Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser: Lebenselixier mit vielen unbekannten Eigenschaften

26.11.2001


Die noch unbekannten Eigenschaften des Wassers an Grenzflächen wird die neue DFG-Forschergruppe "Polymorphismus, Dynamik und Funktion von Wasser an molekularen Grenzflächen" an den Universitäten Dortmund, Bochum und Darmstadt unter die Lupe nehmen. Sie untersucht den Einfluss molekular strukturierter Grenzflächen, wie etwa großer Biomoleküle, auf die Struktur und Dynamik des Wassers und erforscht, welche Rückwirkungen sich aus seinen veränderten Eigenschaften z. B. auf biologische Systeme ergeben.

Beteiligt sind Forscher des Fachbereichs für Chemie der Universität Dortmund (Prof. Dr. Roland Winter, Prof. Dr. Alfons Geiger, PD Dr. Ralf Ludwig), der Fakultät für Chemie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Dominik Marx, Prof. Dr. Hermann Weingärtner) und der Experimentalphysik der Universität Darmstadt (Prof. Franz Fujara, Dr. Burkhard Geil). Ein Kollege aus dem Fachbereich Physik in Dortmund wird demnächst noch hinzukommen (Prof. Dr. Mertin Tolan). Sprecher bzw. stellvertretender Sprecher sind Prof. Winter und Prof. Weingärtner.

Wesentliche Eigenschaften sind noch unerforscht

Wasser ist unser Lebenselixier. Jeder kennt es, ob fest, flüssig oder gasförmig, und jeder trinkt es, kocht, spült und wäscht damit, schwimmt darin. Es bestimmt als Reaktionsmedium mit seinen speziellen und einzigartigen Eigenschaften alle biochemischen und physiologischen Vorgänge. Bis heute ist jedoch seine Rolle für die Struktur und Dynamik biomolekularer Systeme weitgehend unverstanden. Besonders über die Eigenschaften und die Funktion von Wasser an Grenzflächen, wie großen Biomolekülen (z.B. Protein-, Membranoberflächen), ist noch wenig bekannt. Die Forschergruppe nähert sich diesen Fragen mit experimentellen und theoretischen Methoden gleichermaßen an.

Wenig Platz - anderes Verhalten

Die Forscher beschäftigen sich mit dem Verhalten des Wassers in seiner zentralen Rolle für die Struktur, Dynamik und Funktion hydratisierter Biomoleküle. Sie studieren z. B. Wassermoleküle in Poren und Kanälen von Zellen. Dort haben sie nur wenig Platz und zeigen deshalb unterschiedlich starke Wechselwirkungen mit den Wänden. Die Struktur und Dynamik des Wasser ist daher dort anders, als man sie von der Flüssigkeit her kennt. Auch auf festen Oberflächen und inneren Grenzflächen mit unterschiedlicher chemischer und topologischer Beschaffenheit beobachten die Forscher das Wasser. Die Wechselwirkung zwischen Wasser und Grenzflächen hängt vor allem davon ab, wie glatt oder rau eine Oberfläche auf molekularer Skala ist. Manchmal können sie sogar chemisch miteinander reagieren.

Theorie und Experiment

Die Wissenschaftler bedienen sich der optischen Mikroskopie - für Strukturen, die bis zu einem zehntausendstel Millimeter klein sind -, der Rastersondenmikroskopie sowie der Röntgen- und Neutronenbeugung, die sogar die Bestimmung von Strukturen im Nanobereich bis hinunter zur Größe eines Atoms erlauben. Langsame Bewegungen studieren sie mit speziellen Methoden der Kernspinresonanz (NMR), die schnelle Dynamik mit Hilfe der Infrarot- und Ramanspektroskopie oder der Neutronenstreuung. Neben den Experimenten erlauben ihnen theoretische Simulationsmethoden die Untersuchung von Systemen mit bis zu einhunderttausend Teilchen im "virtuellen Labor". Die enge Verknüpfung von Theorie und Experiment ist Voraussetzung für das Gelingen der Forschungsvorhaben. Die Wissenschaftler pflegen weiterhin einen intensiven Austausch mit Kollegen in der ganzen Welt. Besonders eng sind die Kontakte mit ausländischen Arbeitsgruppen, die an derselben Thematik arbeiten und von eigenen nationalen Förderprogrammen unterstützt werden. Zu den Kooperationspartnern gehört auch Prof. H.E. Stanley von der Boston University, dem vor kurzem die Ehrendoktorwürde der Universität Dortmund verliehen wurde.

Materialwissenschaft profitiert auch

Die Themen der Forschergruppe tragen besonders zum molekularen Verständnis biologischer Prozesse und der biologisch-chemischen Mikrostrukturtechnik bei. Aber auch die Materialwissenschaft profitiert davon. Interessant sind hier z. B. Untersuchungen des Alterungsprozesses von Polymeren oder die Herstellung wasserabweisender Oberflächenstrukturen. Thematisch ist das Projekt zunächst für einen Zeitraum von 6 Jahren angelegt. Dabei beläuft sich das Budget allein für die ersten drei Jahre auf etwa 3 Mio. DM.

Infos:
Prof. Dr. Roland Winter, Physikalische Chemie I, Fachbereich Chemie, Universität Dortmund , Tel. 0231/755-3900, E-Mail: winter@steak.chemie.uni-dortmund.de
Prof. Dr. Dominik Marx, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, Fakultät für Chemie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26485, 
E-Mail: dominik.marx@theochem.ruhr-uni-bochum.dearrieren

Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: Biomolekül Dynamik Grenzfläche Lebenselixier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wenn Blutgefäße zu durchlässig sind
01.10.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Sensoren aus bioinspirierten Nanoporen
27.09.2019 | Technische Universität Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Elektrosynthese von Alkoholen energieeffizienter gestalten

18.10.2019 | Verfahrenstechnologie

So fließt Energie im Nanobereich

18.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics