Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Family-Nursing als Ausweg aus dem Pflegedilemma

10.09.2001


Universität Witten/Herdecke präsentiert erste Langzeitstudie zur Pflegesituation von Wachkoma-Patienten

Mit einer neuen Studie zur Situation von Wachkoma- und Langzeitpatienten in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist das Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke (UWH) an die Öffentlichkeit getreten. Die vom Ministerium für Arbeit und Soziales NRW geförderte und von der UWH-Dozentin Christel Bienstein und Prof. Dr. H.-J. Hannich betreute Studie ist die erste dieser Art in Deutschland. Sie analysiert nicht nur die Situation von Wachkomapatienten, sondern gibt auch konkrete Handlungsempfehlungen an Politik, Pflegekassen und Betroffene.
In Deutschland werden nach Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation etwa 6000 Wachkoma- und Langzeitpatienten in Familien und Pflegeeinrichtungen betreut. Jährlich kommen allein in NRW 1000 dazu. Ursachen sind neben schweren Schädel-Hirn-Traumen (ca. 35-40 Prozent) auch Ertrinkungsunfälle, Suizid-Versuche und Narkoseunfälle. Die Pflege solcher Menschen stellt vor allem Familien - sie tragen die Hauptlast der Versorgung -
vor oft unlösbare Probleme, obwohl sich, wie die Studie einräumt, die Betreuungssituation in den letzten Jahren schon verbessert habe.
Die Untersuchung gibt erstmalig auf breiter empirischer Grundlage Handlungsempfehlungen an den Gesetzgeber. Zur Entlastung von Familien empfiehlt sie, ein so genanntes "Family-Nursing" in Deutschland einzuführen wie auch schon im Nachbarland Holland. Die Family-Nurse - eine Art Pflegemanagerin - verfügt über umfangreichere Fähigkeiten, als sie Pflegende bisher haben. Sie kann den Pflegebedarf des Betroffenen ermitteln und Ansprüche gegenüber den Kassen durchsetzen. Sie vermittelt geeignete Therapeuten, Pflegende und Mediziner und koordiniert deren Arbeit. Und sie berät bei der Finanzierung der erbrachten Leistungen. Kurz: Sie ist für die Betroffenen Ansprechpartnerin an allen Fragen der Pflege. Das Modell würde sich auch kostendämpfend auswirken: "Der für die Pflegekassen extrem kostspielige Drehtüreffekt, bei dem Patienten von Arzt zu Arzt geschickt werden, würde durch eine bessere Koordination der Pflegleistungen vermindert", erklärt Christel Bienstein, Leiterin des Instituts für Pflegewissenschaft an der UWH. Organisatorisch könnte das Family-Nursing bei den Pflegekassen, den Gesundheitsämter, aber auch bei den Hausärzten angesiedelt werden. Weitere Forderungen an den Gesetzgeber: Instrumente zur Erfassung des Pflegebedarfs entwickeln, Zertifizierung von Pflegeinrichtungen, tagesbetreuende Angebote schaffen.

Kontakt: Institut für Pflegewissenschaft: 02302/669-358

Die vollständige Studie ist zu beziehen über:
Otto Inhester
Hervester Straße 26
46286 Dorsten
Tel.: 02369/23366

Christiane Bensch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics