Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Forschungsperspektiven 2000+ - Neue Initiativen"

22.06.2001


Mit ihrer Broschüre Forschungsperspektiven 2000+ - Neue Initiativen zeigt die Max-Planck-Gesellschaft, welche Ziele und Projekte sie mit ihrer im vergangenen Jahr vorgelegten Perspektivenplanung aufgegriffen oder bereits realisiert hat. Mit dieser systematischen Forschungsplanung will die Max-Planck-Gesellschaft auch künftig einen wichtigen Beitrag zur Sicherung ihrer Innovationsfähigkeit leisten.

Im vergangenen Jahr hat die Max-Planck-Gesellschaft mit der Publikation ihrer Forschungsperspektiven 2000+ erstmals umfassend über ihre wissenschaftlichen Planungen und Perspektiven berichtet. Anlässlich der Jahresversammlung 2001 in Berlin legt sie jetzt unter dem Titel Forschungsperspektiven 2000+ - Neue Initiativen einen Zwischenbericht vor, der darüber Auskunft gibt, welche wissenschaftlichen Projekte mittlerweile begonnen, umgesetzt oder auch neu entwickelt wurden.

Bei den beschriebenen Vorhaben kommen neben den bewährten und teilweise weiterentwickelten Fördermaßnahmen auch gänzlich neue Instrumente zum Einsatz, um gezielt und flexibel auf den Wandel im Forschungsgeschehen zu reagieren. Die Skala umfasst befristete Nachwuchs-, Forschungs- oder Projektgruppen, aus denen zum Beispiel neue Max-Planck-Institute erwachsen können. Einen Schwerpunkt bilden Fördermaßnahmen in Kooperation mit Hochschulen wie die Max-Planck-Forschungsgruppen an Universitäten, die International Max Planck Research Schools oder Kooperationsprojekte in der klinischen Forschung.

Durch institutsübergreifende Forschungsinitiativen wird die Max-Planck-Gesellschaft mit ihren 79 Instituten und Einrichtungen dem zunehmend interdisziplinären Charakter der Grundlagenforschung gerecht. Hierbei arbeiten mehrere Max-Planck-Institute an gemeinsamen wissenschaftlichen Vorhaben.

Das größte wissenschaftliche Innovationspotenzial sieht die Max-Planck-Gesellschaft bei Neuberufungen und der Gründung neuer Einrichtungen. So wurde ein Max-Planck-Institut auf dem Gebiet der vaskulären Biologie in Münster gegründet, und mehrere bestehende Institute werden künftig durch Berufung neuer Wissenschaftlicher Mitglieder gezielt ausgebaut. Über die Bedeutung dieser Berufungen sagte Hubert Markl, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft: "Kreative Ideen für neue Forschungsprojekte oder Erfolg versprechende Vorschläge für die wissenschaftliche Entwicklung von Instituten stoßen nicht selten an die Grenzen des finanziell Möglichen. Mit der Dynamik der Forschungsentwicklung geht deshalb immer die Notwendigkeit zur Prioritätensetzung einher, zur Auswahl nach Kriterien, die sich jedoch nicht allein an finanziellen Gesichtspunkten orientieren dürfen. Bei ihren Auswahlentscheidungen setzt die Max-Planck-Gesellschaft neben der Bewertung der wissenschaftlichen Herausforderung eines Vorhabens vor allem auf die Qualität der Forscherpersönlichkeiten, denen sie zutraut, die Forschung zu neuen Erkenntnissen zu führen."

Die Spannbreite des mit den Forschungsperspektiven 2000+ angestoßenen Planungsprozesses zeigt ferner, dass Forschung künftig verstärkt disziplinäre, institutionelle und nationale Grenzen überwinden muss, um erfolgreich zu sein.

Dr. Bernd Wirsing | Referat für Presse- und Öffentli
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/index.html

Weitere Berichte zu: Forschungsperspektive Fördermaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Automatische Qualitätsprüfung für die Additive Fertigung

18.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics