Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SFB "Nanopartikel": Einer der Besten

18.01.2002


Mit dem Rastertransmissions-Elektronenmikroskop werden einzelne Atome gleichsam anhand ihres röntgenographischen "Fingerabdrucks" identifiziert.


Zu den bundesweit besten Sonderforschungsbereichen darf sich der Duisburger SFB "Nanopartikel aus der Gasphase. Entstehung, Struktur, Eigenschaften" zählen, der jetzt turnusgemäß begutachtet wurde.

Die Experten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) kamen dabei zu dem Schluss, dass die Forschergruppe aus Physikern und Ingenieuren trotz ihres weiten Fächerspektrums exzellent zusammenarbeitet und gute Fortschritte gemacht hat. Deshalb wird der SFB auch in den kommenden drei Jahren mit etwa neun Mio. DM weitergefördert.

Materialeigenschaften maßschneidern

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Spitzenforschung stehen die kleinsten Bausteine der Materie: Nano heißt übersetzt "Zwerg". Die Nanotechnologie gehört zu den Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Das Besondere daran ist: Wenn es gelingt, Materialien im Maßstab von wenigen millionstel Millimeter (Nanometer) gezielt zu erzeugen, können deren Eigenschaften je nach späterem Einsatzgebiet maßgeschneidert werden.

So können etwa Daten immer dichter auf Festplatten gespeichert werden. Mini-Elektroniken sorgen in Handys für hochkomplexe Operationen in der Signalübertragung. Weil sich aber die Eigenschaften fester Körper ändern, wenn man sie nur genügend klein macht, ergeben sich in vielen Bereichen auch neue grundlagenwissenschaftliche Fragestellungen.

Grundlagenwissenschaftliche Fragestellung

Je winziger die Materiepartikel sind, desto größer wird die Rolle der Oberfläche für die Materialeigenschaft. Bei einem 1 cm großen Eisenwürfel befindet sich beispielsweise nur der hunderttausendste Teil eines Prozents aller Eisenatome auf der Würfeloberfläche. Ist der Würfel aber nur fünf Nanometer groß, liegen schon fast ein Fünftel aller Atome an der Oberfläche. Und hier liegen völlig andere physikalisch-chemische Verhältnisse vor als im Innern der Materie.

Im Duisburger SFB arbeiten Ingenieure und Physiker Hand in Hand, um millionstel Millimeter kleine Partikel herzustellen und zu charakterisieren. Wichtig ist dies zur Klärung der Frage, wie sich die physikalischen Eigenschaften verschiedenster Materialien allein dadurch modifizieren lassen, dass man sie immer kleiner macht.

Der Hauptbeitrag der Ingenieure liegt in der verfahrenstechnischen Expertise bei der Herstellung der Nanopartikel. Die Physiker sind im wesentlichen für die strukturelle und chemische Charakterisierung der Teilchen verantwortlich. Der besondere Akzent liegt in den kommenden drei Jahren auf der Herstellung von beschichteten Partikeln, die z.B. einen magnetischen Kern und eine magnetische Hülle aufweisen.

Beate Kostka M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Materie Millimeter Nanometer Partikel Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics