Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Rechner für Raumfahrtmissionen

21.11.2001


Prof. Dr. Harald Michalik ist der erste Inhaber der Professur "Kompaktrechner für die Raumfahrt" an der Technischen Universität Braunschweig. Bei der Finanzierung seiner Professur geht die TU völlig neue Wege: Sie wird nämlich komplett aus eigenen Drittmitteln finanziert, die das Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze (an dem die Arbeitsgruppe angesiedelt ist) dafür aufbringen konnte.

Nicht minder außergewöhnlich ist das Forschungsgebiet von Prof. Michalik. Er befasst sich nämlich mit der Entwicklung von Computersystemen, die auf Weltraumsonden zum Einsatz kommen. Diese steuern komplexe wissenschaftliche Satelliteninstrumente, wie Kameras zur Erdbeobachtung oder zur Planetenerkundung. Der Einsatz im Weltraum stellt besondere Anforderungen an solche Rechner. Sie müssen klein und leicht sein und dürfen nur wenig Energie verbrauchen. Den im Weltraum herrschenden Bedingungen müssen sie standhalten: Für den Menschen tödliche Strahlungen dürfen ihnen daher ebenso wenig anhaben wie extreme Temperaturschwankungen. Zudem sollen sie sehr zuverlässig arbeiten. "Bei Weltraummissionen darf man sich einfach keine Fehler leisten", so Prof. Michalik, "ein Grund, warum man in der Raumfahrrtechnik bisher auf bewährte Technologien setzte: auf große, aufwendige Rechenanlagen. Wir wollen zeigen, dass wir auf der Basis von kommerziellen, kleinen Rechnern, wie sie beispielsweise in der Kommunikationselektronik eingesetzt werden, ebenso sicher und weitaus günstiger Spitzenleistungen bieten können."

Schon zu vielen Raumfahrtmissionen wie beispielsweise CASSINI/HUYGENS, MARS PATHFINDER und GIOTTO hat die Arbeitsgruppe, die Prof. Michalik jetzt übernommen hat, mit eigenen Entwicklungsprojekten seit 30 Jahren erfolgreiche Beiträge geliefert. So konnten bereits unter der Leitung von Dr. Fritz Gliem mehr als 80 Prozent der Mitarbeiter aus Drittmitteln finanziert werden. Zurzeit sind Systeme zum Beispiel für die Mission ROSETTA der europäischen Weltraumbehörde ESA in Vorbereitung. Rechnertechnologie aus Braunschweig wird bei der acht Jahre dauernden Reise zum Komenten Wirtanen eine wichtige Rolle spielen. An Komponenten für weitere Missionen wird ebenfalls gearbeitet. "Mit der Einrichtung der Professur ist es der TU gelungen, diesen für den Luft- und Raumfahrtstandort Braunschweig maßgebenden Forschungsbereich noch mehr zu stärken", so Prof. Rolf Ernst, der Leiter des Instituts für Datentechnik und Kommunikationsnetze.

Zur Person:

Prof. Dr. Harald Michalik (Jahrgang 1957) war vor seinem Ruf an die TU Braunschweig 1993 bis 2001 Professor für Informationstechnik an der Hochschule Bremen. In dieser Zeit hat er die Gründung des fächerübergreifenden Institutes für Aerospace-Technologie mit initiiert und war auch dessen stellvertretender Leiter. Bei der OHB-System GmbH war er davor 1991 bis 1993 Projektingenieur im Bereich Raumfahrttechnologie mit den Schwerpunkten System- und Software-Engineering. Er leitete dort Projekte im Gebiet Satellitendatenverarbeitungsanlagen, ab 1993 war er Leiter der Abteilung Extraterrestrik.

Seine erste Anstellung erhielt Michalik 1982 nach dem Studium der Elektrotechnik an der TU Braunschweig am hiesigen Institut für Datenverarbeitungsanlagen als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Instrumentenrechner für Weltraumexperimente. 1991 promovierte er dort mit einer Dissertation zum Thema: "Bewegungskorrektur langzeitbelichteter Bilder bei satellitengestützten Kameras". Nun kehrt er als Leiter in eben diese Abteilung zurück. Prof. Michalik ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Prof. Michalik ist zu erreichen im Institut für Datentechnik und
Kommunikationsnetze der TU Braunschweig (Hans-Sommer-Str. 66, 13. OG.)
unter Tel.: 0531/391-3733.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ida.ing.tu-bs.de/

Weitere Berichte zu: Datentechnik Raumfahrtmission Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics