Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Zuwanderer unterstützen Demokratie

15.01.2002


Zuwanderer in Berlin unterstützen demokratische Werte
Umfrage zeigt, dass weder Parallelgesellschaft noch Kulturkampf zu befürchten sind

Zuwanderer in Berlin zeigen eine ähnliche oder sogar größere Unterstützung für demokratische Werte, als dies bei den deutschen Berlinern der Fall ist. Eine im November 2001 durchgeführte repräsentative Umfrage des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) erweist, dass sie sich meistens stärker mit der Stadt Berlin verbunden fühlen als mit ihrem Herkunftsland. Ihre politischen Aktivitäten und Vereinsmitgliedschaften richten sich öfter auf Deutschland und Berlin als auf die eigene Gruppe oder das Herkunftsland. Die meisten Zuwanderer wie auch die Deutschen sehen das Zusammenleben verschiedener Kulturen durch die Ereignisse des 11. September nicht ernsthaft gefährdet.

Gerade nach den Anschlägen des 11. September stehen die politischen Risiken von Zuwanderung im Zentrum der Aufmerksamkeit. Zuwanderung könne zur Herausbildung von ethnischen Parallelgesellschaften führen, deren Wertvorstellungen und politische Aktivitäten unter Umständen in Konflikt zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung stünden. Die Umfrage, die im November 2001 unter Leitung von Ruud Koopmans vom WZB in Zusammenarbeit mit der Universität Amsterdam und dem Zentrum für Türkeistudien unter drei Zuwanderergruppierungen (Türken, Italiener und Russischstämmige) sowie einer deutschen Vergleichsgruppe mit insgesamt 1.500 Befragten in Berlin durchgeführt wurde, zeigt, dass solche Befürchtungen für die Bundeshauptstadt unbegründet sind.

Die Unterstützung demokratischer Grundwerte ist bei Zuwanderern manchmal größer als bei Deutschen und entspricht keineswegs den Stereotypen, die in der Öffentlichkeit vorherrschen. So treten die Türken mit Abstand am entschiedensten für eine Trennung von Religion und Politik ein, auch die Demonstrationsfreiheit wird von allen Zuwanderergruppen stärker unterstützt als von den Deutschen. Lediglich bei der Gleichbehandlung von Männern und Frauen weicht eine Zuwanderergruppe deutlich im negativen Sinne von den anderen Gruppen ab. Allerdings sind dies nicht die Türken, wie man vielleicht hätte erwarten können, sondern die russischstämmigen Zuwanderer.

Die Studie zeigt weiter, dass alle drei Zuwanderergruppen sich stärker mit der Stadt Berlin verbunden fühlen als mit ihrem Herkunftsland oder Deutschland. Andere Studien, wie eine kürzlich von der Konrad-Adenauer-Stiftung veröffentlichte, legen den Schluss nahe, dass eine solche starke Identifikation nur in den wenigsten deutschen Städten und Bundesländern zu finden ist. Hätten alle Berliner das Wahlrecht, würden fast ebenso viele Türken und Italiener bei Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus ihre Stimme abgeben wie Deutsche. Lediglich die Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion sind etwas zurückhaltender, obwohl die Aussiedler unter ihnen als einzige untersuchte Gruppe mehrheitlich über die deutsche Staatsbürgerschaft und damit das Wahlrecht verfügen. Auch das Wahlverhalten unterscheidet sich zwischen den Gruppen. Während Türken überwiegend SPD wählen würden, wählen deutschstämmige Aussiedler CDU.

Auch bei sonstigen politischen Aktivitäten (wie Geldspenden, Unterschriftenaktionen oder Demonstrationen) sowie Vereinsmitgliedschaften sind alle drei Zuwanderergruppen stärker auf die deutsche bzw. Berliner Politik und Gesellschaft ausgerichtet als auf ihr Herkunftsland und die eigene ethnische Gruppe. Auf die eigene Gruppe oder das Herkunftsland gerichtete Aktivitäten spielen am ehesten bei den Türken eine Rolle. Für die Türken wie für die anderen Gruppen gilt aber, dass politische und soziale Integration in der eigenen ethnischen Gruppe und in der Berliner Gesellschaft nicht in einem Spannungsverhältnis stehen. Im Gegenteil: diejenigen, die in ethnischen Vereinen aktiv sind, sind es auch häufiger in deutschen Vereinen, und politische Aktivitäten in Bezug auf das Herkunftsland gehen meistens mit einer stärkeren Beschäftigung mit der deutschen und Berliner Politik einher.

Die Zukunft des Zusammenlebens sehen die meisten Zuwanderer wie auch die Deutschen relativ gelassen. Gefragt nach den Folgen der Ereignisse des 11. September für das Verhältnis zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen erwarten die meisten keine Veränderung oder höchstens eine geringe Verschlechterung. Nur die Türken sind skeptischer: Immerhin jeder sechste Türke in Berlin befürchtet eine starke Verschlechterung des Verhältnisses.

Was die Verallgemeinerung dieser Ergebnisse für andere deutsche Städte anbelangt, sind die WZB-Forscher zurückhaltend. Vergleiche mit anderen Studien zeigen, dass die politischen Aktivitäten von Zuwanderern in anderen deutschen Städten und Bundesländern oft weitaus stärker auf die Herkunftsländer gerichtet sind, als dies in Berlin der Fall ist. Deshalb könnte der Zusammenhang zwischen Integration in der eigenen ethnischen Gruppe und Integration in der deutschen Gesellschaft anderswo weniger positiv ausfallen.


Weitere Informationen: Dr. Ruud Koopmans, WZB,
Telefon: 030/25491-307,
E-Mail: ruud@medea.wz-berlin.de
Ingrid Hüchtker, Pressereferat, Telefon 030/25491-510, E-Mail: huechtker@wz-berlin.de

Burckhard Wiebe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Herkunftsland WZB Zusammenleben Zuwanderer Zuwanderergruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics