deutsch online: Das Deutsche Spracharchiv in Mannheim mit Hilfe der VolkswagenStiftung innerhalb von vier Jahren digitalisiert

... mehr zu:
»DSAv »Dialekt »Spracharchiv »Tonaufnahme

Ob Großmutter das, was andernorts als Semmeln, Schrippen oder Brötchen bezeichnet wird, bekommen hat, wissen wir nicht. Denn viel versteht der des Plattdeutschen unkundige Zuhörer dieser Tondokumentation aus dem friesischen Alltag Südtonderns vor etwa vierzig Jahren ohnehin nicht. Was sich hier als Beispiel gesprochenen Deutschs vor einem ausbreitet, ist nur eine von vielen Aufnahmen, die lange Zeit im Keller des Deutschen Spracharchivs in Mannheim (DSAv) schlummerten - drei Minuten von insgesamt mehreren Tausend Stunden Tonbeispielen aus allen Ecken des Landes und darüber hinaus. Doch vorbei ist mit Beginn dieses Jahres die Zeit, in der man im DSAv Tonbänder mühselig spulen und abhören musste. Das DSAv ist jetzt digital und eröffnet mit seinen Aufnahmen des gesprochenen Deutschs der Sprachwissenschaft völlig neue Möglichkeiten des Arbeitens.

Möglich wurde dies, da die VolkswagenStiftung vor vier Jahren dem Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim für das dort beheimatete Deutsche Spracharchiv 375.000 Euro bewilligte, damit sich die Erfassung und Archivierung der Bestände auf eine elektronische Basis stellen lässt - um einerseits Bestehendes vor dem Verfall zu retten, vor allem aber, um die Tondokumente künftig der Öffentlichkeit besser zugänglich zu machen. Mit insgesamt rund 15 000 Aufnahmen verfügt das DSAv über die weltweit größte Sammlung gesprochenen Deutschs. Sie bietet einen umfassenden Bestand deutscher Dialekte - allein etwa 8 500 Aufnahmen aus der alten Bundesrepublik, der DDR und den ehemaligen deutschen Ostgebieten -, dokumentiert sind die deutschen Umgangssprachen, das gesprochene Standarddeutsch, zahlreiche Varietäten aus deutschen Sprachinseln im Ausland sowie das Gesprächsverhalten in verschiedenen Kontexten.


Kontakt: Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, Dr. Peter Wagener Trabold, Tel.: 06 21/15 81 - 1 09,


e-mail:wagener@ids-mannheim.de


Wollen Sie sich vielleicht mit einer Beschreibung des Schuhplattlers in urwüchsigem Oberbayerisch beschäftigen? Oder typischen Gesprächen beim Flachsbrechen in Mecklenburg? Mit der Aufnahme einer Gerichtsverhandlung oder einem Konfliktgespräch zwischen Mutter und Tochter? All das ist jetzt ohne große Probleme möglich über die Datenbank “Gesprochenes Deutsch”, die im Internet zur Verfügung steht und eine weltweite Recherche in den Beständen des Spracharchivs erlaubt. Die der interessierten Öffentlichkeit zugängliche Version der Datenbank enthält die gesamten dokumentarischen Angaben zu den im Archiv digital bereit stehenden Aufnahmen des DSAv, darüber hinaus zwölf “alignierte” Transkripte und Tonaufnahmen als Beispiele. Aligniert bedeutet hier, dass Töne und Texte einander parallel zugeordnet wurden, sich somit die Verschriftlichung einer Tonaufnahme im Internet aufrufen und lesen und sich an jeder beliebigen Stelle durch Mausklick ein zehn Sekunden langer Ausschnitt anhören lässt.

Per Volltext-Recherche kann man in der Dokumentation auch themenbezogen (zum Beispiel Arzt-Patienten-Kommunikation, Handwerke, Volksbräuche) suchen, nach bestimmten Formen des Deutschen (etwa schlesische Dialekte, Umgangsprache von Mannheim, ein Studienberatungsgespräch, das altertümliche Deutsch einiger Amish People in den USA) oder nach Typen von Sprecherinnen und Sprechern (Bäckermeister, alte Männer, junge Frauen etc.) - die Liste ließe sich fortsetzen. Vor allem für Sprachwissenschaftler ist es interessant, in den Transkripten wortweise zu recherchieren, um Probleme der Aussprache, Grammatik oder Pragmatik unmittelbar an gesprochenen Texten analysieren zu können.

Mit der Modernisierung des Spracharchivs trägt die VolkswagenStiftung dazu bei, dass ein Kulturdenkmal erhalten bleibt. So sind manche der dort dokumentierten Dialekte heute kaum oder nicht mehr aufzufinden; andererseits sind Tonaufnahmen von Vertriebenen aus Pommern und Schlesien nicht nur für Germanisten von Bedeutung, sondern stellen zugleich eine Fundgrube dar für Historiker, da die Interviewten oft über ihre Erfahrungen auf der Flucht berichten. Wiederum wird an dem immer häufiger zu hörenden Satz “Das ist halt eben so” deutlich, wie sich einzelne Mundarten oder Redewendungen vermischen können. Das Wort “halt” kam ursprünglich nur in Süddeutschland zum Einsatz, das Wort “eben” dagegen nur in Norddeutschland. “Das Archiv ist also letztlich nicht weniger als ein ‚Sprachgedächtnis‘ des Deutschen”, betont Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung.

Mit der Beherbergung des nunmehr digitalisierten Deutschen Spracharchivs - seit 1955 werden die Proben gesprochenen Deutschs bereits gesammelt - unterstreicht das Institut für Deutsche Sprache in Mannheim erneut seine bedeutende Rolle als zentrale wissenschaftliche Einrichtung zur Erforschung des heutigen Deutschs und dessen neuerer Geschichte. Oder wie man im Ruhrpott sagen würde: “Wennsze wat über Sprache suchen tus, musse dat über Mannheim mach’n …”

Und hier ist die Internet-Adresse: http://www.ids-mannheim.de/DSAv. Testen Sie selbst !!!
Die Datenbank enthält neben dieser Version, die für jeden zugänglich ist, auch eine speziell für Wissenschaftler. In jener stehen - ebenfalls mit Beginn diesen Jahres - mehr als tausend alignierte Tonaufnahmen zur Verfügung. Dafür ist eine Anmeldung erforderlich.


Kontakt VolkswagenStiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Christian Jung, Tel.: 05 11/83 81 - 3 80, Fax 05 11/83 81 - 3 44,
e-mail:jung@volkswagenstiftung.de

| VolkswagenStiftung

Weitere Berichte zu: DSAv Dialekt Spracharchiv Tonaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht „Fingerabdruck“ überführt Lebensmittelfälscher
29.11.2019 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

nachricht Tätowierungen entfernen mit Laser und Ultraschall - Forschungsprojekt entwickelt neues Verfahren
27.11.2019 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics