Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Jena an EU-Projekt beteiligt: Verfahren zur Indigo-Analyse entwickelt

10.09.2001


Als "Goldenes Vlies Thüringens" war der Färberwaid einst in Thüringen bekannt. Bis ins 18. Jahrhundert machte der daraus gewonnene Farbstoff Indigo seine in der Gegend um Erfurt lebenden Hersteller reich. Heute erinnern allenfalls noch Namen wie der Waidspeicher an diese Blütezeit. Der Anbau verlor an Bedeutung, nachdem aus Südostasien Indigo eingeführt wurde, welcher aus einer Pflanze gewonnen werden konnte, die um ein zehnfaches ertragreicher war, als die in Deutschland gezüchtete. Ganz in Vergessenheit geriet der Waidanbau mit der synthetischen Herstellung des blauen Farbstoffes, der nicht nur die gleiche Qualität bezüglich der Färbeeigenschaften aufweist, sondern auch billiger gewonnen werden kann.
Derzeit wird im Rahmen eines EU-Projektes die Tradition der Indigo-Herstellung auf pflanzlicher Basis für den Einsatz als Textilfarbstoff wiederbelebt. Zum einen soll mit SPINDIGO, so die Abkürzung für den englischen Projekttitel "The Sustainable Production of Plant-derived Indigo" die Nachfrage nach auf pflanzlicher Basis hergestellten und gefärbten Stoffen, für die es inzwischen in ganz Europa einen wachsenden Kundenkreis gibt, befriedigt, zum anderen auch Landschaftspflege betrieben werden. An dem Projekt sind zehn Partner aus Deutschland, Finnland, Großbritannien, Italien und Spanien beteiligt.
Ausgangspunkt ist der landwirtschaftliche Anbau samt Züchtung unterschiedlicher Färberpflanzen. Das Projekt mit einer Laufzeit von Januar 2001 bis Dezember 2003 und einem Gesamtbudget von immerhin 3,5 Mio. Euro schließt sämtliche weitere Verfahrensstufen bis zur technischen Verarbeitung ein.
Einer der Partner ist die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) mit ihrem Zentrum für Nachwachsende Rohstoffe in Dornburg bei Jena. Deren Aufgabe besteht primär in Anbau und Züchtung der Pflanzen.
Von der TLL erhielt die Arbeitsgruppe von Professor Dr. Bernd Rudolph vom Fachbereich Werkstofftechnik der Fachhochschule Jena den Auftrag, ein normiertes Analysenverfahren zur Bestimmung des Farbstoffgehaltes der Pflanzen zu entwickeln und nachfolgend Kontroll- und Routineuntersuchungen am Pflanzenmaterial vorzunehmen. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen der Universitäten in Bristol bzw. Pisa.
Vom 11. bis 13. September findet in Dornburg und Jena ein Treffen der Projektteilnehmer statt, auf dem diese über Ergebnisse berichten und weitere Schritte festlegen.

Pressetermine:


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie ein, mit den Projektteilnehmern ins Gespräch zu kommen und vor Ort einzelne Verfahrensschritte der natürlichen Indigo-Gewinnung anzuschauen.

Folgende Pressetermine bieten wir Ihnen in Absprache mit der TLL an:

Dienstag, 11. September, 13 Uhr,
im Zentrum für Nachwachsende Rohstoffe, Apoldaer Straße 4 in Dornburg


und


Donnerstag, 13. September, 11.30 Uhr,
in der Fachhochschule Jena, Fachbereich Werkstoffstechnik, Analytiklabor (2. OG, Haus 3).


Über Ihr Interesse freuen wir uns.

Mit freundlichen Grüßen


Annette Sell

Annette Sell | idw

Weitere Berichte zu: Anbau EU-Projekt Indigo TLL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics