Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt soll Tiermehl aus der Nahrungskette fernhalten

12.10.2001


Ingenieur Andreas Frank am FH-Laborreaktor. Das darin aus Tiermehl gewonnene Rohöl ist qualitativ mit dem in den Nordseefeldern geförderten Öl vergleichbar


Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Fachhochschule Gießen-Friedberg und der Universität Tübingen führt zu einer neuartigen Entsorgungslösung: Tiermehl wird im Labormaßstab in Rohöl und Aktivkohle umgewandelt.


Die Tierseuche BSE hat zur Vernichtung großer Viehbestände geführt, bäuerliche Existenzen gefährdet und den Verbraucher verunsichert. Als Ursache steht Tiermehl aus Großbritannien im Verdacht. Folge: Seit dem Dezember 2000 darf Futtermitteln kein Tiermehl beigemischt werden. Tiermehl ist ein Produkt von Tierkörperverwertungsanstalten (TKV). Diese erfüllen eine bedeutende seuchenhygienische Funktion bei der Entsorgung von Schlachthofreststoffen und Tierkadavern. Das Spektrum reicht von totgeborenen Kälbern über verendete Schweine bis hin zu Tieropfern in Folge von Verkehrsunfällen. Die Größenordnung in Deutschland: 2-3 Millionen Tonnen pro Jahr. In Deutschland fielen im Jahre 2000 ca. 775 000 Tonnen proteinhaltiges Tiermehl und ca. 310 000 Tonnen Tierfette an.

Bei den TKV sind inzwischen die Lager voll. Ihre seuchenhygienisch wichtige Funktion können diese Betriebe nur noch deshalb erfüllen, weil sie Tiermehl der Verbrennung in Öfen der Zementproduktion zuführen. Doch aus einem bislang gewinnbringenden Verkaufsprodukt ist nunmehr ein kostenpflichtiger Entsorgungsreststoff geworden.


Aus dieser veränderten Marktsituation heraus wurde an der Fachhochschule Gießen-Friedberg im Verbund mit der Universität Tübingen und verschiedenen Firmen eine neuartige Entsorgungslösung entwickelt. Prof. Dr. Ernst Stadlbauer vom FH-Labor für Entsorgungstechnik schätzt die BSE-Situation pragmatisch ein: "Im Sinne der Langzeitsicherheit kann Tiermehl nur dann aus der Nahrungskette ferngehalten werden, wenn sich für diesen Stoff eine bessere Wertschöpfung in anderen Bereichen erzielen lässt."

Gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Ernst Bayer von der Uni Tübingen entwickelte er im Labormaßstab ein entsprechendes Verfahren. Tiermehl wird unter Luftausschluss auf ca. 350 Grad Celsius erhitzt und unter Mitwirkung von Katalysatoren in Rohöl und Aktivkohle umgewandelt. Vorteil: Für Rohöl und Aktivkohle gibt es einen Markt. Der BSE-Erreger überlebt die thermokatalytische Behandlung nicht. Der im Projekt tätige Ingenieur Andreas Frank erläutert: "Bei diesem Entsorgungsweg für Tiermehl hat Mutter Natur Pate gestanden. Unter ähnlichen Bedingungen haben sich in geologischen Zeiträumen Erdöl- und Kohlelagerstätten gebildet. Je nach Zusammensetzung des Tiermehls erhalten wir ca. 30% Rohöl, 40% Aktivkohle, 20% Wasser und 10% brennbare Gase."

Professor Bayer sieht in dem Verfahren eine ideale Möglichkeit, auch Klärschlamm gewinnbringend zu entsorgen. Er ist der Pionier auf dem Gebiet der Niedertemperaturkonversion. Daraus erklärt sich das Interesse verschiedener in- und ausländischer Firmen an dem neuen Verfahren. Parallel zu den laufenden Untersuchungen in Tübingen und Gießen wird Professor Stadlbauer im Rahmen eines Forschungssemesters im australischen Perth die technisch-wirtschaftliche Umsetzung in einem internationalen Projekt vorantreiben.

Erhard Jakobs | idw

Weitere Berichte zu: Aktivkohle Entsorgungslösung Nahrungskette Rohöl Tiermehl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics