Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung fürs Internet wird in Deutschland stark ausgebaut

11.09.2001

Deutschlands einzige Spitzenforschungseinrichtung fürs Internet, das Trierer Institut für Telematik, kann dank erhöhter staatlicher Grundförderung stark ausgebaut werden. Dies teilte Institutsleiter Professor Christoph Meinel (47) mit. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat sich nach Meinels Worten zu höheren Finanzzuweisungen bereit erklärt. Diese sollen nach dem Vorschlag einer Gutachter-Kommission in den nächsten fünf Jahren schrittweise von 0,9 auf 4 Mio. DM anwachsen. Gleichzeitig soll die Zahl der Wissenschaftler an der mit der Fraunhofer-Gesellschaft verbundenen Einrichtung mehr als verdreifacht werden. Thematisch werden sich die Trierer Spitzenforscher noch stärker als bisher auf die Sicherheit im Internet konzentrieren. Schwerpunkte sollen die Bereiche Banken und Telemedizin sein.

40 Prozent des Jahresetats soll das 1998 gegründete gemeinnützige Institut für Telematik künftig direkt vom Staat und jeweils 30 Prozent aus öffentlich geförderten Projekten sowie Industrie-Aufträgen bekommen. Bislang hatten die Mittel aus Wirtschaftsprojekten den größten Anteil ausgemacht. Bis September soll die Institutsleitung einen Stufenplan vorlegen, der die schrittweise wissenschaftliche und organisatorische Entwicklung in den nächsten fünf Jahren festlegt. Eckpunkte sollen nach dem Willen der Gutachter-Kommission und des Instituts-Kuratoriums unter anderem eine Vertiefung der Forschungsleistungen, eine noch engere Verzahnung der wissenschaftlichen Arbeit mit Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie eine straffere Aufbau- und Ablauforganisation sein.

Insgesamt sehen die Gutachter das Institut für Telematik in einer"Mittlerstellung" zwischen Universitäten und Forschungsinstituten einerseits und Anwendern in Wirtschaft und öffentlichen Bereichen andererseits. Selbst an die Gründung von start-up-Firmen könne gedacht werden. Ferner empfehlen Gutachter und Kuratorium dem Institut, sich mittelfristig in Forschungs- und Entwicklungsprojekte der Europäischen Union einzubinden.

Das als eingetragener Verein verfasste gemeinnützige und universitätsnahe Institut für Telematik ist in seiner Ausrichtung in Deutschland einmalig. Nach nur drei Jahren Arbeit kann es schon auf zwei Patente, drei Promotionen und 70 Fachbeiträge zu internationalen Konferenzen verweisen. Das Team rund um Prof. Meinel entwickelt anwenderfreundliche und praxistaugliche Hightech-Lösungen. M-Commerce, Internet/Intranet, Sicherheit der Datenkommunikation in offenen Netzen, Telemedizin, Elektronisches Publizieren, Systementwurf und -analyse - das sind die derzeitigen Tätigkeitsfelder des international beachteten Spitzenforschungsinstituts, das mit der Fraunhofer-Gesellschaft verbunden ist. Es ist Mitglied der Initiative D21.

Prof. Dr. sc. nat. Chris Meinel | ots
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de

Weitere Berichte zu: Gutachter Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Räume voller Möglichkeiten für Innovationen
19.09.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum

19.09.2019 | Medizin Gesundheit

Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Räume voller Möglichkeiten für Innovationen

19.09.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics