Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Forscher starten Schiffwrack-Projekt

23.01.2002


Ein europäisches Archäologenteam hat ein Projekt zum Schutz von Schiffwracks gestartet. Die für drei Jahre anberaumte Initiative wird von der Europäischen Union mit 1,2 Mio. Euro unterstützt. Bis 2004 planen die Teilnehmer ein Standard-Verfahren für die Risikobewertung der Wracks gefunden sowie einen Weg entwickelt zu haben, auf welchem Weg die Öffentlichkeit die Untergangsstelle besichtigen kann, so ein Bericht in der aktuellen Online-Ausgabe von Nature www.nature.com .

Forscher untersuchen vier Wracks in nordeuropäischen Gewässern. Davon liegen zwei im Baltischen Meer, eines in der Nordsee vor der niederländischen Küste und das vierte in einem schwedischen See. Die Schiffe reichen von einem Segelschiff aus dem 13. Jahrhundert bis zu einem Raddampfer, gesunken im Jahr 1856. Auf den Wracks werden Instrumente u.a. Strömungen und den Salzgehalt messen. "Derzeit wissen wir noch sehr wenig über Vorgänge unter Wasser", erklärte Meeres-Archäologe Carl Olof Cederlung vom Soderton University College in Stockholm. Das Projekt soll nun das Verständnis, warum manche Schiff rosten, andere wieder nicht, verbessern. Mit den erhaltenen Daten soll die Zukunft eines gesunkenen Schiffes vorhergesagt werden. Damit erhalten Forscher ein Werkzeug für etwaige Konservierungsmaßnahmen.

Mit dem Projekt sollen auch Wege gefunden werden, um den menschlichen Einfluss auf die Schiffbruchstelle zu minimieren. Laut Forschern steigt nicht nur Zahl der Taucher auf der Suche nach Mineralien, sondern auch die Suche nach fossilen Brennstoffen. Sallamaria Tikkanen vom Meeresmuseum in Helsinki sieht eine Alternative in der Errichtung von virtuellen Unterwassermuseen. Internet-User könnten so Schiffbruchstellen online besuchen.

Das EU-Projekt wurde von finnischen Forschern während Arbeiten auf dem Wrack der Vrouw Maria initiiert. Das Handelsschiff sank im Jahr 1771 auf der Route Amsterdam-St.Petersburg. Es wurde 1999 in 41 Meter Tiefe vor der finnischen Küste entdeckt. Durch den Vergleich der Vrouw Maria mit anderen Wracks wollen Forscher ermitteln, ob das Schiff gehoben werden soll. Noch fehlt dafür allerdings das Geld. "Die Bergung würde hunderte Mio. Euro verschlingen", erklärte Tikkanen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.nature.com .
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020123032

Weitere Berichte zu: Schiffwrack-Projekt Wrack

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics