Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Robo-Käfer, der Waldbrände bekämpft

19.07.2006
Verheerende Feuer wüten derzeit in Kalifornien. Experten erwarten aufgrund der großen Trockenheit auch bei uns eine regelrechte 'Waldbrand-Saison'. Jährlich zerstören Waldbrände allein in Europa eine halbe Million Hektar Wald - das entspricht etwa der doppelten Fläche des Harzes. An der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) entwickeln Forscher derzeit einen Lösch-Käfer, der solche Katastrophen bereits im Keim ersticken soll.

Unbeherrschbare Flammen, die innerhalb von Minuten um sich greifen und große Waldgebiete und Wohnsiedlungen in Asche verwandeln - jedes Jahr berichten aktuelle Nachrichtensendungen darüber. Feuersbrünste dieser Art brechen meist während der heißen Sommermonate aus. Lebenswichtige Umwelt geht dabei zugrunde. Die Forscher der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) wollen helfen, solche Katastrophen in Zukunft zu verhindern. Sie entwickeln derzeit den Lösch-Käfer OLE (Offroad Löscheinheit), der große Waldregionen mit Hilfe von Infrarot und Biosensoren überwacht, Brandherde entdeckt und sofort meldet und bekämpft.

OLE nach dem Vorbild eines Insekts konstruiert "Die Idee ist denkbar einfach: Je früher eine Feuergefahr erkannt wird, desto größer die Chance, einen Flächenbrand zu verhindern", sagt Prof. Dr. Ulrich Wohlgemuth vom Institut für Industrial Design der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), die Mitglied des BIOKON* ist. OLE ist das Ergebnis der Designstudien "Bionisches Laufzeug". Die Wissenschaftler konstruierten den Lösch-Käfer nach dem Vorbild des Saftkuglers, einem Insekt, das zu den Tausendfüßern gehört. Ähnlich wie der Tausendfüßer kann sich OLE bei Gefahr zusammenrollen und seine sechs Beine einziehen. Sein hitzebeständiger Panzer aus einem Keramik-Faserverbundstoff hält Temperaturen bis 1.300 Grad Celsius aus und schützt die empfindliche Technik im Inneren. Zwei mechanische Fühler helfen ihm, sich auf unebenem, schwierigem Gelände sicher fortzubewegen und schnell die Gefahrenstelle zu erreichen. Je nach Bodenbeschaffenheit kann OLE zwischen zehn und 20 Kilometer pro Stunde schnell krabbeln. Das Feuer bekämpft OLE mit einer Impulslöschkanone.

Einsatz vor allem in gefährdeten Gebieten

... mehr zu:
»Lösch-Käfer »OLE »Robo-Käfer »Waldbrand

Der Lösch-Roboter ortet bei günstiger Windrichtung ein Feuer in einer Entfernung bis zu einem Kilometer. OLE soll vor allem in gefährdeten Gebieten zum Einsatz kommen, wie etwa in der Nähe von Straßen, Wohnsiedlungen oder Naturschutzparks. Monatelang benötigt er dabei weder Wartung noch Batterien, denn solange OLE keine Gefahr erkennt, befindet er sich im Energiesparmodus. Um ein Gebiet von der Größe des Schwarzwaldes (Fläche 7.000 Quadratkilometer) vor Bränden zu schützen, würden 30 Robo-Käfer ausreichen. Die Produktionskosten eines Lösch-Roboters bewegen sich laut Experten der Hochschule Magdeburg zwischen 100.000 und 250.000 Euro. Die Waldschäden, die durch Feuer allein in Europa entstehen, betragen jährlich 2,5 Milliarden Euro.

Der Lauf-Roboter aus Sachsen-Anhalt steht früher auf

Der Lösch-Käfer, der Brände früher erkennen soll, passt zum Landesmotto Sachsen-Anhalts "Wir stehen früher auf." Seit Anfang 2005 wirbt Sachsen-Anhalt mit dem Slogan, der die Haltung des Landes widerspiegelt, das mehr als andere erreichen will. Laut einer Umfrage stehen die Sachsen-Anhalter neun Minuten früher als alle anderen Bundesbürger auf. Diese Tatsache ist durch die Landeskampagne zum Markenzeichen Sachsen-Anhalts geworden und soll vor allem Investoren, aber auch Touristen anziehen. In der aktuellen Werbelinie "Hier steckt Sachsen-Anhalt drin." macht das Land auf die vielen Erfindungen aufmerksam, die aus Sachsen-Anhalt stammen und in ganz Deutschland und der Welt zum Einsatz kommen.

*Innerhalb des BIOKON, des Bionik-Kompetenznetzes Deutschland, arbeiten Wissenschaftler verschiedener Disziplinen an der Entschlüsselung von Patenten der Natur und ihrer Übertragung in technische Anwendungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Verbund. Magdeburg ist ein Knoten des Kompetenznetzes. Partner sind die Hochschule Magdeburg Stendal (FH) mit dem Institut für Industrial Design und das IFF Fraunhofer Institut Fabrikbetrieb und - automatisierung, Abteilung Robotik. Die Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) wird durch den EU Strukturfonds EFRE unterstützt.

Frauke Flenker-Manthey | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lmg-sachsen-anhalt.de

Weitere Berichte zu: Lösch-Käfer OLE Robo-Käfer Waldbrand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Biegen ohne zu brechen - Wie Insekten ihre Umgebung ertasten
10.09.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Faden-Kunst aus Roboterhand
10.09.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics