Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VW Stiftung fördert Aufbau eines Graduiertenkollegs in der Tschechischen Republik

22.10.2001


Enge Zusammenarbeit zwischen Saarbrücken und Prag



Die VW-Stiftung unterstützt das von Prof. Richard van Dülmen initierte deutsch-tschechische Graduiertenkolleg "Lebenswelten und Kommunikationsstrukturen in der mitteleuropäischen Gesellschaft vom 17. bis 19. Jahrhundert" an der Karlsuniversität Prag mit 318 000 Mark.



Prof. van Dülmen hat an der Saar-Uni den Lehrstuhl für Frühe Neuzeit unter besonderer Berücksichtigung der Landesgeschichte inne. Mit der Karlsuniversität in Prag verbindet ihn seit Jahren eine enge wissenschaftliche Zusammenarbeit. Mit seinem neuesten Vorhaben, die Ausbildung tschechischer Nachwuchs-wissenschaftler im Fach Geschichte zu fördern, bestreitet er innovative Wege. Partner von Prof. van Dülmen auf tschechischer Seite ist Prof. Miroslav Hroch, der 1994 das Seminar für komparative Geschichte in Prag gegründet hatte. Desweiteren ist er Sprecher des Vorhabens für die Karlsuniversität.

Die Gründung eines solchen in der Tschechischen Republik bisher einzigartigen Graduiertenkollegs zielt speziell auf die Ausbildung hochqualifizierter Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der neueren Geschichte. Die vergleichende Geschichtsforschung, die Kulturgeschichte und die historische Anthropologie stehen im Mittelpunkt. Den Kern des Graduiertenkollegs bilden vorerst zwölf tschechische Doktoranden, die sich an einer öffentlichen Ausschreibung beteiligt haben.
Obwohl sich das Vorhaben auf den mitteleuropäischen Raum konzentriert, soll nicht allein die tschechische Landesgeschichte behandelt werden. Vielmehr sollen die tschechischen Quellen helfen, bereits bestehende Erkenntnisse zu überprüfen und zu erweitern.

Prof. van Dülmen hat vor kurzem den Sammelband "Die Entdeckung des Ich" herausgegeben und ist außerdem Mitherausgeber der Zeitschrift "Historische Anthropologie". Kultur- und Alltagsgeschichte der Frühen Neuzeit und Historische Anthropologie gehören zu seinen Arbeitsschwerpunkten. Dabei hat er immer wieder bewiesen, wie spektakulär sich Geschichte vermitteln und in Szene setzten läßt: Die bekannte Prometheus-Ausstellung, die 1998 zum Besuchermagnet für Hunderttausende wurde, geht auf seine Initiative zurück.

Die Volkswagen-Stiftung beteiligt sich im Rahmen ihres Programms "Gemeinsame Wege nach Europa - Grundlagen und Beispiele der Zusammenarbeit mit Mittel- und Osteuropa in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften" an dem neuen Graduiertenkolleg.

Ansprechpartner:
Prof. Richard van Dülmen
Tel. 0681-302-2319 / 2319

Hochschul- Presseteam | idw

Weitere Berichte zu: Anthropologie Landesgeschichte Neuzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics