Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Max-Planck-Wissenschaftler mit Multiple-Sklerose-Forschungspreis geehrt

28.11.2001


Prof. Klaus-Armin Nave, Direktor der Abteilung Neurogenetik am Göttinger Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, erhält den Sobek-Preis der gleichnamigen Stuttgarter Stiftung. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis gehört zu den höchsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Multiple-Sklerose-Forschung in Europa. Geehrt wird der gebürtige Kölner Klaus-Armin Nave, Jahrgang 1958, für seine "bahnbrechenden Arbeiten über die Struktur des Myelins und genetische Modellerkrankungen". Der Preis wird am 30. November 2001 in Kooperation mit dem baden-württembergischen Landesverband der Aktion Multiple Sklerose Erkrankter (AMSEL) und der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft in Stuttgart verliehen.

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark), die zu Störungen der Bewegungen, der Sinnesempfindungen und auch zur Beeinträchtigung von Sinnesorganen führt. In Deutschland leiden rund 120 000 Menschen an MS. Das Alter bei erster Manifestation liegt üblicherweise zwischen 20 und 40 Jahren, so dass die Krankheit eher junge Menschen betrifft und im Laufe ihres weiteren Lebens bestehen bleibt. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Trotz intensiver Forschungen ist die Ursache der Erkrankung nach wie vor nicht genau bekannt. MS ist keine Erbkrankheit, allerdings spielt die genetische Veranlagung offensichtlich eine Rolle. Zudem wird angenommen, dass Infekte in der Kindheit und der frühen Jugend für die spätere Krankheitsentwicklung bedeutsam sind. Welche anderen Faktoren letztendlich zum endgültigen Auftreten der MS noch beitragen, ist ungewiss. Weltweit sind schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt.

Klaus-Armin Nave zählt international zu den führenden molekularen Neurobiologen und nimmt auf dem Gebiet der Myelin-Forschung eine Spitzenposition ein. Mit seinen Arbeiten zur Genetik und Pathologie des Proteolipid-Proteins (PLP) des Zentralnervensystems hat er grundlegend zur Aufklärung menschlicher Leukodystrophien beigetragen, also neurologischer Erkrankungen, die Gehirn, Rückenmark und gelegentlich auch periphere Nerven befallen. "Es ist zu erwarten, dass die grundlagenwissenschaftlichen Erkenntnisse für die Multiple-Sklerose-Forschung der nächsten Jahre neue Denkanstöße geben werden und gerade für die Fragen der Regeneration und Reparatur zerstörten Markscheidengewebes neue Wege aufzeigen", erklärte die Sobek-Stiftung zu den Studien Naves. Dem Göttinger Max-Planck-Wissenschaftler ist es gelungen, rein experimentelle Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung mit Erfolg für das Verständnis menschlicher Erkrankungen zu nutzen.

Ein Schwerpunkt seiner Forschungen liegt auf dem Gebiet der Neuron-Glia-Interaktion, die im Verlauf der Entwicklung zur Ausbildung des Myelins im Nervensystem führt. Diese Forschungsarbeiten sollen helfen, humane neurologische Krankheitsbilder, in welchen genetische Defekte den Verlust von Myelin und der motorischen Fähigkeiten verursachen, besser zu verstehen. Myelin ermöglicht die schnelle Weiterleitung neuronaler Information, ist aber auch für die Persistenz von Axonen notwendig. Hochspezialisierte Gliazellen, wie myelinisierende Schwannzellen und Oligodendrozyten, umhüllen im peripheren bzw. zentralen Nervensystem die Axone und isolieren sie dadurch elektrisch. Nervenzellen bestehen neben dem Axon, ihrem Hauptfortsatz, noch aus einem Zellkörper sowie einer Vielzahl von Dendriten. Während Axone die neuronalen Informationen in Form elektrischer Impulse vom Zellkörper zu anderen Neuronen oder Muskelzellen leiten, sind die Dendriten in erster Linie Signaleingangsstationen, die diese Impulse empfangen und an den Nervenzellkörper weitergeben. Die Übertragung des Signals zwischen Nervenzellen erfolgt an Kontaktzonen, den so genannten Synapsen. Dort werden chemische Botenstoffe, die Neurotransmitter ausgeschüttet. Im Gehirn bildet die Myelinschicht die weiße Substanz, auch Mark genannt. Sie kann z. B. durch Viren oder durch Autoimmunreaktionen zerstört werden. Dadurch wird die Nervenleitgeschwindigkeit erheblich herabgesetzt, was zu motorischen Störungen führt.

Die Entwicklung unseres Nervensystems beruht unter anderem auf genetischen Programmen, die die Expression spezifischer Gentranskriptionsfaktoren in neuronalen und glialen Zellen kontrollieren. Ein weiterer Schwerpunkt in den Forschungen von Prof. Nave sind deshalb bestimmte regulatorische Gene für die so genannten basischen Helix-Loop-Helix (bHLH) Proteine, die bereits früh in der Evolution (z.B. in der Fruchtfliege Drosophila) entstanden sind. Dabei geht es um die Frage, ob solche regulatorischen Gene, die eine wichtige Rolle während der frühen Gehirnentwicklung ausüben, auch für strukturelle Veränderungen (neuronale Plastizität) im adulten Gehirn im Zusammenhang mit dem Lern- bzw. Erinnerungsvermögen von Bedeutung sind.


Lebenslauf von Prof. Dr. Klaus-Armin Nave

... mehr zu:
»Axon »Myelin »Sklerose

1958 geboren in Köln
1977-1983  Studium in den Fächern Biologie, Chemie und Physik an der Universität Heidelberg;
Diplomarbeit am Institut für Neurobiologie (Dr. Melitta Schachner)
1983-1987  Graduate Program in Neurosciences (DAAD-Stipendium 1983-84) an der University of California, San Diego (UCSD), La Jolla, CA/USA
1984-1987  Research Assistant an der Division of Preclinical Neurosciences and Endocrinology, Scripps Clinic and Research Foundation, La Jolla, CA/USA
1987 Promotion im Fach Neurowissenschaften an der UCSD (Dr. Floyd Bloom)
1988-1991  Post-doc am Molecular Neurobiology Laboratory, The Salk Institute, La Jolla, CA/USA (Dr. Greg Lemke)
Stipendium der National Multiple Sclerosis Society
1991-1997  Leiter einer Arbeitsgruppe am Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) der Universität Heidelberg
1996 Habilitation im Fach Molekularbiologie und Genetik an der Universität Heidelberg
1997-1999  Professor (C4) für Molekularbiologie am Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) der Universität Heidelberg
1999 Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Göttingen


Mitgliedschaften
Society for Neuroscience (USA)
American Society for Neurochemistry
International Society for Neurochemistry
Gesellschaft für Biologische Chemie

Weitere Informationen über Prof. Klaus-Armin Nave finden Sie auch in unserer Experten-Datenbank.

* * * * *

Der Sobek-Forschungspreis
Mit dem Sobek-Preis der Roman, Marga und Mareille Sobek-Stiftung, Renningen, Kreis Böblingen, werden richtungsweisende Leistungen von Forschern/Forscherinnen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Bereich der Multiplen Sklerose und der dazugehörenden Grundlagenforschung ausgezeichnet. Entscheidungskriterien sind allein Qualität und Exzellenz der Forschungsleistung. Es kann sowohl eine außerordentliche wissenschaftliche Einzelleistung als auch eine wissenschaftliche Gesamtleistung gewürdigt werden. Der Preis wird 2001 zum zweiten Mal verliehen. Preishöhe: 100.000 Euro.

Prof. Dr. Klaus-Armin Nave | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/index.html

Weitere Berichte zu: Axon Myelin Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wenn Blutgefäße zu durchlässig sind
01.10.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Sensoren aus bioinspirierten Nanoporen
27.09.2019 | Technische Universität Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics