Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschende Arzneimittelhersteller setzen weiter auf Innovationen

17.01.2002


Die forschenden Arzneimittelhersteller treiben den medizinischen Fortschritt weiter voran: Rund 310 erfolgversprechende Projekte zur Entwicklung neuer, besserer Arzneimittel, die bis zum Jahr 2004 zum Erfolg führen könnten, befinden sich derzeit weltweit bei den Mitgliedsunternehmen des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) in der letzten Phase der klinischen Prüfung oder stehen kurz vor der Zulassung. Das ergab eine Umfrage des Verbandes bei seinen Mitgliedsunternehmen. "Die forschenden Arzneimittelhersteller stehen für Innovationen. Sie wollen therapeutischen Fortschritt dauerhaft für alle Patienten sicherstellen", betonte heute VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer und verwies auf die neue Ausgabe des VFA-Forschungsführers "Forschung für das Leben", der einen Überblick liefert, an welchen Krankheiten die Unternehmen forschen.

Ein Großteil der Projekte betrifft Volkskrankheiten wie Herz-/Kreislauferkrankungen, Krebs, psychische Erkrankungen, Asthma, Infektionen oder Störungen des Zentralnervensystems wie zum Beispiel der Alzheimerschen Krankheit. Zu den Durchbrüchen, die erwartet werden, zählen unter anderem ein monoklonaler Antikörper gegen Asthma, ein inhalatives Insulin, neue Therapiekombinationen bei Hepatitis B und C, ein gentherapeutisches Arzneimittel gegen Krebs, ein Pflaster gegen Parkinson und ein neues Arzneimittel gegen Sepsis. Acht Unternehmen forschen an Projekten mit völlig neuen Therapiekonzepten, bei denen zum Beispiel mit Hilfe der Gentherapie die Herstellung des Wirkstoffes in den Köper des Patienten verlagert wird, beziehungsweise der Zelltherapie, bei der der Funktionsausfall von bestimmten Zellen durch die Zugabe von Zellpräparaten von außen kompensiert werden soll.

"Täglich geben die forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland fast neun Millionen Euro für die Erforschung und Entwicklung neuer und besserer Medikamente aus. Im Jahr 2000 waren es rund 3,1 Milliarden Euro insgesamt", sagte Yzer. Auf die 45 VFA-Mitgliedsunternehmen entfallen etwa zwei Drittel des Umsatzes auf dem deutschen Arzneimittelmarkt und mehr als 80 Prozent des Exports. Rund 15.000 Mitarbeiter sind für die Erforschung und Entwicklung neuer Arzneimittel tätig. Bis ein neues Medikament den Patienten zur Verfügung steht, sind zehn bis zwölf Jahre für seine Erforschung und Entwicklung vergangen. Im Schnitt kostet dieser Prozess rund 500 Millionen US-Dollar.

"Die aktuellen Forschungsprojekte werden dazu beitragen, die Erfolgsgeschichte innovativer Arzneimittel fortzusetzen", unterstrich die VFA-Hauptgeschäftsführerin. Als Beispiele für den Erfolg der Arzneimittelforschung in jüngster Vergangenheit nannte Yzer unter anderem die Fortschritte bei der Insulintherapie für Diabetiker, bessere Behandlungsmöglichkeiten bei Brust- und Dickdarmkrebs, neue Kombinationstherapien bei Hepatitis und eine Verringerung der Krankheitsschübe bei Multipler Sklerose.

"Trotz aller Erfolge sind die Herausforderungen aber weiterhin immens", sagte Yzer. Sie verwies darauf, dass von den 30.000 Krankheiten, die die Medizin heute kennt, erst ein Drittel adäquat behandelt werden können.

Marc Rath | ots

Weitere Berichte zu: Arzneimittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics