Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualifizierungsstrategien für das Ruhrgebiet

07.11.2001


Qualifizierung und Kompetenzentwicklung für die Metropolregion Ruhr - IAT-Arbeitsmarktexperte Prof. Dr. Gerhard Bosch: Förderung der Innovationspole vernachlässigt beschäftigungsstarke Wachstumsbereiche außerhalb

Für die Modernisierung der Wirtschaft an der Ruhr ist eine Qualifizierungsstrategie nötig, die den besonderen Problemen der Region Rechnung trägt. "Es wäre ein großer Fehler, alle Gelder für Qualifizierung in IT-Projekte, Logistik oder Biotechnologie zu investieren. Die meisten Beschäftigten sind in anderen Feldern tätig wie Bürofachkräfte, Sozialarbeiter und Sprechstundenhilfen. Der Pflegebereich ist nur eines dieser Wachstumsfelder, ist dem sogar Personalmangel herrscht." Darauf wies jetzt der Arbeitsmarktexperte Prof. Dr. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) und Mitglied der neuen Expertenkommission "Finanzierung lebenslangen Lernens" beim Bundesbildungsministerium hin.

Der Verlust der alten Wachstumskerne, hohe Arbeitslosigkeit - vor allem auch bei ausländischen Arbeitskräften, gleichzeitig Fach- und Arbeitskräftemangel in einzelnen Branchen, Abwanderung von Hochschulabsolventen und zunehmende regionale Ungleichheit der Bildungschancen kennzeichnen die Probleme der Region. Dabei unterscheiden sich die wirtschaftlichen Profile der einzelnen Ruhrstädte sehr, entsprechend auch die Problemlagen: So konzentrieren sich etwa in Essen wirtschaftsnahe Dienstleistungen, die auch die Nachbarstädte bedienen, und in Duisburg Transport und Logistik. In einzelnen Städten sind Ansätze zu einem selbsttragenden Aufschwung erkennbar, z.B. Dortmund, in anderen noch nicht. Bosch plädiert deshalb für mehrere Teilstrategien. Es sollten Kooperationen zwischen den Akteuren gefördert, durch Leitprojekte Anstöße für die weitere Entwicklung gegeben und Plattformen für den Erfahrungsaustausch angeboten werden.

"Obgleich die Bedeutung von Qualifikation für die Modernisierung der Wirtschaft anerkannt ist, fehlt es noch an einer Verknüpfung von Struktur- und Qualifizierungspolitik", kritisiert Bosch. Qualifizierungspolitik muss insbesondere im Ruhrgebiet mit seinen starken Ungleichheiten einen Beitrag zur Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt leisten. "Wenn man einen dauerhaften Aufschwung einleiten will, kann man es sich nicht leisten, einen Teil des Arbeitspotenzials zu vernachlässigen". Deshalb sollten Arbeitsmarktprojekte der verschiedenen Bundes- und Landesförderprogramme aus ihrer Nische herausgeholt und mit dem ersten Arbeitsmarkt verbunden werden.

Die Bildungsinfrastruktur im Ruhrgebiet ist nach Auffassung Boschs stark verbesserungsfähig. Die Bildungsträger in der Region müssten nicht nur Standardangebote machen, sondern die Unternehmen bei der Entwicklung betrieblicher Qualifizierungsstrategien beraten und unterstützen. Dazu sollten Bildungsträger untereinander und mit Betrieben in "Lernallianzen" kooperieren. Die Bildungswirtschaft könnte sich so als eigenständiges Kompetenzfeld im Ruhrgebiet profilieren, schlägt Bosch vor.

Um öffentliche Mittel effizient einzusetzen, sollten sich neue Projekte auf den größten Bedarf konzentrieren: Wissensintensive Innovationspole müssen durch Forschungs- und Ausbildungsschwerpunkte an den Hochschulen gefördert werden. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) - im Schatten der Strukturpolitik - haben die größten Defizite in der Weiterbildung und benötigen Unterstützung bei der Entwicklung von Qualifizierungsstrategien. Jugendliche ohne Ausbildung werden ohne gezielte Förderung zu den Dauerarbeitslosen von morgen.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung: Prof. Dr. Gerhard Bosch, Durchwahl: 0209/1707-147

Institut Arbeit und Technik
Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel.: 0209/1707-176
Fax.: 0209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics