Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich "Umwelt und Region" der Universität Trier präsentiert Projekte

16.10.2001


Der interdiziplinäre Sonderforschungsbereich 522 "Umwelt und Region - Umweltmanagementstrategien für eine nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum" (SFB 522) an der Universität Trier besteht seit Juli 1999 und bearbeitet den gesamten Raum der Planungsregion Trier mit derzeit 15 agrarwissenschaftlichen, ökonomischen, sozialwissenschaftlichen, geographischen und umweltwissenschaftlichen Projekten. Ziel ist es, sogenannte Umweltmanagementstrategien zu entwickeln für die verschiedenen Wirtschaftsbereiche der Region, - bisher vor allem Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Handwerk, Industrie, Bauwirtschaft, Verkehrswirtschaft. Auf der Regionalkonferenz der Initiative Region Trier am Freitag, 19. Oktober 2001 präsentiert der Sonderforschungsbereich verschiedene Projekte.



Der SFB 522 wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Land Rheinland-Pfalz mit insgesamt etwa 7,4 Mio. DM für die ersten drei Jahre finanziert.



In den ersten Jahren wurden umfassende Umweltanalysen von Wasser, Boden, Luft, Pflanzen und Tieren an vielen verschiedenen Standorten gemacht. Parallel dazu wurden in den genannten Wirtschaftsbereichen Unternehmen befragt. Dabei werden in Eifel und Hunsrück Untersuchungen vorgenommen mit dem Ziel, für die ganze Region aussagefähige Befunde zu erzielen. Eine große Rolle spielen die Befliegungen durch die Fernerkundung, die mit modernen Methoden aus der Luft differenzierte Analysen der Landnutzung sowie der Details in der Forst- und Agrarentwicklung möglich machen. Sie werden ergänzt durch akribische Analysen in Böden, Gewässern, von Pflanzen und von Tieren sowie durch detaillierte Analysen des regionalen Klimas und seines Wandels in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten.

Die Analysen erfassen die gesamte zeitliche Entwicklung bis weit in die Ur- und Frühgeschichte. Modellrechnungen, Simulationen und Szenarien sollen eine Vorhersage möglicher Entwicklungen, zum Beispiel im Bereich des regionalen Klimas oder der Wald- und Landschaftsentwicklung, in der Region Trier ermöglichen. Ein umfangreicher Datenbestand ist inzwischen zusammengetragen worden.
Das Besondere an diesem SFB ist die enge Kooperation von Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachgebieten. Die beteiligten Disziplinen aus den Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften analysieren und bewerten in enger, fachübergreifender Kooperation die ökologischen, ökonomischen und sozialen Probleme der Region und ermitteln deren Ursachen im Bereich von Wirtschaft, Politik, Recht, Kultur und Gesellschaft. Es sollen Strategien und Maßnahmen für eine nachhaltige Verbesserung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Bedingungen der Region Trier entwickelt werden.

Im nächsten Januar wird der SFB renommierte internationale Fachleute zu seinem großen Symposium nach Trier einladen, bei dem der internationale Forschungsstand in den Themenfeldern diskutiert und mit den Trierer Ansätzen verglichen wird.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Paul Müller,
Dipl.-Kfm. Stefan Rumpf,
Universität Trier, Fachbereich VI - SFB 522,
Telefon (06 51) 2 01-45 45.

Pressemitteilung 172/2001
Trier, 16.10.2001
Universität Trier
Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
Tel.: 0651/201-4238
Fax: 0651/201-4247
E-Mail: Neyses@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics