Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Lehrstuhl für Endokrinologie des Alterns an der Hamburger Universität

10.07.2001


Die in privater Initiative gegründete Leidenberger-Müller-Stiftung initiiert ein Verbundprojekt auf dem Gebiet der Altersforschung.

Die Vorgänge des Alterns beschäftigen den Menschen seit vielen Jahrtausenden. Die Zunahme der Lebenserwartung in den letzten 100 Jahren bedeutet diesbezüglich eine verschärfte soziale und medizinische gesamtgesellschaftliche Herausforderung. In Zahlen: Während im Jahr 1900 die Lebenserwartung einer Frau bei 49 Jahren lag, ist sie jetzt auf über 80 Jahre angestiegen. Viele alters-assoziierte Erkrankungen wie Osteoporose, Diabetes, Arthrose haben hierdurch überproportional zugenommen. Bei der Entwicklung dieser Erkrankungen spielen Hormone, also Botenstoffe, eine entscheidende Rolle. Während für den Menschen des Mittelalters die Aussicht auf ein krankheitsfreies, selbstbestimmtes Alter noch Utopie war, wie die charakteristischen Jungbrunnenbilder zeigen, ergeben sich aktuell mit den Techniken der Biotechnologie und Molekularbiologie neue Möglichkeiten, deren Potential bisher nur in Ansätzen erfasst ist. Eines der ersten großen Vorhaben der privaten Leidenberger-Müller-Stiftung ist deshalb ein Verbundprojekt zur Erforschung von Alterungsvorgängen beim Menschen. Zusammen mit drei Arbeitsgruppen aus dem IHF - Institut für Hormon und Fortpflanzungsforschung an der Universität Hamburg (www.ihf.de) und acht Arbeitsgruppen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf forschen weitere Gruppen aus Europa an diesem Projekt. "Es handelt sich hierbei um den ersten systematischen Versuch, die Biologie des Alterns der menschlichen Organe mit den modernsten Methoden der Molekularbiologie, der Zellbiologie und der Bioinformatik und mit Hilfe eines gemeinsam angewandten Prozess-Managements für alle beteiligten Wissenschaftsgruppen zu studieren.

Neue Präventionsmöglichkeiten, Therapien oder Medikamente könnten Alterungsvorgänge rückgängig machen oder verzögern. So ist es auch im Alter möglich, in Eigeninitiative ein gesundes und selbstbestimmtes Leben führen", sagt Prof. Leidenberger. Im Rahmen dieses Projektes hat die Leidenberger-Müller Stiftung dem Universitätsklinikum Hamburg 3 Millionen Mark über die Dauer von fünf Jahren für einen Lehrstuhl ´Endokrinologie des Alterns´ angeboten. Das Universitätsklinikum hat den Stiftungslehrstuhl angenommen; mit einer Besetzung ist in wenigen Monaten zu rechnen.

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie begrüßt diese bedeutende Initiative eines ihrer Mitglieder und fordert ausdrücklich weitere Forschungsimpulse für die Endokrinologie des Alterns im Rahmen von DFG- und BMBF-Schwerpunktprogrammen. "Die zunehmende Ausdörrung der universitären Endokrinologien durch Schließung ganzer Abteilungen führt dazu, daß die deutsche Endokrinologie droht, international den Anschluss zu verpassen", sagt Prof. Martin Reincke, Mediensprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie. "Rasches Handeln ist hier notwendig, um die vorhandenen, exzellenten Forschungsgruppen zu stärken. Es kann nicht angehen, dass solche Impulse nur von privaten Stiftern wie Prof. Leidenberger und Dr. Müller ausgehen, hier sind die Universitäten, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefordert."

Pressestelle | ots
Weitere Informationen:
http://www.ihf.de

Weitere Berichte zu: Altern Arbeitsgruppe Hormon Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics