Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Tandem zur Interdisziplinarität

11.07.2001


Im Zeichen von Innovation und wissenschaftlichem Nachwuchs: VolkswagenStiftung richtet zwei neue Förderinitiativen ein

Die VolkswagenStiftung hat in der Vergangenheit immer wieder der Wissenschaft mit neuen Initiativen Impulse gegeben und gleichsam verkrustete Strukturen an den Hochschulen zu durchbrechen versucht - etwa mit ihrem erfolgreichen Programm zu den Nachwuchsgruppen an Universitäten (siehe auch Pressemitteilung vom 2. Juli 2001). In dieser Tradition stehen die beiden neuen Förderinitiativen, die das Kuratorium der Stiftung in seiner Sommersitzung beschlossen hat: das "Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden" und der Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft".

Das Tandemprogramm trägt der Erkenntnis Rechnung, dass im deutschen Wissenschaftssystem derzeit der Reformbedarf in der Phase nach der Promotion am größten ist. Zu diesem Zeitpunkt werden die entscheidenden Weichen gestellt. "Strukturelle Fehlentwicklungen lassen sich ab dann nur noch schwer korrigieren", meint Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung. "Insbesondere ist es fatal, dass viele Nachwuchswissenschaftler nach der Promotion mangels entsprechender Chancen ins Ausland abwandern, ganz aus dem Wissenschaftsbetrieb aussteigen - oder in ungesicherter beruflicher Position versuchen, ihre wissenschaftliche
Karriere weiterzuverfolgen."

Mit dem Programm möchte die VolkswagenStiftung herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit eröffnen, sich unmittelbar nach der Promotion einer interessanten, interdisziplinär ausgerichteten Aufgabe zu widmen. Dabei soll ein Team von zwei, gegebenenfalls auch drei Nachwuchsforschern - angesprochen sind alle Fachrichtungen - gemeinschaftlich an einem fachübergreifenden Projekt arbeiten. Gefördert wird die enge Zusammenarbeit zu Fragestellungen, denen bislang in etablierten fachübergreifenden Kooperationen nicht nachgegangen wird. Ziel des Programms ist es, jungen promovierten Wissenschaftlern auf diese Weise frühzeitig Gelegenheit zu geben, gemeinsame Erfahrungen in selbstständiger, disziplinenübergreifender Forschung zu sammeln. So könnten sie sich für Leitungsaufgaben in der Wissenschaft qualifizieren - etwa für die Übernahme einer Juniorprofessur oder einer Nachwuchsgruppe.

In der öffentlichen Debatte um die Zukunft moderner Gesellschaften spielt die Forderung nach Innovationsfähigkeit eine Schlüsselrolle. Dabei wird der Begriff "Innovation" ebenso häufig wie unbestimmt benutzt, um den Bedarf an technischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Neuerungen anzuzeigen oder auch nur zu erklären. Jene Neuerungen sollen es erlauben, mit den immer schneller voranschreitenden Veränderungen in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen Schritt zu halten. Sie sind zugleich selbst
Bestandteil und Motor umfassender Veränderungsprozesse. Unabhängig davon besteht Konsens, dass die Innovationsfähigkeit einer Gesellschaft davon abhängt, wie gut das Zusammenspiel staatlicher, gesellschaftlicher, unternehmerischer und wissenschaftlicher Akteure funktioniert. So wird
Innovationspolitik in steigendem Maße als eine zentrale politische Aufgabe angesehen und die Entwicklung der Innovationspolitik selbst als Entstehen eines Politikfeldes neuen Zuschnitts, in dem sich Initiativen in Forschung
und Entwicklung, Bildung und Wissenschaft sowie Aspekte der Wirtschafts-, Umwelt-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik verbinden.

Eine solche Entwicklungen und Prozesse begleitende Innovationsforschung als wissenschaftliche Disziplin im engeren Sinne existiert weder in Deutschland noch international. Die VolkswagenStiftung richtet den Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" vor dem Hintergrund ein, dass die gegenwärtig geführten politischen Debatten um die gesellschaftliche Zukunft(sfähigkeit) - Stichworte: Standortfrage, Informations- und Wissensgesellschaft, Globalisierung, um nur einige zu nennen - durchaus Bedarf an wissenschaftlich fundierten Analysen über die Formen, Voraussetzungen und Folgen von technischen und sozialen Innovationen erkennen lassen. Im Mittelpunkt der Forschungsanstrengungen soll dabei vor allem der Prozess stehen, der Innovationen hervorbringt. Dabei sind die technischen, sozialen, politischen und kulturellen Voraussetzungen eben dieser Innovationsprozesse genauso zu untersuchen wie die Folgen dieser Prozesse in Kultur, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft - einschließlich etwaiger nicht gewollter Nebenwirkungen.

"Mit dem Thema Innovationsforschung wird nunmehr ein in Deutschland zugleich defizitäres wie entwicklungsfähiges Forschungsfeld der interessierten Wissenschaft neu erschlossen", sagt Krull. Denn es zeige sich immer deutlicher, dass die Vernetzung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft als Rahmenbedingung für technische und soziale Innovationen zunehmend von Bedeutung sein werde. Krull: "Nicht mehr ein zuvor vielfach diagnostizierter linearer Prozess - von der Erfindung oder Entdeckung über die Entwicklung bis zur Durchsetzung am Markt - steht im Blickfeld, sondern das Zusammenspiel von Wissen unterschiedlicher Akteure auf unterschiedlichen Ebenen."

Vor dem Hintergrund der Komplexität der Zusammenhänge sieht die Stiftung ein großes Potenzial für Förderanträge zum Thema Innovationsforschung. - Und für wissenschaftliche Innovationen an den Grenzen der etablierten Disziplinen steht ja ab sofort das Tandemprogramm zur Abfahrt bereit.

Kontakte in der VolkswagenStiftung:

1) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Christian Jung
Tel.: 0511/8381-380; Mail: jung@volkswagenstiftung.de

2) Tandemprogramm: Dr. Marcus Beiner
Tel.: 0511/8381-289; Mail: beiner@volkswagenstiftung.de

3) Innovationsforschung: Dr. Alfred Schmidt
Tel.: 0511/8381-237; Mail: schmidt@volkswagenstiftung.de

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Innovationsforschung Mail Promotion Prozess Tandemprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics