Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Rechner für Raumfahrtmissionen

21.11.2001


Prof. Dr. Harald Michalik ist der erste Inhaber der Professur "Kompaktrechner für die Raumfahrt" an der Technischen Universität Braunschweig. Bei der Finanzierung seiner Professur geht die TU völlig neue Wege: Sie wird nämlich komplett aus eigenen Drittmitteln finanziert, die das Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze (an dem die Arbeitsgruppe angesiedelt ist) dafür aufbringen konnte.

Nicht minder außergewöhnlich ist das Forschungsgebiet von Prof. Michalik. Er befasst sich nämlich mit der Entwicklung von Computersystemen, die auf Weltraumsonden zum Einsatz kommen. Diese steuern komplexe wissenschaftliche Satelliteninstrumente, wie Kameras zur Erdbeobachtung oder zur Planetenerkundung. Der Einsatz im Weltraum stellt besondere Anforderungen an solche Rechner. Sie müssen klein und leicht sein und dürfen nur wenig Energie verbrauchen. Den im Weltraum herrschenden Bedingungen müssen sie standhalten: Für den Menschen tödliche Strahlungen dürfen ihnen daher ebenso wenig anhaben wie extreme Temperaturschwankungen. Zudem sollen sie sehr zuverlässig arbeiten. "Bei Weltraummissionen darf man sich einfach keine Fehler leisten", so Prof. Michalik, "ein Grund, warum man in der Raumfahrrtechnik bisher auf bewährte Technologien setzte: auf große, aufwendige Rechenanlagen. Wir wollen zeigen, dass wir auf der Basis von kommerziellen, kleinen Rechnern, wie sie beispielsweise in der Kommunikationselektronik eingesetzt werden, ebenso sicher und weitaus günstiger Spitzenleistungen bieten können."

Schon zu vielen Raumfahrtmissionen wie beispielsweise CASSINI/HUYGENS, MARS PATHFINDER und GIOTTO hat die Arbeitsgruppe, die Prof. Michalik jetzt übernommen hat, mit eigenen Entwicklungsprojekten seit 30 Jahren erfolgreiche Beiträge geliefert. So konnten bereits unter der Leitung von Dr. Fritz Gliem mehr als 80 Prozent der Mitarbeiter aus Drittmitteln finanziert werden. Zurzeit sind Systeme zum Beispiel für die Mission ROSETTA der europäischen Weltraumbehörde ESA in Vorbereitung. Rechnertechnologie aus Braunschweig wird bei der acht Jahre dauernden Reise zum Komenten Wirtanen eine wichtige Rolle spielen. An Komponenten für weitere Missionen wird ebenfalls gearbeitet. "Mit der Einrichtung der Professur ist es der TU gelungen, diesen für den Luft- und Raumfahrtstandort Braunschweig maßgebenden Forschungsbereich noch mehr zu stärken", so Prof. Rolf Ernst, der Leiter des Instituts für Datentechnik und Kommunikationsnetze.

Zur Person:

Prof. Dr. Harald Michalik (Jahrgang 1957) war vor seinem Ruf an die TU Braunschweig 1993 bis 2001 Professor für Informationstechnik an der Hochschule Bremen. In dieser Zeit hat er die Gründung des fächerübergreifenden Institutes für Aerospace-Technologie mit initiiert und war auch dessen stellvertretender Leiter. Bei der OHB-System GmbH war er davor 1991 bis 1993 Projektingenieur im Bereich Raumfahrttechnologie mit den Schwerpunkten System- und Software-Engineering. Er leitete dort Projekte im Gebiet Satellitendatenverarbeitungsanlagen, ab 1993 war er Leiter der Abteilung Extraterrestrik.

Seine erste Anstellung erhielt Michalik 1982 nach dem Studium der Elektrotechnik an der TU Braunschweig am hiesigen Institut für Datenverarbeitungsanlagen als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Instrumentenrechner für Weltraumexperimente. 1991 promovierte er dort mit einer Dissertation zum Thema: "Bewegungskorrektur langzeitbelichteter Bilder bei satellitengestützten Kameras". Nun kehrt er als Leiter in eben diese Abteilung zurück. Prof. Michalik ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Prof. Michalik ist zu erreichen im Institut für Datentechnik und
Kommunikationsnetze der TU Braunschweig (Hans-Sommer-Str. 66, 13. OG.)
unter Tel.: 0531/391-3733.

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ida.ing.tu-bs.de/

Weitere Berichte zu: Datentechnik Raumfahrtmission Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics