Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsschwerpunkt an der Jenaer Universität

10.12.2001


Komplexe Mechanismen der Steuerung von Zellfunktionen untersucht ein neuer Forschungsverbund in Jena. Der Sonderforschungsbereich "Multifunktionelle Signalproteine" verbindet Arbeitsgruppen aus der Medizinischen Fakultät und der Biologisch - Pharmazeutischen Fakultät an der Universität Jena und aus den außeruniversitären Instituten "Institut für Molekulare Biotechnologie (IMB)" und "Hans-Knöll-Institut für Naturstoff - Forschung (HKI)". Das Forschungsprogramm und die wissenschaftlichen Vorleistungen des Verbundes wurden von einer Gutachterkommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit dem Prädikat "sehr gut" bewertet. Im Zeitraum 2002 bis 2004 erhält der neue Sonderforschungsbereich eine Förderung in Höhe von etwa 6 Millionen DM. Sonderforschungsbereiche haben in der Regel eine Laufzeit von zwölf Jahren. Sprecher des neuen Forschungsverbundes ist der Zellbiologe Reinhard Wetzker aus der Medizinischen Fakultät der Universität Jena.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen im Rahmen des neuen Sonderforschungsbereichs sollen zum Verständnis zellulärer Reaktionsmuster auf molekularer Ebene beitragen. Mit Hilfe biochemischer und strukturbiologischer Methoden werden die komplexen Wechselwirkungen von Signalproteinen in Zellen untersucht. Das Verbundprojekt reiht sich ein in die weltweiten Bemühungen zur Aufklärung der molekularen Mechanismen der zellulären Regulation. Ziel dieser Anstrengungen ist die Entwicklung übergreifender Vorstellungen zum Netzwerk zellulärer Kommunikationsvorgänge.

Die Vorhaben des Sonderforschungsbereichs sind von grundsätzlicher Bedeutung für das Verständnis molekularer Regulationsmechanismen in biologischen Organismen. Wegen der besonderen Rolle von Signalproteinen bei vielen Erkrankungen besitzen die Vorhaben des Sonderforschungsbereichs zudem große Bedeutung für die medizinisch angewandte Forschung. Auf der Plattform des Sonderforschungsbereichs sollen zielgerichtet Beiträge zur Entwicklung neuer Wirkstoffe erbracht werden.

Die Kooperation der beteiligten Einrichtungen aus Jena erlaubt eine Bündelung der molekular - zellbiologischen Forschung in den Universitätseinrichtungen mit den methodischen Kompetenzen in den biologischen Forschungsinstituten IMB und HKI. Seit der Gründung des Verbundes "Multifunktionelle Signalproteine" im Frühjahr 2000 hat der Sonderforschungsbereich wesentlich zur Fokussierung und Profilierung der biomedizinischen Forschung in Jena beigetragen. Das Thema des SFB ist Schwerpunkt und Entwicklungslinie der Forschungsarbeit in den beteiligten Einrichtungen.

Der Sonderforschungsbereich "Multifunktionelle Signalproteine" ist eng verbunden mit den biomedizinischen Forschungskomplexen in der Region Jena. So sind die Mitglieder des Sonderforschungsbereichs wesentlich am "Jena Center for Bioinformatics" beteiligt. Dieses Verbundvorhaben wird durch das BMBF gefördert und widmet sich der Erfassung, Analyse und Modellierung "Molekularer Kommunikationsprozesse in gesunden und kranken Zellsystemen". Partner des Sonderforschungsbereichs für medizinisch angewandte Fragestellungen ist das durch das BMBF unterstützte "Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF)". Gemeinsamen mit klinischen Arbeitsgruppen sollen neue Ansätze zur Diagnose und Therapie von "Signaltransduktionskrankheiten" entwickelt werden. Schon heute verbinden die Teilprojektgruppen des SFB vielfältige Kooperationsbeziehungen mit den Arbeitsgruppen im IZKF.

In enger regionaler Abstimmung wird der Sonderforschungsbereich zellbiologisch relevante Methoden entwickeln und in die Lösung der konkreten Fragestellungen einbeziehen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Arbeitsfelder Mikroskopie, Proteom- und Genomanalyse. Diese Entwicklungsarbeit wird im Schulterschluss mit Jenaer Firmen (Carl Zeiss Jena GmbH / Mikroskopie, Clondiag Chip Technologies GmbH / Proteomics -Screeningsysteme) und ausgewiesenen Forschungsabteilungen, wie der Abteilung Genomanalyse am IMB (Leiter: M. Platzer), geleistet.


Kontakt:
Universitätsklinikum, Arbeitsgruppe Molekulare Zellbiologie
Prof. Dr. Reinhard Wetzker, Telefon: (0 36 41) 304 460,
E-Mail: Reinhard.Wetzker@uni-jena.de

Dr. Ulrike Wagner | idw

Weitere Berichte zu: BMBF IMB Signalprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics