Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESS zum Frühstück serviert - Projekt "Europäische Spallations-Neutronenquelle" in Berlin vorgestellt

17.07.2001


Schon im vergangenen Herbst besuchte das Kabinett des Landes NRW das Forschungszentrum Jülich und versprach seine Unterstützung für das ESS-Projekt


Einen Koffer in Berlin hat das Jülicher "Projektteam Europäische Spallations-Neutronenquelle (ESS)" seit vergangenem Mittwoch. Auf Einladung des Dürener Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan während eines Arbeitsfrühstücks stellte eine Delegation aus Jülich am 4. Juli 2001 den nordrhein-westfälischen SPD-Bundestagsabgeordneten die Pläne für das Zukunftsprojekt Europäische Spallations-Neutronenquelle (ESS) vor. Um dieses wissenschaftliche Großgerät, das Neutronen für die Forschung erzeugt, bewirbt sich das Forschungszentrum Jülich in Konkurrenz zu anderen europäischen Standorten mit großem Nachdruck.

Forscher brauchen Neutronen. Als elektrisch ungeladene Teilchen sind Neutronen besonders sanfte Sonden: Sie dringen tief in Materie ein - in Metall ebenso wie in Gewebe - und offenbaren so den inneren Aufbau des jeweiligen Stoffs und, was besonders wichtig ist, auch die Dynamik der darin ablaufenden Prozesse. Nur wenn diese bekannt sind, können die Forscher neue Materialien mit ganz bestimmten Eigenschaften entwickeln.
Neutronen werden in Zukunft knapp. Denn: "Viele Forschungsreaktoren, die zurzeit Neutronen liefern, werden in den kommenden Jahren aus Altersgründen abgeschaltet. Dem steht ein wachsender Bedarf an Neutronen für immer mehr Forschungsgebiete gegenüber", sagt Professor Richard Wagner, Vorstand im Forschungszentrum Jülich. Eine OECD-Studie aus dem Jahre 1998 empfiehlt daher für jede große Wissenschaftsregion der Welt - USA, Ostasien und Europa - je eine neue leistungsfähige Neutronenquelle. In den USA und Japan wurde mit deren Realisierung bereits begonnen.
Prof. Wagner informierte seine Gesprächspartner - die SPD-Bundestagsabgeordneten des Landes Nordrhein-Westfalen - zu ungewöhnlicher Stunde und an einem ausgefallenen Ort: Um 8 Uhr morgens zum "Abgeordneten-Frühstück" in Räumen des Bundestages "Unter den Linden" in Berlin. Ebenfalls anwesend: Hartmut Krebs, Staatssekretär im Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) des Landes NRW. "Nordrhein-Westfalen unterstützt das Forschungszentrum Jülich in seiner Bewerbung um die ESS sowohl ideell als auch finanziell", so Krebs. Mit rund 3 Millionen Mark pro Jahr fördert das Land derzeit die Vorbereitungsphase des Projekts (technische Planung, Kostenabschätzung etc.). In Zukunft müssten zunehmend die europäischen Partner "beworben" werden um Jülich als europäischen Standort zu festigen, schlug Krebs vor.
Eingeladen zu dem originellen Meeting hatte Dietmar Nietan, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Düren (Rheinland). Ihm ging es vor allen Dingen darum, möglichst früh seine Kollegen aus NRW über die Bedeutung der ESS für den Wissenschaftsstandort Nordrhein Westfalen zu informieren. "Die ESS ist nicht nur für den Kreis Düren von immenser wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Bedeutung. Sie wird - wenn sie in Jülich gebaut wird - Nordrhein-Westfalen und die Bundesrepublik als zukunftsfähige High-Tech-Standorte für die Forschung ausweisen."
Gegenwärtig werden die begehrten Neutralteilchen überwiegend mittels Kernspaltung in Forschungsreaktoren erzeugt. In der geplanten ESS werden die Neutronen durch die Spallation schwerer Atomkerne freigesetzt. Bei der Spallation werden Protonen (positiv geladene Kernteilchen) mit nahezu Lichtgeschwindigkeit auf einen Atomkern geschossen. Der Atomkern wird dadurch angeregt (aufgeheizt) und gibt Neutronen ab. Dies ist eine sehr viel elegantere und effektivere Methode der Neutronenerzeugung als die mittels Kernreaktor. Weiterer Vorteil: Mit der ESS lassen sich sehr starke Neutronenpulse erzeugen, die von den Wissenschaftlern besonders begehrt sind. Durch die Pulsung kann eine 1000-fache Überhöhung des Spitzenflusses erreicht werden. Das macht die ESS auch deutlich leistungsfähiger als die gerade in den USA in Bau befindliche Spallations-Neutronenquelle (SNS).
Die Spallations-Neutronenquelle benötigt zum Betrieb kein spaltbares Material und es läuft in Spallationsquellen auch keine Kettenreaktion ab. Damit stellt die ESS einen echten Fortschritt gegenüber dem Betrieb eines Reaktors dar.
Nach dem Informationsfrühstück waren sich die anwesenden SPD Bundestagsabgeordneten aus NRW einig: Wenn es gelingt die ESS nach Deutschland zu holen, dann muss sie in Jülich gebaut werden. So darf man sich in Jülich darüber freuen, dass seit dem 4. Juli auch in der Bundeshauptstadt der Kreis der Unterstützer für die ESS am Standort Jülich weiter gewachsen ist.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/

Weitere Berichte zu: Atomkern ESS NRW Neutron Spallations-Neutronenquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics