Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionik: Von der Natur für die Technik lernen

29.01.2002


Schmutzabweisende Lotusblätter, das Münchener Olympia-Zeltdach, laufende Roboter: Einige Beispiele für Bionik-Forschungsprojekte an der TU Darmstadt, bei denen Ingenieurwissenschaftler und Biologen voneinander lernen. An der TUD wird derzeit daran gearbeitet, Bionik zu einem Forschungsschwerpunkt auszubauen.

  • Lässt sich das fast vollständige Abperlen von Schmutzwasser an Lotusblättern auch technisch realisieren? - Forscher an der TUD um Prof. Dr.-Ing. Cameron Tropea sind dabei, diese Frage zu beantworten. Dieser sogenannte "Lotus-Effekt" ist zwar noch nicht völlig erklärt, doch erste selbst reinigende Lacke sind bereits im Handel.
  • Lassen sich Effizienz und Eleganz von Spinnennetzen und anderen Naturbauten in menschlicher Architektur nachbauen? - Ja, das Münchener Olympiastadion des TUD-Architekten Prof. Dr. Günther Behnisch ist der bekannteste Beweis.
  • Was haben das Laufen von Robotern, Tieren und Menschen gemeinsam? - Der TUD-Informatiker Prof. Dr. Oskar von Stryk versucht diese Frage zu beantworten, indem das Laufen im Computer simuliert wird.

Seit Leonardo da Vincis Studien über den Vogelflug und schon vorher ist die Natur für Erfinder, Konstrukteure und Ingenieure immer wieder Vorbild gewesen. Ansatz der Bionik ist es, einerseits Prinzipien und Prozesse der Natur für die Technik nutzbar zu machen und andererseits die Natur mit Methoden der Technik besser verstehen zu können. Die sich abzeichnenden ökonomischen und auch ökologischen Chancen sind vielversprechend.

Obwohl die Bionik weltweit boomt, steckt sie in Deutschland bisher in den Kinderschuhen. Während an anderen deutschen Forschungseinrichtungen bionische Forschungsansätze teils sogar zurückgefahren werden, wird die Bionik an der TU Darmstadt verstärkt. Angestrebt wird deshalb eine breite interdisziplinäre Zusammenarbeit der mit Bionik befassten Forschergruppen an der TU Darmstadt, für die aufgrund der vorhandenen vielfältigen Forschungsrichtungen und des starken Interesses ideale Voraussetzungen gegeben sind.

Im Rahmen eines ganztägigen Workshops am Montag, dem 18. Februar 2002 an der TU Darmstadt wird erkundet, welche bionischen Qualifikationen und Interessen an der TUD vorhanden sind. Die Teilnehmer des Workshops kommen aus den verschiedensten Fachgebieten von Architektur und Biologie über Maschinenbau und Bauingenieurwesen bis hin zu Informatik und Philosophie.

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbau | idw
Weitere Informationen:
http://www.sla.maschinenbau.tu-darmstadt.de/veranstaltungen/bionik/bionik.ger.htm

Weitere Berichte zu: Bionik Roboter TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics