Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Forschungsprojekt "Einheitliche Werte in der Sprachenvielfalt Europas"

08.12.2004


Startförderung der VolkswagenStiftung für Projekt von Indogermanistin der Universität Jena



Verstehen uns unsere polnischen oder französischen Nachbarn genau, wenn wir von "Freiheit" reden? "Freiheit" kann ja als Religionsfreiheit, Freiheit von Ausbeutung in einem marxistischen Kontext, als Meinungs- oder Versammlungsfreiheit aber auch Freiheit des Handelns (Abwägen von Einzel- und Allgemeininteresse) verstanden werden. Doch lässt sich diese Bedeutungsvielfalt jemandem vermitteln, der eine andere Sprache spricht, einen anderen soziokulturellen Hintergrund hat? Sprechen wir wertebegrifflich gesehen in Europa dieselbe Sprache? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein neues interdisziplinäres Forschungsprojekt, das Prof. Dr. Rosemarie Lühr von der Friedrich-Schiller-Universität Jena initiiert hat.



Jetzt hat die VolkswagenStiftung der Indogermanistin eine Startförderung von 60.000 Euro bewilligt. Im Rahmen des Schwerpunktes "Einheit in der Vielfalt? Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas" fördert die Stiftung Vorhaben, die die Vielfalt und Heterogenität des östlichen Europas mit seinen Bezügen und Verbindungen zu Westeuropa beleuchten.

"In Kooperation mit Sprachwissenschaftlern, Ethikern und Soziologen aus West- und Osteuropa sollen die einschlägigen Normen- und Wertbegriffe in ausgewählten Sprachen untersucht werden", erklärt Prof. Rosemarie Lühr. Die Ausdrücke haben, wie man an dem Eingangsbeispiel nachweisen kann, je nach Landessprache verschiedene Bedeutungsbestandteile, die sich auch aus der Begriffsgeschichte ergeben. So müssten in Osteuropa die an der marxistischen Philosophie orientierten Normen- und Wertbegriffe im Zuge der Demokratisierung oft neu gefüllt werden, sagt die Sprachwissenschaftlerin von der Uni Jena.

"Doch auch die aktuellen Debatten über Wertewandel, -verlust und -pluralismus in Westeuropa zeigen, dass es selbst innerhalb eines Sprachraumes keine Homogenität der Begriffe gibt, die Normen und Werte beschreiben", erklärt Lühr den Forschungsbedarf. "Unser Ziel ist es daher, die ethisch, religiös, historisch, politisch, sozial und kulturell bedingten Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Wertbegriffe aufzudecken." Denn diese ,Einheit in der Vielfalt’ sei schließlich die Voraussetzung und Grundlage des erweiterten Europas. So hoffen die beteiligten Wissenschaftler zum Verständnis im doppelten Sinne des Wortes für die unterschiedlichen politischen, ökonomischen, sozialen und mentalen Erfahrungen und Traditionen beizutragen, die die Entwicklung Europas prägten und prägen.

Ihre Ergebnisse wollen die Forscher in Form eines Handbuchs und einer Datenbank vermitteln, in denen die Schlüsselwörter der ost- und westeuropäischen Wertebegriffe in ihren interkulturellen Kontext gestellt werden. Stellvertretend für Osteuropa werden das Russische, Polnische, Litauische und Tschechische behandelt. Aus dem südöstlichen Teil kommen Rumänisch, Albanisch und das Griechische hinzu. Für Westeuropa werden die für die EU wichtigen Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch zum Vergleich herangezogen. Alle diese Sprachen sind der indogermanischen Sprachfamilie zuzurechnen und stammen letztlich von einer gemeinsamen Grundsprache ab. "Da die Indogermanistik als historisch-vergleichende Sprachwissenschaft generell die genetische Verwandtschaft der im Projekt verankerten europäischen Sprachen untersucht, ist sie für solch ein Vorhaben von europäischem Rang prädestiniert", betont Lühr.

Kontakt:

Prof. Dr. Rosemarie Lühr
Lehrstuhl für Indogermanistik der Universität Jena
Zwätzengasse 12, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 944380
E-Mail: rosemarie.luehr@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Indogermanist Kontext Wertbegriff Westeuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics