Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

U-Bahnbau in Hannover und 750-Jahr-Feier in Rostock

11.07.2001


Ein Forschungsprojekt an der Universität Hannover untersucht die Zusammenhänge zwischen Stadt und Herrschaft

Ein rauschendes Fest war es nicht gerade, als sich am 16. November 1965 Prominenz aus Politik und Wirtschaft, städtische Bedienstete, Journalisten und Bauarbeiter in winterlicher Kälte zwischen Gustav-Bratke-Allee und Waterlooplatz in Hannover trafen. Dabei sollte ein Projekt gestartet werden, das für die niedersächsische Landeshauptstadt von großer Bedeutung sein sollte: der erste Rammschlag für den Bau der U-Bahn. Doch statt Begeisterung herrschte eher Einsicht in eine bittere Notwendigkeit - die U-Bahn wurde keineswegs als fulminanter Start in die Zukunft gefeiert, sondern eher als unumgänglicher, finanziell riskanter Weg gesehen, dem drohenden Verkehrskollaps zu entgehen.

Sonnenschein, Festumzug, Fahnenmeer, Friedensappelle: Am 24. Juni 1968 feierte die Hansestadt Rostock nicht nur den Auftakt der Ostseewoche, sondern auch den 750sten Geburtstag der Hansestadt. Zwei Jahre hatte man die Feier vorbereitet, Streitigkeiten zwischen Stadt und SED-Kreisleitung hatte die Partei zu ihren Gunsten entschieden, und so zeigte sich die Stadt als modernes sozialistisches Tor zur Welt. Die Übergabe der 20.000sten Wohnung geriet zur Demonstration des hohen Lebensstandards in Walter Ulbrichts Lieblingsstadt.

Zwei Städte, zwei Feiern, fast zeitgleich, aber kaum vergleichbar? Ein Forschungsprojekt am Historischen Seminar der Universität Hannover hat sich die Aufgabe gestellt, anhand solcher Feiern die Zusammenhänge zwischen Stadt und Herrschaft zu untersuchen. "Ursprünglich haben wir uns in unserem Projekt auf deutsche Städte in Diktaturen konzentriert, also Städte in Ostdeutschland im Nationalsozialismus und in der DDR untersucht", erklärt Projektleiterin Prof. Adelheid von Saldern. Doch man wolle nun die Vergleichsmöglichkeiten ausweiten und habe auch den Bau der U-Bahn in Hannover in die Untersuchungen mit einbezogen.

Insgesamt stehen zehn Städte im Zentrum des Projektes, als zweite westdeutsche Stadt soll Wilhelmshaven dazukommen. "Uns stellt sich die Frage, welche Integrationsstrategien eine Stadt anbietet, wie sich diese in den deutschen Diktaturen und in der Demokratie unterscheiden und wie vermeintlich unpolitische Ereignisse wie Stadtjubiläen, erste Spatenstiche oder Eröffnungen von Festivals politisch zur Stabilisierung von Herrschaft genutzt werden", so die promovierte Projektmitarbeiterin Lu Seeger.

Erste Ergebnisse des von der VolkswagenStiftung geförderten Forschungsprojektes, das nun ins zweite Jahr geht, lassen sich bereits erkennen: So habe die NS-Herrschaft stärker und wahlloser an Traditionen angeknüpft als die DDR-Regierungen, die bewusst auf sozialistische Geschichtsbilder und Identifikationslinien setzten. Allen gleich sei gewesen, dass wichtige Stadt-Ereignisse immer mit dem Begriff "Zukunft" verbunden worden seien - auch in der Bundesrepublik keine fremde Vokabel. Zugleich hätten die Kommunen die Ereignisse genutzt, um in der innerstaatlichen Städtekonkurrenz eine bessere Position zu erreichen und zugleich die Bevölkerung zum positiven Engagement für die Stadt zu mobilisieren - sei es durch zahlreiche Fähnchenschwinger im Publikum von Umzügen oder die Aufforderung, der Stadt ein "Festtagskleid" zu verleihen. "Der große Unterschied, der sich bereits jetzt zwischen den Diktaturen und der Demokratie herauskristallisiert, ist, dass in den Diktaturen der Wettbewerb der Städte immer auf den Staat bezogen war, in der Demokratie hingegen konkurrieren die Städte untereinander", betont Prof. von Saldern.

Hinweis an de Redaktionen:
Für weitere Fragen steht Ihnen Prof. Adelheid von Saldern unter Telefon 0511/762-4430 gern zur Verfügung.

Über die Pressestelle der Universität können Sie Fotos zum Projekt bekommen. Bitte rufen Sie uns unter 762-3650 an oder schicken Sie eine
E-Mail an k.wolf@pressestelle.uni-hannover.de .

Monika Brickwedde | idw

Weitere Berichte zu: U-Bahn U-Bahnbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht „Fingerabdruck“ überführt Lebensmittelfälscher
29.11.2019 | Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

nachricht Tätowierungen entfernen mit Laser und Ultraschall - Forschungsprojekt entwickelt neues Verfahren
27.11.2019 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics