Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Surfen mit Brett oder Maus

15.06.2001

In welchem Zusammenhang werden Wörter heute verwendet? - Elektronische Sammlung geschriebener Sprache - Jetzt eine Milliarde Textwörter im Recherchesystem am Institut für Deutsche Sprache

Wer heute seine Freundin zum Surfen einlädt, muss sich schon genauer ausdrücken, damit sie weiß, ob sie dazu ein Brett oder eine Maus brauchen wird. Noch vor kurzer Zeit wäre der Sinn dieser Frage ganz eindeutig gewesen - heute muss man ihren Zusammenhang kennen.

Die Debatte um den angeblich völlig neuen Begriff Leitkultur hat kürzlich die Wellen der öffentlichen Meinung hoch schlagen lassen. "Dabei hätte ein Politiker nur die elektronische Textsammlung des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim befragen müssen, um zu wissen und argumentieren zu können, dass es die Auseinandersetzung um diesen Begriff vor drei Jahren in Deutschland schon einmal gegeben hat", sagt IDS-Mitarbeiterin Annette Trabold.

Auf eine Milliarde Textwörter sind die Sammlungen am IDS, einem Leibniz-Institut, jetzt angewachsen - umgerechnet 2,7 Millionen Buchseiten. Seit 30 Jahren wird dieses im deutschen Sprachraum einmalige "Korpus" von Texten vor allem aus der deutschen Gegenwartssprache aufgebaut. Jeder, der sich der heutigen Bedeutung eines Wortes oder einer Metapher und seiner Verwendung vergewissern will, kann dort gesichert Auskunft erhalten und eine Stunde kostenlos online suchen. Der Zugang erfolgt über die IDS-Homepage www.ids-mannheim.de. Ist "auf der Welle des Erfolges schwimmen" eine abgegriffene Phrase? Wann packt wer etwas für wen "in trockene Tücher"? Wer wird wann als "harter Hund" bezeichnet? Auch auf solche kniffligen Fragen gibt das IDS-"Korpus" Antwort.

Die sonst so nirgendwo vorhandene, über ein spezielles Recherchesystem zugängliche Textsammlung für geschriebene deutsche Sprache ist für die nationale und internationale Sprachforschung ein unverzichtbares Hilfsmittel . "Sie wird aber auch in wachsendem Maße für interdisziplinäre Untersuchungen in der Psychologie, Neurologie, Sprachtherapie, Kommunikations- und Medienwissenschaft genutzt", sagt Trabold. Die Textkorpora umfassen Texte von Goethe über Grimm bis Grass, neben Belletristik finden sich populärwissenschaftliche und wissenschaftliche Texte sowie Zeitungen, Lehr- und Handbücher, aber auch Memoiren, Trivialliteratur, Prospekte und Erlasse. Sie geben einen Überblick, wie das einzelne Wort im deutschen Sprachraum genutzt wird. "Das Wichtige daran: Die Bedeutung ist nicht abstrakt, sondern erschließt sich immer aus dem tatsächlichen Sprachgebrauch", sagt Trabold. Schließlich bildet die Textsammlung die Grundlage für viele IDS-Projekte, darunter ein neues, das "Wissen über Wörter" heißt und einmal ein großes digitales Nachschlagewerk darstellen soll - Grammatik, Rechtschreibungs-, Bedeutungs- und Fremdwörterbuch in einem. Es soll spätestens in zwei Jahren "online gehen". "Nicht mehr nachschlagen, klicken heißt dann die Devise, hin und her zwischen vielen Synonymen oder den Mitgliedern einer Wortfamilie", erläutert Ulrike Zumkehr, Leiterin der Abteilung Lexik am IDS. "Wissen über Wörter sagt nicht, wie man sprechen soll, sondern wie Sprache faktisch ist."

Weitere Informationen: Dr. Annette Trabold, Institut für Deutsche Sprache, R5, 6-13, 68161 Mannheim, Tel. 0621 / 15 81 - 0, Fax 0621 / 1581-200, Email: trabold@ids-mannheim.de und im Internet: http://www.ids-mannheim.de

Das IDS ist die zentrale wissenschaftliche Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch. Es gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228/30815-0, Fax: 0228/30815-255, Email: wgl@wgl.de

Wir freuen uns über jedes Belegexemplar!

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de/
http://www.ids-mannheim.de/

Weitere Berichte zu: IDS Surfen Textsammlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie beeinflusst bioaktives Glas Immunzellen?
17.06.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Was kann die Schifffahrt von der Hirnforschung lernen?
10.06.2020 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Satellitendaten zeigen Ausmaß der Dürresommer 2018 und 2019

10.07.2020 | Geowissenschaften

Grundlagen der Funktionen von Glutaredoxin-Proteinen im Eisenstoffwechsel und der Signalübertragung aufgeklärt

10.07.2020 | Medizin Gesundheit

Künstliche Intelligenz für die Notfallmedizin

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics