Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Mechatronik Braunschweig an der TU Braunschweig gegründet

12.07.2001


Der Senat der Technischen Universität Braunschweig hat am Mittwoch, den 11. Juli 2001, die Gründung eines Zentrums für Mechatronik Braunschweig (ZMB) beschlossen. Damit kann das zukunftsträchtige Zentrum der TU, das auch von der Industrie stark unterstützt wird, wie geplant zum 1. Oktober dieses Jahres seine Arbeit aufnehmen.

Den Anstoß für die Gründung des ZMB gab der gemeinsame Wunsch der TU Braunschweig und der Volkswagen AG, das Arbeitsgebiet Mechatronik in der Forschung und in der Ausbildung der jungen Ingenieure an der TU Braunschweig zu stärken. Die TU entschied sich aufgrund der bereits vorhandenen Ressourcen, die Fachkompetenz der einzelnen TU-Institute, die sich mit mechatronischen Systemen beschäftigen, in einem Zentrum zu bündeln. Dies entspricht dem Entwicklungsansatz in der Mechatronik, der in einer teamorientierten Arbeitsweise Wissen, Erfahrung und interdisziplinäres Denken zu einem »Gesamtsystemdenken« zusammenführt.

Das an der TU Braunschweig entworfene Konzept ist bundesweit einmalig. Prof. Dr. Hans-Heinrich Harms, Gründungsmitglied und Leiter des TU-Institut für Landmaschinen und Fluidtechnik sieht »in dem Zusammenspiel zwischen der Industrie und den beteiligten Forschungseinrichtungen der TU ganz neue Möglichkeiten, industrienahe Forschung zu betreiben«. Insgesamt haben sich elf Professoren aus den Fachbereichen Maschinenbau und Elektrotechnik mit einem Kollegen aus dem DLR und sieben Unternehmen, die in einigen Marktsegmenten teilweise sogar Wettbewerber sind, zu einer Dachorganisation zusammengeschlossen. Dem ZMB, das in die TU als interdisziplinäre Einrichtung integriert ist, steht ein Direktorium vor, das aus vier Professoren der TU, einem Industrievertreter und dem Geschäftsführer des ZMB besteht. Den beteiligten Unternehmen winkt für ihre Aufträge an das ZMB ein kompetentes Projektmanagement, und ihnen steht mit dem zukünftigen Geschäftsführer des ZMB nur ein zentraler Ansprechpartner, der die Abwicklung mit den verschiedenen Instituten der TU übernimmt und der genaue Kenntnisse der einzelnen teilnehmenden Institute der TU hat, zur Verfügung.

Alle Gründungsmitglieder haben sich für mindestens drei Jahre verpflichtet, aktiv am ZMB mitzuwirken. In dieser Zeit beteiligen sie sich an der Finanzierung des Zentrums. Etwa zehn weitere Unternehmen und fünf TU-Professoren haben bereits signalisiert, sich im Rahmen von Einzelprojekten zusätzlich beteiligen und die Projektkoordination nutzen.

Dank großzügige finanziellen Unterstützung der Volkswagen AG und einer langen Liste von Projekten, die bereits jetzt für eine Bearbeitung im ZMB vorliegt, bestehen für die Arbeit des ZMB hervorragende Aussichten sich auf Dauer an der TU zu etablieren.

Gründungsmitglieder des Zentrums für Mechatronik Braunschweig

Technische Universität Braunschweig:
Prof. Dr.rer.nat. Stephanus Büttgenbach, Institut für Mikrotechnik
Prof. Dr.-Ing. Wolf-Rüdiger Canders, Institut für Elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen
Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Franke, Institut für Konstruktionslehre, Maschinen- und Feinwerkelemente
Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Hans-Heinrich Harms, Institut für Landmaschinen und Fluidtechnik
Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Jürgen Hesselbach, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik
Prof. Dr.-Ing. habil. Ferit Küçükay, Institut für Fahrzeugtechnik
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Meins, Institut für Elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen
Prof. Dr.-Ing. Eckart Müller, Institut für Verbrennungskraftmaschinen
Prof. Dr.-Ing. Georg-Peter Ostermeyer, Institut für Technische Mechanik
Prof. Dr.-Ing. Eckehard Schnieder, Institut für Regelungs- und Automatisierungstechnik
Prof. Dr.-Ing. Walter Schumacher, Institut für Regelungstechnik

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Braunschweig (DLR)
Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer, Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung

Unternehmen als Gründungsmitglieder:
Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck
Claas KGaA, Harsewinkel
IAV GmbH, Gifhorn
IVM Automotive Wolfsburg GmbH, Wolfsburg
MAN Nutzfahrzeuge AG, Salzgitter
Lenze GmbH & Co KG, Hameln
Volkswagen AG, Wolfsburg

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-bs.de/zmb

Weitere Berichte zu: DLR Mechatronik ZMB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics