Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Operation eines Menschen in Schwerelosigkeit

27.09.2006
Französische Mediziner nehmen chirurgischen Eingriff bei Parabelflug vor

Ein Team von französischen Chirurgen plant den ersten chirurgischen Eingriff in der Schwerelosigkeit durchzuführen, berichtet BBC-Online. In einem speziell adaptierten Airbus A300 wird in einem dreistündigen Flug mehrere Male für je 22 Sekunden Schwerelosigkeit in dem Flugzeug herrschen. Währenddessen wollen die Mediziner einen gutartigen Tumor aus dem Arm des Patienten entfernen. Anfang des Jahres hatte das Ärzteteam bereits eine Ratte in der Schwerelosigkeit operiert.

Das umgebaute Verkehrsflugzeug wird in so genannten Parabelflügen fliegen - dies ist die einzige Möglichkeit zumindest für kurze Zeit Schwerelosigkeit auf der Erde zu schaffen. Der Patient wird in einem Plastikzelt liegen, die Ärzte werden mit losen Gurten an der Seite der Kabine angeschnallt. Spezielles Chirurgenbesteck, das mit Magneten befestigt wird, soll zum Einsatz kommen. "Seit Februar arbeiten wir daran, uns auf das Vorhaben vorzubereiten.

Jeder Schritt ist uns ganz klar bewußt", erklärte der Chef-Chirurg Dominique Martin. Sowohl der Patient als auch das Ärzteteam haben sich in Testgeräten, die auch bei der Ausbildung von Astronauten verwendet werden, auf die Bedingungen der Schwerelosigkeit vorbereitet.

Martin hatte im Frühjahr die Arterie einer Ratte mit einem Durchmesser von 0,5 Millimeter Durchmesser operiert. In der Human-Medizin wird der nunmehrige Eingriff allerdings eine Novität sein. Das Projekt laufe als langfristige Studie über die Auswirkungen der Schwerelosigkeit bei operativen Eingriffen.

Wenn in Zukunft Raumschiffe länger unterwegs sind, könnten eventuell Roboter, die von der Erde aus gesteuert werden, Astronauten operieren. Experten gehen zwar davon aus, dass dies noch sehr lange dauern kann, ehe die Methoden tatsächlich zur Anwendung kommen. Umgekehrt argumentieren die Mediziner damit, dass auch die chirurgischen Geräte auf der Erde angewendet werden könnten, etwa wenn Notfälle unter extremen Bedingungen wie in Höhlen auftreten.

Bei den Parabelflügen wird der Airbus vom normalen Horizontalflug zu einem 45-Grad-Steigflug ansetzen, der etwa 20 Sekunden dauert und so beschleunigt, dass die Gravitationskraft im Flugzeug 1,8 Mal stärker ist als auf der Erde.

Anschließend wird der Schub der Flugzeug-Triebwerke auf ein Minimum reduziert. Dadurch gerät der Jet für 20 Sekunden in den freien Fall. In dieser Phase tritt die Schwerelosigkeit ein. Hernach muss der Pilot das Flugzeug allerdings wieder mit vollem Schub auffangen und ein weiterer Steigflug folgt. Das Flugzeug kann pro Flug bis zu 31 Parabeln fliegen, bei denen jeweils für rund 22 Sekunden Schwerelosigkeit erzeugt wird.

Die Flüge werden von NOVESPACE, einer Tochterfirma der französischen Raumfahrtbehörde CNES, durchgeführt und von der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA und dem deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR organisiert und mitfinanziert. Seit 1997 wird der Airbus von der ESA, DLR und anderen Weltraumagenturen für Forschung und für das Training von Astronauten in kurzzeitiger Mikrogravitation genutzt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.cnes.fr
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: Airbus Astronaut Luft- und Raumfahrt Parabelflug Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics