Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Mechatronik Braunschweig an der TU Braunschweig gegründet

12.07.2001


Der Senat der Technischen Universität Braunschweig hat am Mittwoch, den 11. Juli 2001, die Gründung eines Zentrums für Mechatronik Braunschweig (ZMB) beschlossen. Damit kann das zukunftsträchtige Zentrum der TU, das auch von der Industrie stark unterstützt wird, wie geplant zum 1. Oktober dieses Jahres seine Arbeit aufnehmen.

Den Anstoß für die Gründung des ZMB gab der gemeinsame Wunsch der TU Braunschweig und der Volkswagen AG, das Arbeitsgebiet Mechatronik in der Forschung und in der Ausbildung der jungen Ingenieure an der TU Braunschweig zu stärken. Die TU entschied sich aufgrund der bereits vorhandenen Ressourcen, die Fachkompetenz der einzelnen TU-Institute, die sich mit mechatronischen Systemen beschäftigen, in einem Zentrum zu bündeln. Dies entspricht dem Entwicklungsansatz in der Mechatronik, der in einer teamorientierten Arbeitsweise Wissen, Erfahrung und interdisziplinäres Denken zu einem »Gesamtsystemdenken« zusammenführt.

Das an der TU Braunschweig entworfene Konzept ist bundesweit einmalig. Prof. Dr. Hans-Heinrich Harms, Gründungsmitglied und Leiter des TU-Institut für Landmaschinen und Fluidtechnik sieht »in dem Zusammenspiel zwischen der Industrie und den beteiligten Forschungseinrichtungen der TU ganz neue Möglichkeiten, industrienahe Forschung zu betreiben«. Insgesamt haben sich elf Professoren aus den Fachbereichen Maschinenbau und Elektrotechnik mit einem Kollegen aus dem DLR und sieben Unternehmen, die in einigen Marktsegmenten teilweise sogar Wettbewerber sind, zu einer Dachorganisation zusammengeschlossen. Dem ZMB, das in die TU als interdisziplinäre Einrichtung integriert ist, steht ein Direktorium vor, das aus vier Professoren der TU, einem Industrievertreter und dem Geschäftsführer des ZMB besteht. Den beteiligten Unternehmen winkt für ihre Aufträge an das ZMB ein kompetentes Projektmanagement, und ihnen steht mit dem zukünftigen Geschäftsführer des ZMB nur ein zentraler Ansprechpartner, der die Abwicklung mit den verschiedenen Instituten der TU übernimmt und der genaue Kenntnisse der einzelnen teilnehmenden Institute der TU hat, zur Verfügung.

Alle Gründungsmitglieder haben sich für mindestens drei Jahre verpflichtet, aktiv am ZMB mitzuwirken. In dieser Zeit beteiligen sie sich an der Finanzierung des Zentrums. Etwa zehn weitere Unternehmen und fünf TU-Professoren haben bereits signalisiert, sich im Rahmen von Einzelprojekten zusätzlich beteiligen und die Projektkoordination nutzen.

Dank großzügige finanziellen Unterstützung der Volkswagen AG und einer langen Liste von Projekten, die bereits jetzt für eine Bearbeitung im ZMB vorliegt, bestehen für die Arbeit des ZMB hervorragende Aussichten sich auf Dauer an der TU zu etablieren.

Gründungsmitglieder des Zentrums für Mechatronik Braunschweig

Technische Universität Braunschweig:
Prof. Dr.rer.nat. Stephanus Büttgenbach, Institut für Mikrotechnik
Prof. Dr.-Ing. Wolf-Rüdiger Canders, Institut für Elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen
Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Franke, Institut für Konstruktionslehre, Maschinen- und Feinwerkelemente
Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Hans-Heinrich Harms, Institut für Landmaschinen und Fluidtechnik
Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Jürgen Hesselbach, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik
Prof. Dr.-Ing. habil. Ferit Küçükay, Institut für Fahrzeugtechnik
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Meins, Institut für Elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen
Prof. Dr.-Ing. Eckart Müller, Institut für Verbrennungskraftmaschinen
Prof. Dr.-Ing. Georg-Peter Ostermeyer, Institut für Technische Mechanik
Prof. Dr.-Ing. Eckehard Schnieder, Institut für Regelungs- und Automatisierungstechnik
Prof. Dr.-Ing. Walter Schumacher, Institut für Regelungstechnik

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Braunschweig (DLR)
Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer, Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung

Unternehmen als Gründungsmitglieder:
Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck
Claas KGaA, Harsewinkel
IAV GmbH, Gifhorn
IVM Automotive Wolfsburg GmbH, Wolfsburg
MAN Nutzfahrzeuge AG, Salzgitter
Lenze GmbH & Co KG, Hameln
Volkswagen AG, Wolfsburg

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-bs.de/zmb

Weitere Berichte zu: DLR Mechatronik ZMB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie beeinflusst bioaktives Glas Immunzellen?
17.06.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Was kann die Schifffahrt von der Hirnforschung lernen?
10.06.2020 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics